Videos

Lokales Warum Heidelberger Druckmaschinen seine Beschäftigten selbst impfen will

Vorstandschef Rainer Hundsdörfer will seine Angestellten am Hauptstandort von Heidelberger Druckmaschinen in Wiesloch selbst impfen. Er ist überzeugt: Die Wirtschaft kann das besser als die Politik.

Mehr zum Thema

Corona-Krise (mit Video)

Heidelberger Druckmaschinen: So sollen die Beschäftigten geimpft werden

Veröffentlicht
Von
Tatjana Junker
Mehr erfahren
Pandemie (mit tabellarischem Überblick)

Corona: So testen Firmen in der Metropolregion Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Von
Tatjana Junker
Mehr erfahren
Baden-Württemberg

Schulen schließen? Kretschmann denkt über befristeten Lockdown für untere Klassen nach

Veröffentlicht
Von
Peter Reinhardt
Mehr erfahren
Corona

Mannheimer Kitas und Krippen nach Ostern wieder vollständig geöffnet

Veröffentlicht
Von
Steffen Mack
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Gastronomie Große Verwirrung um Übertragung der EM-Spiele in Mannheim

    Wer als Gastronom in Mannheim seinen Gästen im Außenbereich EM-Spiele zeigen will, muss einen Antrag stellen. Das sorgte bei vielen Wirten für Frust. Am Freitag lenkte die Stadt ein. Besser sind die Regeln trotzdem nicht.

    Mehr erfahren
  • Interview (mit Video) Komiker Tim Poschmann über Beschwerdebriefe, Heidelbergerinnen und seinen "Winzer Bu"

    Der Ludwigshafener Tim Poschmann startet mit seiner Kunstfigur "Winzer Bu" im Internet voll durch. Nun kommen auch Angebote von außerhalb der Pfalz und das nächste Programm soll auch noch dieses Jahr erscheinen.

    Mehr erfahren
  • Thema des Tages Curevac-Impfstoff fällt durch

    Während in ganz Deutschland die Corona-Regeln gelockert werden, gibt es eine problematische Nachricht beim Thema Impfen: Für den Tübinger Impfstoff-Hersteller Curevac sind die Hoffnungen auf eine Zulassung des Vakzins CVnCoV schwindend gering. Curevac hatte mitgeteilt, dass sein Kandidat in einer Zwischenanalyse nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung erzielt habe. Damit habe er vorgegebene Kriterien nicht erfüllt. Nach dem Rückschlag dämpft der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) die Hoffnung auf eine Zunahme der Wirksamkeit im weiteren Studienverlauf. Die EU hatte 220 Millionen Dosen des Curevac-Impfstoffs vorbestellt, Deutschland sollte 24,5 Millionen Dosen erhalten. Doch aus Sicht der EU-Kommission und des vfa stellt dieser Rückschlag keine Bedrohung für das Ziel dar, bis Ende Juli 70 Prozent der erwachsenen EU-Bevölkerung zu immunisieren. Weil sich der Bund über die staatseigene Bank KfW im Sommer 2020 mit 300 Millionen Euro an dem Unternehmen beteiligt hatte, wird nun Kritik laut, da diese Investition vom Steuerzahler getragen wurde und der Aktienwert des Unternehmens massiv eingebrochen war. Schärfere Regeln in Heidelberg Unterdessen hat das Kultusministerium Baden-Württemberg am Donnerstag bekannt gegeben, dass Schülerinnen und Schüler ab Montag im Unterricht keine Maske mehr tragen müssen. „Angesichts der niedrigen Inzidenz und der Absicherung über die Testpflicht, durch die jeder und jede an den Schulen zweimal wöchentlich getestet wird, können wir die Maskenpflicht vorsichtig lockern“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne). Diese Regelung gilt für alle Schulformen und für Stadt- und Landkreise – wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt. Das ist in Mannheim der Fall. Der Wegfall der Maske ist nur möglich, wenn es in den vergangenen zwei Wochen keinen Corona-Fall an der Schule gab. Auf Fluren oder in Toiletten muss der Mund-Nasen-Schutz weiter getragen werden. Während für Lehrkräfte, Eltern und Beschäftigte das Abstandsgebot weiterhin gilt, werden Schüler davon befreit. Die Testpflicht bleibt bestehen, ebenso Hygieneregeln und Vorgaben zum regelmäßigen Lüften. Schulleiterinnen und Schulleiter, Eltern sowie die Mannheimer Schülerschaft begrüßen die Lockerungen im Gespräch mit dieser Redaktion, warnen jedoch auch davor, die Pandemie trotz niedriger Inzidenz-Zahlen zu unterschätzen. In Ludwigshafen geht das Klinikum ab Montag erste Öffnungsschritte. So wird nach Angaben des Geschäftsführers Hans-Friedrich Günther das generelle Besuchsverbot aufgehoben, für ambulante Patienten entfällt die Testpflicht. Am 28. Juni wird die Geburtshilfe wieder in Betrieb genommen, die zeitweise eingestellt worden war. Auflagen verschärft werden hingegen in Heidelberg: Weil es in der Innenstadt sowie auf der Neckarwiese immer wieder zu unschönen Szenen kommt, hat die Stadt eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Darin werden die Spielregeln zum nächtlichen Alkoholverkauf und Konsum an beliebten Plätzen verschärft – zumindest ab diesem Freitag an den Wochenenden. (mit jei/sin)

    Mehr erfahren