Newsticker Rhein-Neckar

Neckar-Bergstraße

Naturschutz

Licht aus an öffentlichen Gebäuden: Wo Kommunen den Schalter umlegen

Seit April gilt eine Neuregelung im Naturschutzgesetz. Eine Außenbeleuchtung an öffentlichen Gebäuden ist demnach nur noch eingeschränkt möglich. Was bedeutet das vor Ort? Wir haben uns umgehört.

Veröffentlicht
Von 
Anja Görlitz und Torsten Gertkemper
Mehr erfahren
1. Block für Werbung geeignet
Edingen

Rund 2000 Euro Sachschaden nach Brand in Carport

Aus bislang unbekannter Ursache ist am Samstag gegen 14 Uhr ein Carport in der Rathausstraße in Edingen in Brand geraten. Personen wurden zum Glück nicht verletzt.

Veröffentlicht
Von 
pol/agö
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1
Kunst (mit Fotostrecke)

Ilvesheim: Apotheke stellt lokale Motive aus

Die Schloss-Apotheke in Ilvesheim präsentiert Gemälde mit lokalem Bezug. Die aktuelle Besitzerin hat dieser Redaktion verraten, was danach mit den Bildern geschehen soll.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Ladenburg

Schauerliche Knochenfunde

Anwohner der Ladenburger Kirchenstraße leben auf geschichtsträchtigem Grund. Das bestätigt sich dieser Tage wieder: Archäologen legen derzeit menschliche Knochen und Skelette frei.

Veröffentlicht
Von
Peter Jaschke
Mehr erfahren
Schriesheim

Als „Box-Papst aus Schriese“ weithin bekannt

In seinem ehrenamtlichen Engagement im Kraft-Sport-Verein (KSV) machte er die Weinstadt zu einer Hochburg des Boxsports. An diesem Samstag feiert Werner Kranz seinen 75. Geburtstag.

Veröffentlicht
Von
Konstantin Groß
Mehr erfahren
Feuerwehr

Ladenburg: Feuerwehr leistet mit neuem Fahrzeug schnelle Hilfe

Die Ladenburger Feuerwehr präsentiert ihr frisch angeschafftes Kleineinsatzfahrzeug - und der Gemeindevollzugsdienst feiert sein neues Elektroauto: "Wir sind so schnell wie die Feuerwehr"."

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Jeden Donnerstag um 18 Uhr

Neues zwischen Neckar und Bergstraße per Newsletter

Der "Mannheimer Morgen" startet für Leser zwischen Neckar und Bergstraße einen Newsletter. Darin erhalten Bewohner einen Überblick über die wichtigsten Themen der Woche.

Veröffentlicht
Von
Julian Eistetter
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
Servicebereich (ID 124) für Werbung geeignet

Meistgelesene Artikel

  1. Müllfirma auf Tauchstation - Abfälle bleiben liegen

    Seit Monaten kommt die Müllabfuhr nicht mehr: die Gelbe Tonne wird bei Famiie Kollnig im Mannheimer Langgewann nicht mehr geleert. Beschwerden laufen ins Leere. Bei Kollnigs wächst indessen der Abfallberg - und der Ärger.

    Veröffentlicht
    Von
    Thorsten Langscheid
    Mehr erfahren
  2. 28-Jähriger stirbt nach Streit in Mannheim - Hintergründe unklar

    Im Zusammenhang mit dem Tod eines 28-Jährigen in Mannheim-Rheinau ist am Samstagmorgen ein Verdächtiger nach umfangreicher Fahndung festgenommen worden.

    Veröffentlicht
    Von
    Mischa Krumpe
    Mehr erfahren
  3. Mehrere Corona-Partys aufgelöst - Jugendliche feiern in Wanderhütte

    Am Nachmittag und in der Nacht von Freitag auf Samstag haben Polizeibeamte mehrere Corona-Partys in Heidelberg und Mannheim mit bis zu 26 Feiernden aufgelöst. In Weinheim sprengten Polizeistreifen ein Fest in einem Waldgebiet.

