Rückblick

Von Apache bis Zölibat: Diese Artikel haben die Menschen 2022 interessiert

Ein aufregendes Jahr liegt hinter uns. Wir mussten Abschied nehmen, haben Fragen gestellt; es wurde gefeiert und gegessen. Hier kommt unser Rückblick auf die Top-Artikel der Redaktion

Von 
Anna Suckow
Lesedauer: 
Was hat die Menschen in der Metropolregion Rhein-Neckar im Jahr 2022 am meisten bewegt? Eine Antwort darauf geben die Abo-Zahlen. Ein Artikel, der unsere potenziellen Leserinnen und Leser interessiert, schließt viele Abos ab. Von Stadtentwicklung bis Genuss: Hier kommt unsere Top-10 der Artikel mit den meisten Abo-Abschlüssen

Punkt 1 von 2 Was passiert in der Mannheimer Innenstadt?

Geschäfte kommen, Geschäfte gehen; Baustellen und Fluktuation haben die Stadtentwicklung im vergangenen Jahr bestimmt. Am meisten hat die Menschen jedoch ein ganz besonderer Store beschäftigt.

Saturn in Mannheimer Q6/Q7 kommt doch nicht - dafür ein anderer großer Name

Mitte Mai haben sich die Türen des Mannheimer Saturn-Marktes für immer geschlossen. Geplant war ein Umzug nach Q 6/Q 7. Ende September steht der Eröffnungstermin fest. Und doch gibt es eine interessante Wendung

Punkt 1 von 2 Abschied von einer Restaurant-Institution

Wir bleiben in der Mannheimer Innenstadt, bewegen uns jedoch von neugebauten Shopping-Moloch hin zu der pulsierenden Metropole in der Metropole - dem Marktplatz. Unser Autor Kai Plösser hat mit dem Betreiber einer Institution gesprochen und Gründe für einen Abschied erfragt.

„Eine Ära geht zu Ende": Restaurant Istanbul am Mannheimer Marktplatz geschlossen

"Es war uns eine Ehre", sagt Gründer Abdülkarim Tasdemir. Seit 2004 hatte das Restaurant geöffnet, nun muss das Istanbul am Mannheimer Markplatz schließen. Aufhalten lassen will sich Tasdemir aber nicht und plant Neues

Punkt 1 von 2 Wo gibt es das beste Eis?

Auch ums Essen geht es bei unserem dritten Platz - allerdings geht es da weniger hitzig zu. Die Freude an Eis hat unsere Userinnen und User den ganzen Sommer über begleitet.

Zehn besondere Eisdielen in Mannheim und Umgebung

Kaum ist der meteorologische Frühling da, steigt die Lust auf Eiscreme ins Unermessliche. Wir haben zehn besondere Eisdielen in Mannheim, Heidelberg und der Region besucht, die besten Sorten probiert und einen Überblick über Öffnungszeiten und Kugelpreise geschaffen

 

Punkt 1 von 2 "Roller"-Rapper im Gespräch

Auf seinen Waden trägt er das Stadtwappen Mannheims und Ludwigshafens - und dank seines Interviews nun auch, dass Apache in Mannheim geboren wurde. In der SAP Arena begeisterte er nicht auf seiner ersten Tour. Das Gespräch mit ihm, das erste Interview überhaupt, interessierte auch viele Leute rund um Mannheim.

Interview-Premiere: Apache 207 bricht sein Schweigen

In einem seiner ersten Interviews erklärt der Erfolgsrapper, dass er die Stadtwappen Mannheims und Ludwigshafens als Tätowierungen auf den Waden trägt und wie der Künstlername Apache 207 zustande kam

 

 

Punkt 1 von 2 Was wird aus Mannheims "Neunzehnter"

Zurück zur Stadtentwicklung - allerdings der etwas anderen Art. Wie es mit der "Lupi" weitergehen soll, erhitze und beschäftigte die Gemüter in diesem Jahr.

