AdUnit Billboard
Ppppodcast - Folge 16 - 2. Staffel startet an diesem Donnerstag / Bürgermeister ist Schirmherr des Bundeskongresses der Stotterer-Selbsthilfe

Wie eine Stadt wie Mannheim Stotternden helfen kann

Von 
Sebastian Koch
Lesedauer: 
Berichtet von stotternden Mitschülern und erklärt, wie die Stadt Mannheim stotternden Menschen helfen kann: Dirk Grunert (r.) mit Redakteur Sebastian Koch. © Christoph Blüthner

Nein, wirklich intensiv konnte sich Dirk Grunert bislang noch nicht mit dem Thema Stottern beschäftigen. Zwar steht der vom 1. bis 3. Oktober in Mannheim stattfindende Kongress der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe beim Druck dieser Ausgabe kurz bevor, aber die Aufzeichnung des „Ppppodcast“-Gesprächs fand terminbedingt bereits vor zwei Wochen statt. „Meistens habe ich erst kurz vor einem Kongress Zeit, mich mit Themen auseinanderzusetzen, damit mein Wissen frisch ist“, sagt der Bürgermeister für Jugend, Familie, Bildung und Gesundheit im Gespräch mit dem stotternden Moderator und Redaktionsmitglied Sebastian Koch.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der Grünen-Politiker Grunert wird also gut vorbereitet beim Bundeskongress als Schirmherr agieren. Vor allem der Titel habe ihn neugierig gemacht: „Selbst.Bewusst.Stottern“. Wie aber gelingt es, sein Stottern selbstbewusst zu verkaufen, soll der nicht-stotternd sprechende Bürgermeister im Ppppodcast erklären. „Ich glaube, es hängt einerseits davon ab, wie man selbst mit dem Stottern umgeht.“ Gleichzeitig sei der eigene Umgang mit dem Handicap davon geprägt, „wie das Umfeld auf das Stottern reagiert“. Schnell könne es etwa in der Schule zu Hänseleien und Mobbing kommen, fürchtet Grunert. „Dann ist es ganz schwer, mit dem Stottern selbstbewusst umzugehen.“

Selbsthilfe in Mannheim

  • Der Gesundheitstreffpunkt der Stadt gibt stotternden Mannheimer Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, eine Selbsthilfegruppe zu besuchen. Hierfür werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht.
  • Interessierte für die Gruppe „raus damit“ werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621/339 18 18 zu melden. Es soll eine „offene Gruppe“ gegründet werden, eine „unverbindliche Teilnahme ist jederzeit möglich“, teilt der Gesundheitstreffpunkt mit.
  • Für junge Stotternde bis etwa zum 35. Lebensjahr bietet die Flow-Selbsthilfegruppe Heidelberg eine Anlaufstelle. Interessierte können sich per Mail an martin.seefeld@stottern-bw.de wenden. 

 

Auf dem nun stattfindenden Kongress wolle man an Konzepten arbeiten, wie der Umgang mit dem Stottern dem Motto getreu funktionieren könne, teilen die Veranstalter indes zwei Tage vor Beginn der Tagung dieser Redaktion mit. Etwa 200 Gäste – Betroffene und Experten – versammeln sich an den drei Tagen in der Jugendherberge, darunter namhafte Experten wie Hartmut Zückner oder Georg Thum sowie der Vorstand der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe, etwa Anja Herde, die in der 1. Staffel (Folge 7) Betroffenen und Personalern Tipps im Umgang mit dem Stottern in Bewerbungsverfahren gegeben hat.

Erfahrungen in der Schulzeit

Neben Vorträgen sollen Workshops „den Kongress bereichern und ein breites Angebot zum Austausch ermöglichen“, heißt es vom Veranstalter, der zudem darauf hinweist, dass für das Publikum auch während der Vorträge in geschlossenen Räumen Maskenpflicht gelte. Alle Besucherinnen und Besucher müssen außerdem einen negativen Corona-Test, eine Impfung oder eine Genesung nachweisen. Spontan Interessierte können laut Veranstalter noch mit Tagestickets am Kongress teilnehmen, eine Übernachtung in der Jugendherberge ist allerdings nicht mehr möglich.

Zurück zum Ppppodcast und Dirk Grunert: So ganz „unerfahren“ im Umgang mit dem Stottern ist der Politiker doch nicht. Die Anfrage zur Schirmherrschaft habe ihn daran erinnert, dass er in seiner Schulzeit stotternde Mitschüler erlebt hat. In dieser Zeit, in den 1980er-Jahren, habe es „natürlich in der Schule Situationen“ gegeben, „in der stotternde Mitschüler, die ich kannte, nicht in jeder Situation so behandelt wurden, wie man sich das heute erhofft“.

Episoden kostenlos abrufbar

Und wie ist das heute? Wie kann die öffentliche Verwaltung einer Großstadt Betroffenen helfen, die aufgrund eines Handicaps wie dem Stottern Probleme (nicht nur in der Schule) erfahren? Wie kann der Umgang von Nichtbetroffenen mit Stotternden sensibilisiert werden? Und was erhofft sich der Schirmherr von dem dreitägigen Kongress? Das ist von diesem Donnerstag an kostenlos auf der Webseite dieser Redaktion sowie auf Spotify, Apple Podcast und Deezer zu hören.

Mehr zum Thema

Ppppodcast - Folge 15

Wie es ist, sich als Flüssigsprechender mit einem Stotternden zu unterhalten

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren
Ppppodcast - Folge 14

Wie Studentin Veronika Ellecosta ihr Stottern verheimlichte

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren
Ppppodcast - Folge 13

Welche positiven Seiten das Stottern hat

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren

Redaktion Reporter in der Lokalredaktion Mannheim & Moderator des Stotterer-Ppppodcasts

Thema : Podcast zum Thema "Stottern"

  • Ppppodcast - Folge 27 Wie es mit dem Ppppodcast weiter geht

    Ein Kollege, der kein Blatt vor dem Mund nimmt und eine Hörerin, die nun weiß, wie sie mit Stottern umgehen kann: Sebastian Koch und Karsten Kammholz blicken auf zwei Staffeln zurück - und verraten, wie es weiter geht.

    Mehr erfahren
  • Ppppodcast - Folge 26 Warum Nina Baumann ihr Stottern zehn Jahre lang versteckte

    Mehr als zehn Jahre lang hat Nina Baumann ihr Stottern vor ihrem Umfeld versteckt - bis ein Gespräch mit ihrer Pfarrerin ihr Leben veränderte. Wie aus einer Leidens- eine Erfolgsgeschichte wurde.

    Mehr erfahren
  • Ppppodcast - Folge 25 Wie es ist, Chef zu sein und dabei zu stottern

    Der Mediziner Thomas Grevelhörster hat in seiner Jugend stark gestottert, heute leitet er als Chefarzt die Radiologie eines Krankenhauses im nordrhein-westfälischen Beckum.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1