    Veröffentlicht
    Von
    Anna Suckow
    Mehr erfahren
  4. Illegales Straßenrennen in der Neckarstadt: Raser können sich Fahrweise nicht erklären

    Zwei Männer sollen sich in Mannheim ein illegales Straßenrennen geleistet haben. Mit mehr als 100 Stundenkilometern auf dem Tacho sollen sie dabei mehrmals die Fahrstreifen gewechselt und das Rotlicht an Ampeln missachtet haben.

    Veröffentlicht
    Von
    Kai Plösser
    Mehr erfahren
  5. Corona-Inzidenz übersteigt Wert von 180: 117 Neuinfektionen in Mannheim

    Keine Trendwende in Sicht: In Mannheim steigt die 7-Tage-Inzidenz mit 117 Corona-Neuinfektionen sowohl im Tages- als auch Wochenvergleich deutlich. Ein Lichtblick sind hingegen die aktuellen Impfzahlen.

    Veröffentlicht
    Von
    Kai Plösser
    Mehr erfahren
AdUnit urban-sidebar1

Fotostrecken Rhein-Neckar

Kunst Ilvesheim: Besondere Motive im Apotheken-Schaufenster

Fünf ganz besondere Bilder sind derzeit in der Schloss-Apotheke in Ilvesheim ausgestellt. Sie stammen von einem Künstler, der Zeit seines Lebens dem Ort sehr verbunden war.

Veröffentlicht
Von
Torsten Gertkemper
Bilder in Galerie
9
Mehr erfahren
2. Block für Werbung geeignet (3. echter Block 10014/2057)

Oster-Rätsel

Neckar-Bergstraße

Umstrittenes „Klein-Manhattan“

Großes Thema in Ladenburg ist und bleibt die Stadterweiterung. Und um einen markanten Neubau, der die Cityline deutlich verändert hat, ging es in der jüngsten Rätselfrage.

Veröffentlicht
Von 
Stefan Skolik
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile2
Schriesheim

Schauriger Schauplatz für Selfies

Es ist eine bezaubernde Anekdote, die der Pfälzer Kabarettist Hans-Dieter Willisch viele Jahre lang in seinem Programm hat – deftig zwar, für den hiesigen Humor damit jedoch durchaus charakteristisch.

Veröffentlicht
Von
Konstantin Groß
Mehr erfahren
Neckar-Bergstrasse

Wo liegt das Osterei?

Heute liegt unser Osterei vor einem Gebäude, über das in den vergangenen Jahren immer wieder kontrovers diskutiert worden ist. Es ist ein markanter Punkt in der Kommune und fällt bei einem Besuch sofort auf.

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren
AdUnit urban-native2
Weitere Rätsel

Mitraten und mitgewinnen!



Premiere war im Jahr 2013 – seither haben wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, schon viermal auf unsere ganz spezielle Ostereiersuche geschickt. Ab heute (29. März 2021) veröffentlichen wir zwei Wochen lang in jeder Ausgabe des „Mannheimer Morgen“ ein neues Rätselbild. Wo haben wir das "Rätselei" versteckt?

Alle Infos zum Rätsel

3. Block für Werbung geeignet (4. echter Block 10014/1696)

Kommentare

Kommentar

Gefahrstofflagerung in Ladenburg: Bürgerbeteiligung viel zu halbherzig

Stefan Skolik kritisiert die unzureichende Bürgerbeteiligung im Genehmigungsverfahren für eine Gefahrstofflagerung im neuen Logistikzentrum. Man hätte die Anwohner und Büger früher und besser informieren sollen.

Veröffentlicht
Von
Stefan Skolik
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile3
Kommentar

Feuerwehr Edingen-Neckarhausen braucht dringend neue Unterkunft

Hans-Jürgen Emmerich fordert in seinem Kommentar den umgehenden Bau eines neuen Hilfeleistungszentrums in Edingen-Neckarhausen.

Veröffentlicht
Von
Hans-Jürgen Emmerich
Mehr erfahren
AdUnit urban-native3
Mehr Kommentare

Meinung

Es gibt vielfältige Blickwinkel auf die spannenden, aktuellen Themen unserer Zeit - in der Region und weltweit.

Ihre Meinung / Leserbriefe

Kommentare aus unseren Redaktionen

Debatten-Beiträge unserer Gastautoren

 

AdUnit urban-sidebar2
4. Block für Werbung geeignet (5. echter Block 10014/270)

Region Rhein-Neckar

Kommunalpolitik

Ilvesheim: Wie muss ein neuer Platz für Jugendliche aussehen?

