AdUnit Billboard

Punkten mit Xoambuch

Von 
Bärbel Jakob
Lesedauer: 

Während der erzwungenen Zeit in den eigenen vier Wänden erlebte das Spielen wieder eine Hochkonjunktur. Gesellschaftsspiele, Quizfragen und Puzzles wurden aus den Regalen geräumt. Ein Spiel, das man ohne großen Aufwand immer und überall spielen kann, ist jedoch das bekannte „Stadt, Land, Fluss“. Das spiele ich sehr gerne, vor allem, weil ich darin nahezu unschlagbar bin. Ich trumpfe auf mit Städten wie „Ouagadougou“, „Nieuw-Nickerie“ und „Uppsala“, während meine Mitspieler mit Offenbach, Ulm und Nürnberg vergeblich dagegen zu halten versuchen. Meine Kreationen, so argwöhnen sie, seien hingegen erfunden. Lächerlich! Schließlich kann man überall nachlesen, dass Ouagadougou die Hauptstadt von Burkina Faso, Nieuw-Nickerie ein Ort in Surinam und Uppsala eine schwedische Universitätsstadt sind.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Längst gibt es auch ganz andere „Stadt-Land-Fluss“-Versionen, etwa als Krimi-Edition, in der nach Tatorten und Fluchtfahrzeugen gefragt wird, oder als Fußballvariante, bei der man sich mit der Bundesliga und Spielernamen auskennen muss. Das hat mich auf eine Idee gebracht: Wie wäre es denn mal mit einer Lampertheim-Version?

Man könnte eine Spalte für Lampertheimer Örtlichkeiten (Gebäude, Flurnamen, Stadtteile) machen. In einer weiteren Spalte sind Straßennamen gefragt. Dann Vornamen, Tiere, typische Ausdrücke, Pflanzen oder Essen, Vereine und bekannte Spargelstädter oder Berufe. Das ist die ideale Gelegenheit, um sich schon halb vergessene Begriffe und ihre Aussprache „uff Platt“ wieder in Erinnerung zu rufen.

Mehr zum Thema

Freizeit

Per QR-Code auf Zeitreise durch Lampertheim

Veröffentlicht
Von
Daniela Hoffmann
Mehr erfahren
Serie "Leben an zwei Flüssen"

Warum der Mannheimer „Riwwerside“-Ideengeber nicht aufgibt

Veröffentlicht
Von
Peter W. Ragge
Mehr erfahren
Festival

Mannheims "MyBuddy"-Festival will Menschen zusammenbringen

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren

Das könnte beim Buchstaben „A“ so aussehen: Oamtsgerischd, Oamselschdroos, Oannelies, Ameise…. halt, geht ja gar nicht. Das ist ja die Emens, also „E“. Nehmen wir stattdessen die Aldrhoischnoke oder die Aabeemigg. Als Essen passen die Abgewellde, dann der Angelsportverein und der Ausscheller.

Bei „B“ könnte man anfangen mit Bonnaue, Billesoandschdroos, Bettsche und so weiter. Und nein, ein „Bürstädter“ gilt nicht, auch wenn er mit „B“ anfängt. Nach kurzem Nachdenken fliegen einem jede Menge passende Begriffe zu: Gaaseneschd, Zugemies, Freischärlergrab, Moag, Haihuppsa, Holländer Richtweg, Schmersel, Latwäja, Kadofflbrie, Bembel, Kleebladd, Riwwelkichelche, Volksbiehn, Hegwasser, Lewwerworschd, Doampmiehl, Zwoggl, Xoambuch und viele mehr.

Probieren Sie es doch selbst einmal aus. Diskussionen über die richtige Schreibweise oder ob das Wort anerkannt wird, werden sich jedoch kaum vermeiden lassen. Aber die habe ich bei Ouagadougou schließlich auch immer.

Freie Autorin

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1