Den Stillstand verkürzen

Thomas Groß begrüßt das digitale Engagement der Kunsthalle

Von 
Thomas Groß
Lesedauer: 

Mannheim. Stillstand, Corona-bedingt und weisungsgemäß: Das gilt nicht zuletzt für die Kultur, deren Institutionen geschlossen bleiben und die sich nur zuweilen mit digitalen Angeboten zu Wort melden. Gerade von großen öffentlichen Häusern hört und sieht man wenig – zu wenig, meinen immer mehr und machen dafür auch die Institutionen selbst verantwortlich, wie soeben ein offener Brief Mannheimer Kulturpolitiker zeigte, der „die fehlende Aktivität unserer Kulturverwaltung und unseres Nationaltheaters“ moniert. Dagegen setzt eine andere große Institution der Region geradezu ein Hoffnungszeichen. Die Kunsthalle, die seit November darauf wartet, ihre Anselm-Kiefer-Schau eröffnen zu können, verkürzt die Zeit durch ein neues digitales Angebot.

AdUnit urban-intext1

Vier von insgesamt 18 Ausstellungsstücken werden von diesem Montag an in einer Kooperation mit dem ZDF erlebbar, im Ganzen wie im Detail, in hochauflösenden Bildern und verschiedenen Perspektiven, was echtem Kunsterleben immerhin nahe kommt. Dass es dennoch kein Ersatz sein kann, ist allen Beteiligten klar. Im digitalen Raum lassen sich Kunstverkäufe und Auktionen realisieren, kleinere Schauen nach dem Motto „Besser als nichts“ präsentieren, doch von langer Hand und mit großem organisatorischen Aufwand betriebene Ausstellungen finden hier keinen gemäßen Ort.

Dass etwa große Museen digitale Lizenzen verteilten, sich hochwertige Reproduktionen schickten, um thematische Ensembles zu präsentieren, ist keine kühne Vision, sondern ein banausischer Einfall. Fürs künstlerische Original gibt es keinen Ersatz. Also warten die Verantwortlichen weiter auf bessere Zeiten und reale Eröffnungen. In Mannheim ebenso wie etwa in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe oder im Kölner Museum Ludwig, wo fertig aufgebaute Schauen mit Werken des Rokokomalers François Boucher beziehungsweise des Pop-Artisten Andy Warhol ohne öffentliche Wahrnehmung bleiben.

Die Situation mutet paradox und unwirklich an; aber je länger sie dauert, desto weniger ist man bereit, die Umstände schlicht zu akzeptieren. Digitale Angebote zeigen, was man derzeit entbehrt, wecken die Vorfreude auf authentische Erlebnisse und sorgen dafür, dass die realen Kulturschätze nicht in Vergessenheit geraten. Dass man sich daran gewöhnen könnte, ohne Kunst und Kultur in Fülle zu leben, muss kein Angsttraum der Institutionen werden – aber vielleicht ein Weckruf, um das zu bieten, was die widrigen Umstände immerhin doch zulassen.

Mehr zum Thema

Kooperation Kunsthalle gibt digitale Einblicke in Anselm-Kiefer-Schau

Veröffentlicht
Von
tog (Bild: Poncet/Anselm Kiefer)
Mehr erfahren

Interview Anselm Kiefer: "Ich bin ein Verehrer Alice Schwarzers"

Veröffentlicht
Von
Manfred Loimeier und Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren

Kunst Kunsthalle gibt digitale Einblicke in die Anselm-Kiefer-Schau

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
7
Mehr erfahren

Online Kunsthalle Mannheim gibt digitale Einblicke in Anselm-Kiefer-Schau

Veröffentlicht
Von
Thomas Groß
Mehr erfahren

Redaktion Kulturredakteur, zuständig für Literatur, Kunst und Film.

Thema : Kunsthalle Mannheim

  • Kunsthalle Einblick in Mannheimer Anselm-Kiefer-Schau Digitaler Rundgang

    Die Anselm-Kiefer-Ausstellung in der Mannheimer Kunsthalle, die noch nicht eröffnet werden konnte, ist am MIttwoch, 3. März, schon einmal virtuell zu erkunden. Das Museum lädt ab 19 Uhr zum digitalen MVV-Kunstabend ein.

    Mehr erfahren
  • Kultur „Vom Werk zum Display“

    Wie können Kunstwerke im digitalen Raum in ihrer einzigartigen Qualität über die pure Abbildung hinaus vermittelt werden? Um diese Frage dreht sich das Projekt „Vom Werk zum Display“, das die Mannheimer Kunsthalle gemeinsam mit der Staatsgalerie Stuttgart betreibt (diese Redaktion berichtete). Ziel des staatlich geförderten Projektes ist es laut Kunsthalle, für 32 ausgewählte Kunstwerke aus den Sammlungen ein „innovatives maßgeschneidertes Vermittlungsformat“ zu schaffen. Wie das Museum weiter mitteilt, beginnt nun die Umsetzungsphase. Es wird eine virtuelle Präsentationsform entwickelt, ehe es an die technische Umsetzung geht. So wird etwa Wilhelm Leibls Gemälde „Die rechte Hand aus dem Langbehn-Bildnis“ von 1877 aus der Sammlung der Kunsthalle in eine Anwendung übersetzt, bei der Nutzer die porträtierte Handhaltung des Kunstkritikers Langbehn selbst nachstellen und entdecken können. tog {element}

    Mehr erfahren
  • Online Kunsthalle Mannheim gibt digitale Einblicke in Anselm-Kiefer-Schau

    Die Mannheimer Kunsthalle widmet Anselm Kiefer eine große Schau, in die ab diesem Montag wenigstens online ein erster Blick zu werfen ist – offizielle Eröffnung wohl frühestens in drei Wochen.

    Mehr erfahren