Der Verwaltungsausschuss des Ilvesheimer Gemeinderats hat über einen neuen Platz für Jugendliche diskutiert. Dabei ging es auch um die Frage, wie die jungen Menschen weiterhin sinnvoll eingebunden werden können.

Veröffentlicht
Von
Torsten Gertkemper
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile4
Rhein-Neckar

Inzidenz bleibt hoch

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis bleibt mit 130 weiter dreistellig, die Zahl der aktuell infizierten Menschen in Quarantäne mit jetzt 1071 weiter vierstellig.

Veröffentlicht
Von
Stefan Skolik
Mehr erfahren
Heddesheim

Zu groß fürs Wohngebiet?

Zu mächtig und störend – oder doch verträglich im Wohngebiet? Wenn der Bauausschuss des Heddesheimer Gemeinderats zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommt, geht es wie oft um diese Frage.

Veröffentlicht
Von
Anja Görlitz
Mehr erfahren
Test-Station

Ladenburg: Corona-Check vor dm-Markt nach Anmeldung

Ab Freitag, 16. April, 12 Uhr, kann man sich nach Anmeldung auch vor dem dm-Drogeriemarkt im Ladenburger Einkaufszentrum an der Wallstadter Straße 51a einmal pro Woche kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen.

Veröffentlicht
Von
pj
Mehr erfahren
Edingen-Neckarhausen

„Jubiläum bald planen“

Aus dem Jahr 765 datiert die erste urkundliche Erwähnung von Neckarhausen im Lorscher Codex. In gut eineinhalb Jahren steht der Gemeinde am Neckar somit ein Jubiläum ins Haus: 1250 Jahre Neckarhausen.

Veröffentlicht
Von
agö
Mehr erfahren
Mehr zu der Region

Kontakt zur Redaktion

Sekretariat: 0621/392 1324

E-Mail: neckar-bergstrasse@mamo.de

Ilvesheim, Friedrichsfeld: 0621/392 1325

Torsten Gertkemper

Edingen-Neckarhausen: 0621/392 1303

Hans-Jürgen Emmerich

Seckenheim, Schriesheim, Hirschberg: 06203/946 040

Konstantin Groß

Heddesheim: 0621/392 1326

Anja Görlitz

Ladenburg, Neckar-Bergstraße: 0621/392 1607

Stefan Skolik

 

 

Orte in der Region

Thema : Serie "Gut betreut?": Kitas in Rhein-Neckar

  • Edingen-Neckarhausen Kindersegen bringt Gemeinde weiter unter Zugzwang

    Rund 500 Betreuungsplätze bietet die Gemeinde Edingen-Neckarhausen derzeit für ihre Kinder. Vor allem bei Ganztagsplätzen können nicht alle Wünsche erfüllt werden.

