Konversion - Lob für das Auflösen der Verträge mit Investor Tom Bock Group, Kritik über den Umgang mit dem Aufsichtsrat So reagieren Stadträte auf das Vorgehen der MWSP

Von 
Stefan Proetel
Lesedauer: 
Investor Tom Bock führte Journalisten im Januar 2014 über das Turley-Gelände und erläuterte seine Pläne. © Tröster

Die MWSP erhält Verständnis dafür, wegen „Leistungsstörungen“ von allen Verträgen mit dem Investor Tom Bock Group (TBG) zurückzutreten. Gleichzeitig äußern Stadträte aber auch Kritik. So fragen Mannheimer Liste (ML) und FDP, warum der Aufsichtsrat der städtischen Gesellschaft nicht in die Entscheidung einbezogen worden sei. Die Verträge betreffen die Konversionsflächen Turley und Sullivan. Das Vorgehen teilte die MWSP am Donnerstag in einer Sondersitzung dem Aufsichtsrat mit. Am Freitag wurden nach Angaben eines MWSP-Sprechers alle Stadträte informiert.

Entwicklung auf früheren Militärflächen

  • 2012 war Investor Tom Bock Group (TBG) auf Turley eingestiegen. Er übernahm elf von 14 historischen Gebäuden. Sie sind weitestgehend saniert, verkauft und vermietet. Bock hat nach eigenen Angaben bisher 130 Millionen Euro investiert.
  • In den Jahren 2012 und 2015 zahlte die Tom Bock Gruppe insgesamt sechs Millionen Euro für die noch leeren Baufelder 4 und 5 auf dem Gelände der früheren Turley-Kaserne.
  • Im September 2018 wechselte das Gelände den Eigentümer für den sechsfachen Preis – also für 36 Millionen Euro. Die Baufelder sind 22 000 Quadratmetern groß.
  • Als neue Investoren stiegen mehrheitlich die vier Gründer des Sportwettenanbieter Tipico ein. Die Öffentlichkeit wurde erst durch Berichte des "MM" über den Wechsel informiert.
  • Auch auf Sullivan (auf dem Gelände des Franklin-Areals) wollte die TBG Flächen entwickeln. 
AdUnit urban-intext1

Scharfe Kritik kommt von der FDP. „Zufall oder Methode?“, fragt Birgit Reinemund und nennt es „recht seltsam, dass ausgerechnet freitagmittags vor Pfingsten erst die Presse, dann der Gemeinderat mit einem Paukenschlag informiert wird“. Rückfragen seien aufgrund der Feiertage nicht möglich. So bleibe offen, warum der Aufsichtsrat der MWSP wohl informiert, aber nicht in die Entscheidung einbezogen wurde. Ebenso sei auch der Aufsichtsrat der Muttergesellschaft GBG noch nicht einmal informiert worden – „obwohl ein Streitvolumen von mindestens 150 Millionen Euro ein enormes Risiko auch für die GBG darstellen kann“, so die Stadträtin. Die MWSP erklärt über ihren Sprecher Christian Franke, sie habe sich bei der Frage der Einbindung des Aufsichtsrates entsprechend der Regelungen des Gesellschaftsvertrags und der Geschäftsordnung verhalten. Die Frage, ob der Aufsichtsrat zustimmen muss, sei wie bei den meisten privatrechtlichen GmbH in Gesellschaftsvertrag und Geschäftsordnungen geregelt.

„Erhebliches Risiko“

Zu dem von Birgit Reinemund genannten Streitvolumen sagt Franke: „Da der Vorgang nicht gerichtsanhängig ist, ist von einem Streitwert nicht zu sprechen. Daher verstehen wir auch nicht, wie und auf welcher Grundlage ein Streitwert beziffert werden kann.“ Reinemunds Parteikollege Volker Beisel kann nicht nachvollziehen, warum alle Verträge gekündigt wurden, auch die Verträge für die historischen Gebäude, die bereits umgebaut sind. Auch Beisel warnt vor einem langen Rechtsstreit mit erheblichem Risiko für die Stadt und deren Tochtergesellschaften.

