Gründerszene

Von Socken bis Software: Mannheimer Start-Ups

Die Mannheimer Gründerszene hat schon viele Start-Ups hervorgebracht - manche sind noch ganz am Anfang, andere bereits in den Status eines mittelständischen Unternehmens mit dutzenden Angestellten aufgestiegen. Innovative Ideen und Firmen entstehen dabei oft in direkter Nachbarschaft zueinander, in Gründerzentren wie dem C-Hub oder Mafinex. Wir stellen in der folgenden Galerie beispielhaft acht Mannheimer Start-Ups vor, deren Produkte von Socken bis Software reichen.

Bild 1 von 8

David Handlos, Björn Goß und Florian Barth gründeten 2011 Stocard, das Start-Up hinter einer App gleichen Namens. Mit Stocard lassen sich Kundenkarten im Smartphone speichern und mittlerweile auch mit einer virtuellen Kreditkarte bezahlen. Zunächst im Kreativwirtschaftszentrum C-Hub angesiedelt, hat Stocard seinen Sitz inzwischen im Quartier Hoch Vier und beschäftigt knapp 100 Mitarbeiter. Instagram-Profil

© Stocard

Bild 2 von 8

2016 begannen Johannes Kliesch und Felix Bauer, die Gründer von Snocks, ihre eigenen Sneaker-Socken über Amazons Händler-Marktplatz zu verkaufen. Inzwischen betreibt das Start-Up mit Sitz im Jungbusch seinen eigenen Onlineshop, macht nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte seines Umsatzes mit Boxershorts und beschäftigt 41 Mitarbeiter. Instagram-Profil

© Snocks

Bild 3 von 8

Bereits 2011 gründeten Timo Machmer, Alexej Swerdlow und Steffen Liebscher das Medizintechnik-Start-Up Opasca. Mit inzwischen 62 Mitarbeitern bezeichnet sich das Unternehmen inzwischen als Mittelständler und arbeitet vom Sitz im Technologiepark aus an IT-Systemen, um Abläufe in Kliniken und anderen Gesundheitseinrichtungen zu verbessern - zum Beispiel durch digitales Patientenmanagement in Corona-Impfzentren. LinkedIn-Profil

© Opasca
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 8

Die beiden Gründer von Bitterliebe, Andre Sierek und Jan Stratmann, bekamen nach eigenen Angaben die Inspiration für ihre Firma von ihrer gemeinsamen Schwiegermutter, die auf Bitterstoffe nach dem Essen schwört. Seit 2018 verkauft das Start-Up von Turley aus verschiedene natürliche Bitterstoffe als Tropfen, Kapseln oder Tee und beschäftigt ein Dutzend Festangestellte. Bis Ende 2020 war auch die Mannheimer Investment-AG Good Brands beteiligt. Instagram-Profil

© Bitterliebe

Bild 5 von 8

Hinter dem Modelabel von Jungfeld steht das 2013 von Maria Pentschev und Lucas Pulkert gegründete Start-Up Stilfaser. Ähnlich wie Snocks begann das Geschäft mit Socken, inzwischen gehören auch Boxershorts zum Sortiment des Onlineshops. Das Unternehmen beschäftigt 20 Mitarbeiter, ist 2020 von Turley in den Jungbusch umgezogen und unterstützt nach eigenen Angaben verschiedene soziale Projekte in Mannheim. Größter Investor ist die Mannheimer Investment-AG Good Brands. Instagram-Profil

© Daniel Lukac

Bild 6 von 8

Im Mannheimer Technologiezentrum Mafinex beschäftigen Alberto Zamora, Stefan Wawrzinek und Matthias Jungblut inzwischen 70 Mitarbeiter in ihrem IT-Start-Up Osapiens. Dabei entwickeln sie seit der Gründung 2018 vor allem Systeme zur Automatisierung in der Industrie, in Produktion und Vertrieb, mit der Hilfe von Künstlicher Intelligenz. LinkedIn-Profil