    Mehr erfahren
  • Heddesheim Neubau entspannt Situation bei der Kinderbetreuung

    Statistik und Realität lassen sich manchmal schwer auf einen Nenner bringen. Für das Thema Kinderbetreuung gilt das allemal. Beispiel: Rein statistisch kamen in Heddesheim zum Stichtag 1. März 2019 100 Betreuungsplätze auf 100 Kinder der Altersgruppe 3 bis 6 Jahre. Das ergibt sich aus den Zahlen, die der Landkreis bei seinen Kommunen erhebt. In der Realität können dennoch Elternwünsche unerfüllt bleiben: nach einem Ganztagsplatz, dem Platz im Wunschkindergarten oder nach einem bestimmten Einstiegstermin. „Unser Sohn wird im Juni drei Jahre alt. Bereits im letzten Jahr haben wir den Bedarf einer Ganztagsbetreuung angemeldet“, schrieb im vergangenen Mai eine Mutter aus Heddesheim in einer Facebook-Gruppe. „Nun wurde uns von der Gemeinde mitgeteilt, dass unser Sohn erst ab September und dann auch nur einen Halbtagesplatz bekommen wird“, klagte sie ihr Leid und beriet sich mit anderen Eltern. Schließlich zog sie einen Anwalt hinzu und bekam dann doch noch einen Ganztagsplatz. Zwar nicht ab Juli, aber ab September. „Das löst zwar mein persönliches Problem, ändert aber nichts an der generellen Thematik“, bilanzierte die 42-Jährige seinerzeit im Gespräch mit dem „MM“. Eltern mussten warten Tatsächlich sei es in den vergangenen Jahren „immer mal wieder“ vorgekommen, dass Kinder, die im Sommer drei Jahre alt wurden, bis September – also bis zum neuen Kindergartenjahr – auf den gewünschten Platz warten mussten, erklärt Hauptamtsleiter Julien Christof auf „MM“-Nachfrage. Dies sei beispielsweise 2019 der Fall gewesen. Hinzugekommen sei, dass im September, als die Schulanfänger die Kindergärten verlassen haben, zunächst nicht genügend Ganztagsplätze frei wurden – wohl aber solche mit verlängerten Öffnungszeiten. „Diese Eltern haben die Plätze für ihre Kinder jetzt im Januar auf ganztags aufgestockt, nachdem der Erweiterungsbau im kommunalen Kindergarten fertig war“, informiert Christof. In die Erweiterung ihrer Einrichtung in der Rheinstraße hat die Gemeinde etwas mehr als eine Million Euro investiert. Insgesamt verfügt Heddesheim damit seit Januar über 411 Kindergartenplätze – bei derzeit knapp 350 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren. Das entspricht einer Versorgungsquote von rund 118 Prozent. Mit dem Ausbau um 45 Plätze hat die Gemeinde also einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht. Aber reicht das auch, wenn sie weiter wächst? Voraussichtlich Ende 2021 könnten im zweiten Bauabschnitt von Mitten im Feld schließlich die ersten Häuser stehen. „Das zu bemessen ist schwierig“, stellte Bürgermeister Michael Kessler zu dieser Frage im „MM“-Jahresinterview fest: „Mit einem Neubaugebiet gibt es zunächst immer einen höheren Bedarf, der aber ein paar Jahre später wieder sinkt.“ Deshalb wolle die Gemeinde die Platzsituation im Auge behalten – und bei Bedarf nachsteuern. 63 Plätze für 100 Kinder Das gilt natürlich nicht nur bei den Kindergärten, sondern auch bei den Angeboten für Unter-Dreijährige. Aktuell gibt es für diese Altersgruppe 60 Plätze (ganztags: 40) in drei Betreuungseinrichtungen und rund 80 bei Tagesmüttern, wie das Rathaus informiert. Weitere zwölf Plätze, die allerdings nicht in die Bedarfsplanung einfließen, stehen bei einer privaten Elterninitiative zur Verfügung, dem „Miniclub“. Rein rechnerisch kamen in Heddesheim laut einer Erhebung des Rhein-Neckar-Kreises etwa 35 Betreuungsplätze auf 100 Kleinkinder. Legt man nur die Zahl der Ein- bis Dreijährigen zugrunde, für die der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz uneingeschränkt gilt, kommt die Gemeinde aktuell auf etwa 63 Plätze für 100 Kinder. Zum 1. Januar waren laut Verwaltung in den Krippen und Kitas noch acht Plätze frei, sieben davon ganztags. „Der Rechtsanspruch kann erfüllt werden, da in der Kinderkrippe des Postillion in den kommenden Monaten weiterhin Plätze frei sind“, schreibt die Gemeinde. Ob es darüber hinaus bei den Tagesmüttern noch Kapazitäten gibt, ist im Rathaus nicht bekannt. Tagesmütter stark nachgefragt Für viele Eltern hat es durchaus Vorteile, ihr Kind in die Obhut von Tagesmutter oder -vater zu geben. Denn häufig kann die Betreuungszeit hier flexibler geregelt werden als in einer Kita. Manche Tagesmütter bieten ihre Dienste sogar bis in die späten Abendstunden, über Nacht oder am Wochenende an. Und dank Förderung durch Kreis und Gemeinde ist die Kindertagespflege für Eltern auch finanziell attraktiv. Einen Platz zu ergattern, ist deshalb für Eltern nicht einfach, wie Tagesmütter aus Heddesheim bei einer kleinen Stichprobe bestätigen: „Ich habe mehr Anfragen, als ich annehmen kann“, sagt eine, „ausgebucht bis 2021“ sind andere. Dass die Nachfrage das Angebot übersteigt, heißt es überall. „Aber das ist kein lokales oder regionales Problem“, zeigt sich eine der Anbieterinnen überzeugt: „Das gibt es leider deutschlandweit.“