Roland Weiß hält das Vorgehen der MWSP für richtig. Er habe sich nur gewundert, warum es so lange gedauert habe. Der ML-Stadtrat sitzt im MWSP-Aufsichtsrat. Auch er beschwert sich, dass der Aufsichtsrat über die Kündigung, die vom 15. Mai datiere, nur informiert worden sei. „Werden Verträge dieser Größenordnung gekündigt, müsste das der Aufsichtsrat mitbeschließen“, sagt er. Die Trennung von der Tom Bock Gruppe werde einen Rattenschwanz nach sich ziehen – „damit kann sich der Aufsichtsrat dann wieder beschäftigen“. Weiß bringt für den ausstehenden Bau der Tiefgarage auf Turley die Mannheimer Parkhausbetriebe ins Spiel: „Ich hätte kein Problem, dem zuzustimmen.“

AdUnit urban-intext2

Dirk Grunert nennt das Vorgehen der MWSP konsequent, ein „richtiges und gutes Signal“. „Ich weiß aber nicht, wie hoch die Chance ist, damit durchzukommen“, sagt der Fraktionsvorsitzende der Grünen. Thomas Trüper (Die Linke) bezeichnet das Kündigen der Verträge als „sehr sinnvolle Maßnahme“. Auch er sieht die Gefahr, dass die Tom Bock Gruppe dem juristisch entgegentreten werde. Den Stillstand auf Turley findet Trüper untragbar für die Quartiersentwicklung. Die Tom Bock Group war auch gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

„Der Rücktritt von allen Verträgen hat meine volle Zustimmung“, sagt SPD-Stadträtin Heidrun Kämper. „Wir gewinnen dadurch Handlungsfreiheit vor allem bezüglich der Tiefgarage.“ Als Aufsichtsratsmitglied sei sie „sehr umfassend informiert“ worden.

Erste Besprechung im März

AdUnit urban-intext3

Im März sei im MWSP-Aufsichtsrat erstmals besprochen worden, dass rechtliche Schritte gegen TBG geprüft würden, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Claudius Kranz, ebenfalls Mitglied des MWSP-Aufsichtsrats. Bei dem Gespräch damals sei die beauftragte Anwaltskanzlei dabei gewesen. Bei der Sondersitzung am Donnerstag habe der Aufsichtsrat die Entscheidung der MWSP wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Mehr zum Thema

Konversion Militärfläche Turley: Investor Bock schaltet Gericht ein und will verklagt werden

Veröffentlicht
Von
Dirk Lübke
Mehr erfahren

Konversion „Der denkbar weiteste Schritt“

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel
Mehr erfahren

Turley-Verkauf MWSP tritt von allen Verträgen mit Tom Bock Group zurück

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel
Mehr erfahren

Konversion MWSP löst Verträge mit Tom Bock

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel
Mehr erfahren

Konversion in Mannheim Turley weiterverkauft - für den sechsfachen Preis

Veröffentlicht
Von
Dirk Lübke
Mehr erfahren

Chefredaktion Ressortleiter Lokales/Regionales und Mitglied der Chefredaktion

Thema : Turley-Verkauf

  • Mannheimer Konversionsfläche Turley So reagieren Stadträte auf das Vorgehen der MWSP

    Die MWSP erhält Lob, dass sie die Verträge mit dem Investor Tom Bock Group gelöst hat. Sie wird aber auch kritisiert, dass sie den Aufsichtsrat nicht einbezogen habe.

    Mehr erfahren
  • Thema des Tages MWSP löst Verträge mit Tom Bock

    Die Mannheimer Projektentwicklungsgesellschaft MWSP tritt von allen Verträgen mit der Tom Bock Group auf den Konversionsflächen Turley und Sullivan zurück. Grund seien die „massiven Leistungsstörungen“ der Tom Bock Group auf Turley. Das teilten die MWSP und die GBG-Unternehmensgruppe am Freitag mit. „Die MWSP hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die ihr vom Gemeinderat der Stadt auferlegten Aufgaben erfüllen und insbesondere Turley wie geplant vollständig entwickeln zu können“, heißt es. Dazu zähle auch „der dringend notwendige“ Bau der Tiefgarage unter dem Appellplatz. „Wir finden uns nicht damit ab, dass die Tom Bock Group die Entwicklung von Turley weiterhin blockiert“, sagte GBG- und MWSP-Geschäftsführer Karl-Heinz Frings laut Mitteilung. Die MWSP bereite jetzt andere Wege vor, um die Umsetzung der Projekte auf Turley und auf Sullivan sicherzustellen. Was dies bedeute, ließ die Gesellschaft auch auf Nachfrage offen. Die Tom Bock Group war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Sie hat den Altbestand auf Turley weitestgehend saniert. Der Investor hatte die noch leeren Turley-Baufelder 4 und 5 für sechs Millionen Euro von der Stadt erworben und sie im Jahr 2018 für den sechsfachen Preis weiterverkauft.

    Mehr erfahren
  • Mannheim „Der denkbar weiteste Schritt“

    Weil auf dem Turley-Konversionsgelände in Mannheim weiterhin nichts passiert ist, trennt sich die städtische Entwicklungsgesellschaft MWSP von der Tom Bock Group. Davon ist auch Sullivan betroffen.

    Mehr erfahren