Cupra Formentor VZ5 Taiga Grey: Sammlerstück heute wie morgen

Von 
Solveig Grewe
Lesedauer: 
mid Soest - Der Cupra Formentor VZ5 als auf 999 Modelle limitierte Sonderedition Taiga Grey. © Solveig Grewe / mid

Cupra ist die am schnellsten wachsende Automarke Europas. Gegenüber 2021 steigerte die 2018 als eigene Marke gegründete ursprüngliche Performance-Abteilung von Seat ihren Absatz im letzten Jahr um knapp 93 Prozent. Den Bestseller Cupra Formentor, der knapp 64 Prozent der Auslieferungen der Marke ausmacht, hat der Motor-Informations-Dienst (mid) in einer Sonderedition und mit dem formidablen Fünfzylinder getestet.

Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor fahren inzwischen alle in eine Richtung, und die heißt Endzeit. Die Zukunft, die allerorts schon die Schnittstelle in der Gegenwart hat, heißt für den Antrieb: elektrisch. Autos mit Benzin und Diesel als Treibstoff haben mithin eine absehbar limitierte Zukunft und genau dieses Szenario lässt den einen oder anderen dann doch aktiv werden - ähnlich dem "Last Order" in englischen Pubs.

Für Nostalgiker von morgen und übermorgen eignet sich die Spezies Fünfzylinder in hervorragender Form. Denn schon vor der Ausrufung und Einleitung der Elektro-Ära rangierten V5-Motoren in der Nische. Sound und Leistungsentfaltung kombiniert mit Robustheit dieses Motorenlayouts sprachen und sprechen besondere Kunden an.

Womit der Blick auf den Cupra Formentor fällt, der besonders viele Qualitäten hat, um sich bzw. seinen Besitzern und Fahrern eine besondere Nische zu erschließen. Da ist zunächst die Marke Cupra selbst, die innerhalb des VW-Weltkonzerns eine Art sportive Autoboutique aufgetan hat.

Darin dann der Formentor als Crossover aus Coupe und SUV: Ein Modell für spezielle Wünsche und mit dem 390 PS starken Fünfzylinder als VZ5 einer für Menschen, denen Leistung Herz und Ohren gleichermaßen wärmen darf. Und on top of all dann der Testwagen, ein Formentor VZ5 als Sonderedition Taiga Grey, deren Stückzahl auf 999 Modelle limitiert ist. Mehr - auch preislich - geht derzeit bei der jungen spanischen Marke nicht.

Das auch farblich limitierte All-inklusive-Konzept sichert sich auch über den Testwagenpreis von gut 71.000 Euro eine gewisse Exklusivität, die man jederzeit vorzeigen kann: In die Türverkleidung ist mit einer Lasertechnik die Modellnummer eingraviert.

So legt man heute potenzielle Sammlerstücke von morgen auf. Wer neben dem Motor- auch anderen Sound mag, wird mit einer exquisiten Audioanlage aus dem Hause Beats bedient, die wie das gesamte Farb- und Materialkonzept stimmig und hochwertig bestens zusammengefasst ist. Allein, dass die Sprachbedienung über die Lenkradtaste nicht für den Zugriff auf die Sprachnachrichten freigeschaltet ist, missfällt etwas. Für die App-Steuerung per Sprache muss der Touchscreen herhalten.

In Summe ist der Formentor VZ5 beileibe keiner zum Einpacken und Parken für die Nachwelt, sondern ein hochgradig fahraktives Auto mit sehr hohem Vergnügungswert hier und jetzt. Das serienmäßige Matrix-LED Licht sorgt dabei für allzeit optimale Sicht, so wie der serienmäßige Allradantrieb den unbändigen Vorwärtsdrang der 390 PS und 480 Newtonmeter in geordnete Bahnen lenkt.

Wer es mag, möchte und zu bezahlen bereit ist, kann aus dem Stand in 4,2 Sekunden an der 100 km/h Marke durchrauschen und - sofern die Autobahn es zulässt - bis 250 km/h vorstoßen. Dann greift die Elektronik nicht ins Lenkrad, aber ins Motormanagement und bremst den Freiheitsdrang ein.

Im Alltagsbetrieb ohne regelmäßige Leistungsexzesse hält sich der Verbrauch in vergleichsweise vertretbarem Rahmen. In 14 Testtagen genehmigte sich der Spanier im Schnitt 9,2 Liter, wobei sowohl nach oben, aber auch nach unten noch Potenzial gegeben ist.

Zwischen 0 und 250 km/h erweist sich der Formentor VZ5 als hochagiler Alleskönner. Individuelle Einstelloptionen stellen sicher, dass nicht nur die Sitzposition passt, sondern auch Lenkwiderstand, Schaltpunkte der Siebengangautomatik mit Doppelkupplung und Motormanagement zum Wunschkonzert zusammenfinden.

Der aufgeladene Fünfzylinder mit 2,5 Litern Hubraum orchestriert einen heiser bissigen Klang ab dem Standgas und animiert, ihn mittels Gaspedal auf- und abschwellen zu lassen. Irgendwann wird man derartige Dinge in der Kiste Mobilitäts-Nostalgie aufbewahren. So wie Dampfloks und Doppeldecker.

Solveig Grewe / mid

Technische Daten Cupra Formentor VZ 5 Taiga Grey:

- Länge / Breite / Höhe: 4.47 / 1,85 / 1.50 Meter

- Motor: Fünfzylinder Benziner

- Hubraum: 2.480 ccm

- Leistung: 287 kW / 390 PS

- max. Drehmoment: 480 Nm

- Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe

- Beschleunigung: 0 bis 100 km / h in 4,2 sec.

- Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h

- Kraftstoffverbrauch: 10,2 l / 100 km

- C02-Emissionen : 231 g / km

- Preis: ab 71.105 Euro

Mehr zum Thema

Auto

Stärkster Cupra-Motor in Audi-Werk montiert

Veröffentlicht
Von
Lars Wallerang
Mehr erfahren
Auto

Doppelsieg für den Cupra Formentor

Veröffentlicht
Von
Solveig Grewe
Mehr erfahren
Auto

Opel Astra und Grandland als GSe elektrifiziert und sportlich

Veröffentlicht
Von
Lars Wallerang
Mehr erfahren