    Mehr erfahren
  • Neckar-Bergstrasse Ein Platz für jedes dritte Kleinkind

    Gibt es in den Gemeinden des Rhein-Neckar-Kreises ausreichend Betreuungsplätze? Diese Frage ist nicht nur für Eltern, sondern auch für das Landratsamt von Interesse. Denn sollte jemand wegen eines fehlenden Platzes vor Gericht ziehen, richtet sich die Klage gegen den Kreis. Er ist es, der laut Sozialgesetzbuch für die Planung verantwortlich ist, also ein bedarfsgerechtes Angebot gewährleisten muss. Realisieren müssen es laut Landesgesetz allerdings die Städte und Gemeinden. Damit der Kreis sieht, wie das klappt, fragt er jährlich bei seinen Kommunen Zahlen ab. In den vergangenen Jahren geschah dies immer zum März – die aktuelle Erhebung läuft also gerade. Aber auch ein Blick auf die Ergebnisse von 2019 lohnt sich. So zeigt sich insbesondere bei den Plätzen für unter Dreijährige, dass die Kommunen ihr Angebot ausgebaut haben. Im Vergleich zu 2018 wurden kreisweit 177 zusätzliche Krippenplätze geschaffen, heißt es in der Sitzungsvorlage des Jugendhilfeausschusses, dem die Zahlen im November vorgelegt wurden. Die Versorgungsquote – also die Zahl der vorhandenen Betreuungsplätze gemessen an der Zahl der Kinder unter drei – kletterte leicht auf 36 Prozent (2018: 34,7 Prozent). Für mehr als jedes dritte Kleinkind steht also im Rhein-Neckar-Kreis ein Platz in einer Krippe oder bei Tagesmüttern und -vätern zur Verfügung. Zum Vergleich: Zehn Jahre zuvor hätte diesen kreisweit nur knapp jedes vierte Kind der Altersgruppe gefunden. Die absolute Zahl der Plätze hat sich im Landkreis innerhalb eines Jahrzehnts ungefähr verdoppelt. Allerdings gibt es den Rechtsanspruch für die unter Dreijährigen auch erst seit 2013. Dementsprechend wurde das Angebot in den Kommunen gerade in den vergangenen Jahren deutlich erweitert. Walldorf ganz vorn Mit zu den Spitzenreitern im Vergleich der Städte und Gemeinden zählt übrigens Schriesheim mit einer Versorgungsquote von 45,7 Prozent bei den unter Dreijährigen. Die Nase ganz vorn hatte 2019 Walldorf (63 Prozent). Etwas unter dem Kreisdurchschnitt von 36 Prozent liegen im Verbreitungsgebiet dieser „MM“-Ausgabe Edingen-Neckarhausen (32,1), Heddesheim (34,9) und Ladenburg (35,4 Prozent). Für Kinder von null bis drei Jahren geht die Fachverwaltung der Stadt Mannheim davon aus, dass in den kommenden Jahren für 40 Prozent der Kinder ein Betreuungsangebot nachgefragt werden wird und so mit einer gesamtstädtischen Quote von 40 Prozent der Rechtsanspruch erfüllt werden kann. Mit dem quantitativen Ausbau einher ging auch ein Wachstum bei den Betreuungsquoten, also der Zahl der tatsächlich betreuten Kinder gemessen an der gesamten Altersgruppe. Waren es 2015 noch 30,4 Prozent der unter Dreijährigen, gibt der Rhein-Neckar-Kreis den Anteil der betreuten Kinder für 2019 bereits mit 34,2 Prozent an. Im Rhein-Neckar-Kreis geben Eltern ihre Kleinkinder also etwas häufiger in die Obhut von Krippe oder Tagesmutter als im Landesdurchschnitt: Für ganz Baden-Württemberg lag die Betreuungsquote laut Statistischem Landesamt 2019 bei 29,5 Prozent. Das Jugendamt geht davon aus, das der Bedarf weiter ansteigt, weil Eltern immer schneller in den Beruf zurückkehren wollen. Auch für die Altersgruppe der über Dreijährigen sammelt der Landkreis die Daten bei seinen Kommunen ein. Die Umfrage 