AdUnit Billboard
Ein Rückblick

Das waren die Picknick-Konzerte auf der Ladenburger Festwiese

Die Ladenburger Festwiese hat in den vergangenen Tagen zu den Picknick-Konzerten geladen. Das Quartett Bukahara eröffnete die Reihe mit schierer musikalischer Klasse, die Vorzeigeabsolventin der Mannheimer Popakademie, Alice Merton, sowie die Folktronica-Band Milky Chance hielten den Party-Level hoch, Deutschpop-Songwriter Joris setzte auf „Nur die Musik“, die international gefragte Truppe Giant Rooks brachte die Fans zum Tanzen und die Indie-Pop-Band Provinz gab sich direkt und ungezähmt. Eindrücke der Auftritte.  

Bild 1 von 14

Bei dem mit 1200 Zuschauerinnen und Zuschauern ausverkauften Auftakt der Picknick-Konzerte auf der Ladenburger Festwiese sollten die Fans einen musikalisch perfekten Abend geschenkt bekommen.

© Marcus Schwetasch

Bild 2 von 14

Die Kölner Band Bukahara eröffnet die Konzertreihe und beschert in der idyllischen Kulisse der Ladenburger Festwiese direkt am Neckar einen herrlichen Sommerabend zum Mitsingen und Tanzen.

© Marcus Schwetasch

Bild 3 von 14

Mit ihren Ohrwürmern „Happy“ oder „Afraid No More“ sorgen sie ohne jede Anlaufzeit für ausgelassene und zugleich tiefenentspannte Stimmung.

© Marcus Schwetasch
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 14

1200 Besucherinnen und Besucher sind ebenfalls auf die Festwiese gekommen, um die Folktronica-Band Milky Chance zu erleben, die mit ihren druckvoll elektronisch-organischen Sound, live geradezu zwingend zum Tanz auffordern.

© Marcus Schwetasch

Bild 5 von 14

„Das ist unser erstes Konzert seit einem Jahr“, eröffnet Milky-Chance-Sänger und -Gitarrist Clemens Rehbein dem Publikum und liefert mit seinen Band-Kollegen danach einen überaus tanzfreudig gefeierten Abend.

© Marcus Schwetasch

Bild 6 von 14

600 Besucherinnen und Besucher wollen Alice Merton sehen sowie hören und warten vor der großen Bühne unter dem Wasserturm auf die Vorzeigeabsolventin der Mannheimer Popakadmie.

© Marcus Schwetasch

Bild 7 von 14

Alice Merton begeistert mit ihrem eindrucksvollen Stimmumfang, den sie auch dynamisch einzusetzen weiß, und Bühnenpräsenz.

© Marcus Schwetasch

Bild 8 von 14

Bei einem Song spitzen alle die Ohren: Der unverkennbare Basslauf schlägt Mitsingalarm, mindestens die Köpfe wippen: Das unwiderstehliche „No Roots“ rollt über das Gelände und fängt alle ein.

© Marcus Schwetasch

Bild 9 von 14

Mit Deutschpop-Songwriter Joris steht ein halber Lokalmatador vor knapp 800 Fans auf der Bühne. Schließlich hat der in Ostwestfalen aufgewachsene 31-Jährige die Popakademie in Mannheim absolviert und seine drei Echos dort lange auf dem Fenstersims eines WG-Zimmers aufbewahrt.

© Marcus Schwetasch

Bild 10 von 14

Joris beherrscht locker den ranschmeißerischen Wohoho-Deutschpop und holt damit viele Fans von der Picknickdecke auf die Tanzbeine. Aber binnen eines Wimpernschlags kann er komplett umschwenken: Dann singt er fast allein zu Klavier oder der Gitarre und scheint todesmutig sein Herz auf die Bühne zu legen.

© Marcus Schwetasch
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 14

Giant Rooks bieten in der wunderbaren Kulisse zwischen Wasserturm, hohem Baumbestand und Neckar eine einmalige Atmosphäre, die 1200 Zuschauerinnen und Zuschauer in ihren Bann ziehen sollte.

© Marcus Schwetasch

Bild 12 von 14

„Von diesem Abend werden wir noch lange zehren“, sollte Sänger Frederik Rabe am Ende des Auftritts euphorisch rufen. „Das war das Highlight in diesem Sommer.“

© Marcus Schwetasch

Bild 13 von 14

Die Indie-Pop-Band Provinz gibt sich vor der ausverkauften Festwiese direkt und ungezähmt, von roher Energie Waizeneggers rauer Stimmgewalt beseelt, wirft sich die Band in ihr Songrepertoire.

© Marcus Schwetasch

Bild 14 von 14

Mit einer weiteren starken Leistung sollten die Ladenburger Picknick-Konzerte damit auf die Zielgerade einbiegen, bevor das ziemlich furiose „Wenn die Party vorbei ist“ und „Reicht dir das“ nach knapp eineinhalb Stunden das Konzert beenden.

© Marcus Schwetasch
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1