AdUnit Billboard
Hockey

Fingerzeige am Wochenende

Mannheimer Bundesligisten sind in Hamburg gefordert

Von 
and
Lesedauer: 

Mannheim. Die ersten vier Spiele in der Feldhockey-Bundesligasaison 22/23 haben die Herren des Mannheimer HC und des TSV Mannheim Hockey bereits hinter sich. Aufschluss darüber, wo man im Moment steht, könnte für beide das anstehende Doppelspielwochenende in Hamburg geben.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Während der TSVMH am Samstag (12 Uhr) beim UHC Hamburg und am Sonntag (14.15 Uhr) beim Harvestehuder THC den Schwung aus dem ersten Saisonsieg gegen Düsseldorf (6:1) mitnehmen will, sehnt sich der MHC nach der 1:4-Heimniederlage gegen den amtierenden Meister Rot-Weiss Köln am Samstag (15.15 Uhr) beim Harvestehuder THC und am Sonntag (11 Uhr) beim UHC Hamburg nach mehr Konstanz in seinem Spiel.

„Danny Nguyen ist zurück im Team, mit ihm hoffen wir etwas mehr Erfahrung und Beständigkeit auf den Platz zu bringen“, ist MHC-Trainer Andreu Enrich froh, dass der Routinier nach seinen Flitterwochen wieder zur Verfügung steht. Mit Guido Barreiros muss Enrich dagegen auf einen anderen erfahrenen Spieler verzichten, der bereits gegen Köln wegen eines Muskelfaserrisses ausfiel. „Guido wird uns an diesem und wohl auch am nächsten Wochenende fehlen“, bedauert Enrich. „Wir haben an den vergangenen Wochenenden die Konstanz in unserem Spiel vermissen lassen, jetzt geht es um sechs wichtige Punkte gegen zwei sehr starke Gegner. Nach diesem Wochenende werden wir wohl sehen, auf welchem Level wir uns befinden“, sagt der MHC-Coach.

Mehr zum Thema

Hockey

MHC fordert den Meister

Veröffentlicht
Von
and
Mehr erfahren
Hockey

TSVMH jubelt dank Tolini

Veröffentlicht
Von
and
Mehr erfahren
Hockey

Crefelder HTC ein rotes Tuch

Veröffentlicht
Von
Andreas Martin
Mehr erfahren

„Wir wissen, dass uns ein hartes Wochenende bevorsteht, zwei Spiele in Hamburg sind immer eine schwierige Sache, aber wir wollen dafür bereit sein“, ist auch TSVMH-Coach Héctor Martinez bewusst, dass das Doppelspielwochenende in der Hansestadt keine leichte Aufgabe für seine Schwarz-Weiß-Roten darstellt, bei denen die Rädchen zuletzt gegen Düsseldorf aber immer besser ineinander gegriffen haben.

„Nach dem letzten Wochenende fühlen wir uns sehr gut, aber wir wissen, dass wir auch noch Arbeit vor uns haben“, könnte sich Martinez, neben der als vorrangig eingestuften weiteren Verbesserung des eigenen Spiels auch damit anfreunden, mit den Turnern aus Hamburg Punkte mit zurück unter den Mannheimer Fernmeldeturm zu bringen. and

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1