Was wird aus der Mannheimer Bordell-Gasse Lupinenstraße?

Der Volksmund nennt sie die „Neunzehnte“, seit 1961 ist die Lupinenstraße erklärtes Sperrgebiet für Prostitution. Ein Investor will dort nach eigenen Angaben Wohnraum schaffen. Wir haben im Rathaus nachgehört, was da dran ist.

Punkt 1 von 2 Hat ein Rugbytrainer Kinder missbraucht?

Ein Thema, dass auch uns in der Redaktion berührt hat, sind die Missbrauchsfälle, die in diesem Jahr bekannt und verhandelt wurden. Dass ein Jugendtrainer seine ihm zur Obhut anvertrauten Kinder misshandelt haben soll, war einer der schwerwiegenden Artikel 2022

Sexueller Missbrauch? Schwere Vorwürfe gegen Rugby-Jugendtrainer aus Heidelberg

Ein Rugby-Jugendtrainer aus Heidelberg muss sich ab kommender Woche wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern vor dem Heidelberger Landgericht verantworten. Was wir bislang über den Fall wissen

Punkt 1 von 2 Ein Mann des Glaubens verlässt die Kirche

 Ein Rücktritt hat für ordentlich Wirbel gesorgt. Der Speyerer Generalvikar Andreas Sturm legte sein Amt nieder und verabschiedete sich aus der aus der römisch-katholischen Kirche. In einem Gespräch erklärte er seine Gründe.

Speyerer Generalvikar Sturm: "Ich habe den Zölibat verletzt"

Der Rücktritt von Andreas Sturm hat eine Welle von Reaktionen ausgelöst. Im Interview spricht er offen über Beweggründe, Beziehungen und über sein Buch „Ich muss raus aus dieser Kirche“, das im Juni erschien

 

Punkt 1 von 2 Jungbusch feiert wieder

Es war eine lange Pause - zumindest für die feierwütigen und ausgehfreudigen Menschen in Mannheim. Für den Stadtteil Jungbusch bedeutete das aber auch Streit um Nachruhe. Nach der Pandemie-Pause startete 2022 der Nachtwandel im Mannheimer Jungbusch unter neuer Leitung wieder durch. Die Bilanz interessierte nicht nur die Anwohnerinnen und Anwohner.

Zwei Tage Party - so war der Nachtwandel im Jungbusch

Mit neuem Programm und bei mediterranen Temperaturen: Nach zweijähriger Pause steigt wieder ein Nachtwandel im Mannheimer Jungbusch. Organisator Steffen Baumann zog auch im Video eine Bilanz

 

Punkt 1 von 2 Gastronomen im Stress: Sternelokal schließt auf Zeit

Gehobene Gastronomie ist kein Zuckerschlecken - zumindest nicht für die Akteure an Herd und Buchhaltung. Zwei der bekanntesten Mannheimer Akteure haben sich dazu entschlossen, einen Neuanfang zu wagen. Warum und wo - das interessierte die Menschen sehr.

Mannheimer Sternelokal Marly schließt auf Zeit

Ein neues Marly ist geplant, wann und vor allem wo, ist noch geheim. Und auch ein anderer Mannheimer Sternekoch will kürzer treten

 

 

Punkt 1 von 2 Es rumort in der blau-schwarzen Fankurve

Ein Eklat beim SV Waldhof hat Folgen. Rund um den Tod des Neonazis Christian Hehl rumort es - auch weil der Stadionsprecher ihn würdigt. Und danach gehen muss. Doch die Probleme auf den Tribünen sind anders gelagert, recherchierte Alexander Müller.

Probleme in der Fanszene des SV Waldhof: Gräben in der Kurve

In der Fanszene des SV Waldhof haben sich Gräben aufgetan - die aber anders gelagert sind, als man nach den jüngsten Vorkommnissen rund um den Neonazi-Eklat im Carl-Benz-Stadion vermuten würde

Redaktion