Chemie

Droht dem BASF-Werk in Ludwigshafen ein Kahlschlag?

Wegen der hohen Energiekosten wurden zwei wichtige Anlagen zurückgefahren. Und Regionen mit günstigem Gas locken

Von 
Bettina Eschbacher
Lesedauer: 
Die Acetylenanlage ist eine der größten Produktionsbetriebe im Ludwigshafener BASF-Werk. © BASF

Seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs steht das BASF-Stammwerk Ludwigshafen im Fokus. Der Chemiekonzern braucht große Mengen Erdgas für die Versorgung seiner Anlagen, aber auch als wichtigen Rohstoff. Zuerst war die Sorge groß, dass bei einem Ausbleiben der Gaslieferungen aus Russland, der ganze Standort herunterfahren müsste.

Während diese Gefahr gebannt scheint, wächst dagegen eine

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Ausgezeichneten Qualitätsjournalismus neu entdecken mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Nur 5 € mtl. - 6 Monate lang*

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln und der News App

  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region

  • Newsletter, Videos, Podcasts u.v.m.

* ab dem 7. Monat 9,99 €/Monat; automatische Verlängerung, jederzeit kündbar

Nur 1 € im ersten Monat*

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln und der News App

  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region

  • Newsletter, Videos, Podcasts u.v.m.

* ab dem 2. Monat 9,99 €/Monat; automatische Verlängerung, jederzeit kündbar

Jetzt MM+ für nur 3€/mtl. statt 9,99€/mtl. abonnieren*

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln und der News App

  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region

  • Newsletter, Videos, Podcasts u.v.m.

* ab dem 4. Monat 9,99 €/Monat; automatische Verlängerung, jederzeit kündbar

  • Schritt 1
  • Schritt 2

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2

Zahlungsart wählen

Mehr zum Thema

Essity Ab 2023 gibt es "Tempos made in Mannheim"

Veröffentlicht
Mehr erfahren