AdUnit Billboard
Ppppodcast - Folge 23 - Stotternde und Experten sprechen über eine neue App, die Notrufe erleichtern soll

Wie hilft die "Nora"-Notruf-App Stotternden?

Von 
Sebastian Koch
Lesedauer: 
Nimmt in der Integrierten Leitstelle auch Notrufe über die App „nora“ entgegen: Michael Müller (r.) im Gespräch mit Redakteur Sebastian Koch zur neuen „Ppppodcast“-Episode. © Christoph Blüthner

Mannheim. Der Mensch, der auf der Straße liegt, ist schwer verletzt. Blut. Überall Blut. Er hat Schmerzen. Er schreit. Das Auto hat ihn voll erfasst. Außer mir und dem Unfallopfer ist niemand zu sehen. Es dämmert. Wir brauchen Hilfe. Ich starre auf mein Handy. Notruf. 112. Und dann? Bin ich in der Lage, Informationen schnellstmöglich zu überbringen?

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Eine solche Situation habe ich noch nicht erlebt – nur in Gedanken habe ich sie unzählige Male durchgespielt. Für Stotternde sind Telefonate generell nicht unbedingt eine Lieblingsbeschäftigung – in Situationen wie dieser kommt weiterer Stress dazu.

Seit Herbst soll die „nora“-App Menschen mit eingeschränkten Sprech- und Hörfähigkeiten dabei helfen, einfacher Hilfe zu holen. Entwickelt vom nordrhein-westfälischen Innenministerium ist die App für Apple- und Android-Geräte bundesweit abrufbar – und Thema im „Ppppodcast“. Neben Projektleiter Ulrich Heyer ordnet Michael Müller, Disponent der Integrierten Leitstelle Mannheim, Funktion und Nutzen der App ein.

Fabian Roggentin war als Stotterer bereits in der Situation, Hilfe holen zu müssen. Vor Jahren – „nora“ war lange noch nicht auf dem Markt – habe ein Bekannter mit einer Axt ein Gewächshaus zerschlagen und sich in einem Haus verschanzt, schildert Roggentin die Situation. „Lange“ fünf Minuten habe er überlegt, ehe er den Notruf wählte. „Das war eine riesige Überwindung“, erinnert er sich. Kurz habe Roggentin darüber nachgedacht, andere zu bitten, Hilfe zu verständigen. „Das wäre noch unangenehmer gewesen als selbst anzurufen.“

Ulrich Heyer © Innenministerium Nordrhein-Westfalen

Ruhige Ansprache empfohlen

Michael Müller kennt Situationen wie diese. Häufig komme es zwar nicht vor, dass Menschen anrufen, die Probleme haben, sich zu artikulieren. Aber es gebe Personen, die „nicht wissen, wo genau sie sich in Mannheim befinden“ oder auch Kinder, Verwirrte und „Personen mit höherer Sprachbehinderung“, erklärt Müller, der Notrufe entgegennimmt und Hilfe in die Wege leitet. Bereits in der Ausbildung würden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für solche Situationen geschult. Mit „nora“ stehe nun „ein weiteres Instrument zur Verfügung“. Die App sei eine „wesentliche Verbesserung“ für Menschen, die in der Kommunikation beeinträchtigt seien und einen Notruf „in einem strukturierten Verfahren“ absetzen müssten. „Wir können Notrufe damit sehr gut abarbeiten“, sagt der Disponent der Integrierten Leitstelle. Sollte ein Stotternder keinen Zugriff auf die App, haben, rät Roggentin der Leitstelle zu einer ruhigen Ansprache, dazu, dem Stotternden Zeit zu geben und bei „sehr starkem Stottern“ möglichst geschlossene Fragen zu stellen, auf die ein „Ja“, ein „Nein“ oder kurze Sätze als Antwort genügen.

Fabian Roggentin © Privat

Als Projektleiter hat Heyer die App federführend entwickelt. Zwar habe es im Herbst kurzzeitig Probleme gegeben, sich zu registrieren, der Notruf für bereits Angemeldete sei aber „durchgängig verfügbar“ gewesen, erklärt er. Die Wahrnehmung der App sei teilweise anders gewesen als ihr technischer Zustand. Inzwischen soll es problemlos möglich sein, sich zu registrieren. „Das System läuft durchgängig zuverlässig.“

Wie die App funktioniert, was Heyer zur Kritik von Verbänden sagt, zu welcher Art des Notrufs Müller Stotternden rät und wie Roggentin in der Not-Situation gesprochen hat, ist ab sofort kostenlos zu hören.

Mehr zum Thema

Ppppodcast - Folge 22

Was Mannheimer Schulkinder schon immer übers Stottern wissen wollten

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren
Ppppodcast - Folge 21

Experte Wolfgang Wendlandt verrät, wie Stottern auch bei Dates gut ankommen kann

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren
Ppppodcast - Folge 20

Wie ein früherer Mannheimer trotz Stottern Priester geworden ist

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren

Redaktion Reporter in der Lokalredaktion Mannheim & Moderator des Stotterer-Ppppodcasts

Thema : Podcast zum Thema "Stottern"

  • Ppppodcast - Folge 27 Wie es mit dem Ppppodcast weiter geht

    Ein Kollege, der kein Blatt vor dem Mund nimmt und eine Hörerin, die nun weiß, wie sie mit Stottern umgehen kann: Sebastian Koch und Karsten Kammholz blicken auf zwei Staffeln zurück - und verraten, wie es weiter geht.

    Mehr erfahren
  • Ppppodcast - Folge 26 Warum Nina Baumann ihr Stottern zehn Jahre lang versteckte

    Mehr als zehn Jahre lang hat Nina Baumann ihr Stottern vor ihrem Umfeld versteckt - bis ein Gespräch mit ihrer Pfarrerin ihr Leben veränderte. Wie aus einer Leidens- eine Erfolgsgeschichte wurde.

    Mehr erfahren
  • Ppppodcast - Folge 25 Wie es ist, Chef zu sein und dabei zu stottern

    Der Mediziner Thomas Grevelhörster hat in seiner Jugend stark gestottert, heute leitet er als Chefarzt die Radiologie eines Krankenhauses im nordrhein-westfälischen Beckum.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1