© Osapiens

Bild 7 von 8

Ebenfalls im Mafinex-Gebäudekomplex angesiedelt ist der deutsche Ableger des kanadischen FinTech/RegTech-Start-Ups Ethidex. 2004 von Paul James Paquette in Toronto gegründet, bietet Ethidex seit 2020 auch mit 11 in Mannheim ansässigen Mitarbeitern Compliance-Software für Firmen an. Damit sollen die Kunden aus der Finanz- und Versicherungsbranche leichter auf die Einhaltung von Gesetzen und Regelungen achten können. Xing-Profil

© Ethidex

Mehr zum Thema

Video

Mannheimer Start-up SUSI&James: Mit KI den Menschen wieder ins Zentrum stellen

Mannheim, 10.5.21: Warum für Jonas Moßler, Gründer des Mannheimer Startups, SUSI besser als Siri ist, wie die in Mannheim entwickelte App auf persönliche Beschwerden eingehen und in der Corona-Krise helfen kann.

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren
Start-ups

Gründer aus der Region: Reden wir über Gefühle!

Die Welt der Gründerinnen und Gründer wird oft romantisiert. Was aber, wenn etwas schiefläuft? Wie geht man mit Ängsten, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit um?

Veröffentlicht
Von
Joana Rettig
Mehr erfahren
Video

Start-ups : Bernhard Küppers vom Gründer-Institut der SRH Hochschule im Interview

Mannheim, 10.5.21: Bernhard Küppers spricht im Interview über die Arbeit des Gründer-Instituts der SRH Hochschule Heidelberg, die größten dort ansässigen Start-ups und gibt Tipps für angehende Unternehmer.

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren

Kommentar Warum es Sinn macht, dass Mannheim Social Start-ups fördert

Kommunale Unterstützung für Social Start-ups - Tatjana Junker erläutert drei Aspekte, die diese Investition so wertvoll machen.

Veröffentlicht
Kommentar von
Tatjana Junker
Mehr erfahren
Video

Start-up "BitterLiebe" - mit 25 Tropfen Bitterkeit von Mannheim in die Welt

Mannheim, 30.4.2021: Andre Sierek (28) von BitterLiebe berichtet im Kurz-Interview über 25 Tropfen Bitterkeit und sagt, was Mannheim als Gründerstadt auszeichnet.

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren
Social Economy

Gründen für eine bessere Welt - auch in der Region

Immer mehr Start-ups wollen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen. An Fremdkapital zu kommen, ist für solche Sozialunternehmen oft nicht leicht. Doch es tut sich etwas.

Veröffentlicht
Von
Tatjana Junker
Mehr erfahren

Bild 8 von 8

Seit 2016 verkauft Alisa Jahnke mit ihren beiden Purelei-Mitgründern Etienne Espenner und Frederik Jahnke hawaiianisch inspirierten Schmuck und Accessoires in ihrem eigenen Online-Shop. Nach eigener Aussage begannen sie mit 500 Euro Startkapital und setzten nie auf zahlungskräftige Investoren, sondern wuchsen aus eigener Kraft - bis hin zu aktuell etwa 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Seit vergangenem Jahr gibt es Purelei-Schmuck auch international zu kaufen, beispielsweise in Frankreich und Italien. Instagram-Profil

© Lennart Bader

Thema : Start-ups in Mannheim und der Region Rhein-Neckar

  • Social Economy Gründen für eine bessere Welt - auch in der Region

    Immer mehr Start-ups wollen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen. An Fremdkapital zu kommen, ist für solche Sozialunternehmen oft nicht leicht. Doch es tut sich etwas.

    Mehr erfahren
  • Kommentar Warum es Sinn macht, dass Mannheim Social Start-ups fördert

    Kommunale Unterstützung für Social Start-ups - Tatjana Junker erläutert drei Aspekte, die diese Investition so wertvoll machen.

    Mehr erfahren
  • Start-ups Gründer aus der Region: Reden wir über Gefühle!

    Die Welt der Gründerinnen und Gründer wird oft romantisiert. Was aber, wenn etwas schiefläuft? Wie geht man mit Ängsten, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit um?

    Mehr erfahren

Ausgezeichneten Journalimus mit MM+ neu entdecken

MM+ neu entdecken

Nein, Danke