2019 ergab demnach eine Versorgungsquote von durchschnittlich 106,4 Prozent. Laut Statistik kommen auf 100 Kinder (drei Jahre bis Schuleintritt) also gut 106 Plätze. Die Zahl ist bereits um altersgemischte Gruppen bereinigt. Damit wird berücksichtigt, dass in diesen Gruppen unter Dreijährige aufgenommen werden können, dann aber rein rechnerisch zwei Plätze „belegen“. Bei den Kindern über drei Jahren geht die Mannheimer Verwaltung davon aus, dass der Rechtsanspruch mit einer gesamtstädtischen Quote von 95 Prozent erfüllt werden kann. Über den aktuellen Stand der Betreuungssituation berichtet die Verwaltung dem Mannheimer Gemeinderat quartalsweise. Allerdings: Auch eine Versorgungsquote von 100 Prozent und mehr sagt noch nichts darüber aus, ob das Angebot auch hinsichtlich der Betreuungszeiten passt, wie das Jugendamt des Rhein-Neckar-Kreises betont. Inwiefern etwa jeder Wunsch auf einen Ganztagsplatz erfüllt werden kann, verraten die Zahlen nicht. Ebenso wenig garantiert eine 100-prozentige Versorgungsquote, dass ein Platz zum gewünschten Zeitpunkt zur Verfügung steht. So standen laut Kreis zum Stichtag 1. März 2019 in den 54 zugehörigen Gemeinden insgesamt 257 Kinder auf Wartelisten. Kurzfristiger Bedarf (Zuzug von Familien) sei eine Erklärung dafür. Die wohl häufigere: Weitere Kinder werden im Laufe des Frühjahrs drei Jahre alt, ihr Platzbedarf kann aber erst ab September gedeckt werden – also dann, wenn die „großen“ Kita-Nutzer in die Schule wechseln. Das Kreisjugendamt empfiehlt deshalb einen Puffer, also eine örtliche Versorgungsquote von mehr als 100 Prozent. Einzige Klage abgewiesen Treten tatsächlich einmal Eltern an die Behörde heran, weil ihnen ein Betreuungsplatz fehlt, versucht man dort nach eigener Aussage, eine Lösung gemeinsam mit den zuständigen Gemeinden zu finden. „Es gab daher bisher nur eine Klage gegen den Rhein-Neckar-Kreis“, informiert eine Jugendamt-Mitarbeiterin auf „MM“-Nachfrage. Diese Klage habe sich auf die Erstattung von Mehrkosten gerichtet, die dadurch entstanden waren, dass nur ein Platz in einer teureren Einrichtung und nicht in der günstigeren kommunalen zur Verfügung stand. Die Klage sei abgewiesen worden. (mit tge)

    Mehr erfahren
5. Block für Werbung geeignet (7. echter Block 10014/1693)

Leserbriefe

Selbsttestungen in Schulen

Die Politik nimmt zu wenig Rücksicht auf unsere Kinder

Ich bin seit 25 Jahren Grundschullehrerin und habe in dieser Zeit schon viele Dinge mittragen müssen, die von politischer Seite undifferenziert, vorschnell und nicht wirklich vorausschauend geplant in die Schulen getragen wurden. ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile5
Unternehmen

Förderbescheid wird mit Füßen getreten

Meister: „Erstklassiger Forschungsstandort“, BA vom 13. April Der Bundestagsabgeordnete Michael Meister äußert sich in dem Artikel zu einem Leserbrief zur Firma HTV und der Übergabe eines Förderbescheids. Was sollen die von ihm ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Mehr Leserbriefe

Ihre Meinung



Lesen Sie hier Reaktionen der Leser und Nutzer auf Berichte und Kommentare der Redaktion des "Mannheimer Morgen" (MM). Sie sind herzlich eingeladen, die Ansichten zu kommentieren oder auch eine Reaktion per E-Mail zuzusenden:

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

AdUnit urban-sidebar3