Subaru Forester in Jubiläums-Variante

Von 
Lars Wallerang
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Neben 18-Zoll-Leichtmetallfelgen in "Dark Metallic" fährt das Sondermodell mit schwarzem Kühlergrill und schwarz eingefassten LED-Nebelscheinwerfern vor. © Subaru

Den 25. Geburtstag des Forester feiert Subaru mit einem Sondermodell: der Edition Exclusive Cross. Das Modell, das eine hochwertige Ausstattung mit schwarzen und orangefarbenen Designakzenten verbindet, rollt zu Preisen ab 43.890 Euro auf den Markt.

Neben 18-Zoll-Leichtmetallfelgen in "Dark Metallic" fährt das Sondermodell unter anderem mit einem schwarzen Kühlergrill, schwarzen Außenspiegelgehäusen sowie schwarz eingefassten LED-Nebelscheinwerfern vor. Weitere Hingucker sind die schwarz-orangene Dachreling und die ebenfalls in dieser Farbkombination gehaltenen Kunststoffblenden an Front, Seite und Heck, die den robusten Charakter des Allradlers unterstreichen. Als Alternative zur serienmäßigen Metallic-Lackierung in "Ice Silver" stehen vier weitere Farben, darunter auch Silica- und Perleffekt-Lackierungen, zur Wahl.

Im Innenraum setzt sich die Farbgebung fort: Während die Pedalerie in Schwarz gehalten ist, finden sich orangefarbene Kontrastnähte nahezu im gesamten Cockpit - vom beheizbaren Lederlenkrad über Leder-Gangwahlhebel, Instrumententafel und Rundinstrumente bis hin zur Türverkleidung und den wasserabweisenden Stoffsitzen, die über Kunstleder-Teilflächen verfügen. Die verchromten Türgriffe schmückt wiederum eine anthrazitfarbene Einfassung - genauso wie Lüftungsdüsen und Mittelkonsole. Ein spezielles Emblem weist zudem auf das Sondermodell hin.

Aufbauend auf der mittleren Ausstattungslinie Comfort, sind unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, elektrisch einstell-, anklapp- und beheizbare Außenspiegel, das schlüssellose Zugangssystem Keyless Access, eine elektrisch öffnende Heckklappe, Sitzheizung vorne, Licht- und Regensensor, ein elektrisches Panorama-Glasschiebedach und eine Rückfahrkamera mit Reinigungsdüse an Bord. Der Acht-Zoll-Touchscreen steuert nicht nur das Audiosystem mit Digitalradio DAB+, CD-Player, zwei USB-Anschlüssen, sechs Lautsprechern sowie Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto, sondern auch das Navigationssystem mit integrierten Kartenupdates über drei Jahre.

Scheinwerfer, Fernlicht, Nebelscheinwerfer und Tagfahrlicht des Editionsmodells sind in LED-Ausführung gehalten. In Sachen Sicherheit außerdem inklusive: das Eyesight-System mit Notbremssystem, aktivem Spurhalteassistenten mit Gefahrenerkennung sowie adaptiver Abstands- und Geschwindigkeitsregelung mit Spurzentrierungsunterstützung, ein radargestützter Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrassistent, ein Fernlichtassistent sowie das Fahrer-Erkennungssystem (Driver Monitoring System), das den Fahrer bei Müdigkeit und Unaufmerksamkeit alarmiert.

Den Vortrieb übernimmt der bekannte e-Boxer mit Mildhybrid-System: Ein kleiner Elektromotor unterstützt dabei den 2,0-Liter-Boxerbenziner, der 110 kW/150 PS und 194 Nm Drehmoment entwickelt. Die Folge: eine bessere Beschleunigung bei höherer Kraftstoffeffizienz. Das serienmäßige stufenlose Lineartronic-Automatikgetriebe schickt das Antriebsmoment dabei an alle vier Räder. Der permanente symmetrische Allradantrieb sorgt für gute Traktion auch abseits befestigter Straßen. Im Zusammenspiel mit dem X-Mode Allrad-Assistenzsystem kommt der Forester auch in tiefem Gelände problemlos voran.

Mehr zum Thema

Auto

Dacia Duster Extreme: Neues Sondermodell der Budget Marke

Veröffentlicht
Von
Solveig Grewe
Mehr erfahren
Auto

Extrovertierter Style für Porsche 718

Veröffentlicht
Von
Lars Wallerang
Mehr erfahren
Auto

Mitsubishi Eclipse Cross als Teilzeitstromer knackt 10.000er Marke

Veröffentlicht
Von
Solveig Grewe
Mehr erfahren