Arbeit - Reisen ist während der Pandemie kaum möglich – doch der Chef kann trotzdem auf die Auszeit pochen Urlaub abbauen trotz Corona?

Von 
Finn Mayer-Kuckuk
Lesedauer: 
Da kommt Sehnsucht auf: Blick auf die fast menschenleere Seebrücke in Boltenhagen (Mecklenburg-Vorpommern). © dpa

Berlin. Reisen war im vergangenen Jahr eher schwierig – manche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben deshalb bis heute noch nicht alle Urlaubstage aufgebraucht. Das Leben im Homeoffice führt außerdem oft dazu, dass länger gearbeitet wird und sich Überstunden ansammeln, die abgebaut werden müssen. Doch unter welchen Umständen kann man Resturlaub von 2020 noch nutzen?

AdUnit urban-intext1

In den meisten Fällen werden die Urlaubstage mit dem Jahreswechsel verfallen sein. Es gibt jedoch eine Ausnahme, die vielen Arbeitgebern und Arbeitnehmern derzeit noch nicht bewusst ist. Seit einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom Fe–bruar 2019 müssen die Betriebe jedem Mitarbeiter klar ankündigen, dass sein Urlaub verfällt, wenn er ihn nicht im Kalenderjahr nimmt. „Sonst lassen sich die Urlaubstage auf 2021 übertragen“, sagt Anwalt Volker Serth von der Wirtschaftskanzlei FPS in Frankfurt. Damit hat sich die seit Langem geltende Rechtspraxis in Deutschland geändert. Wenn der Arbeitgeber also geschlafen hat, dann können Beschäftigte in diesem Jahr besonders viel Urlaub nehmen.

Hinweis auf Verfall ist Pflicht

Wie muss der Betrieb über den Verfall des Urlaubs informieren? Typisch wäre eine E-Mail mit Lesebestätigung. Der Hinweis auf den Verfall des Urlaubs muss zudem so rechtzeitig erfolgen, dass Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer noch eine Chance hat, die Tage in dem betreffenden Jahr zu nehmen. Anwalt Serth empfiehlt den Unternehmen, die Mitarbeiter sicherheitshalber bereits bis Ende April zu benachrichtigen. Auch ein späterer Zeitpunkt dürfte noch ausreichen, aber beispielsweise im Herbst wird es zu spät sein, um der Fürsorgepflicht noch nachzukommen. Wer erst im November seine Warnung zu verfallendem Jahresurlaub von der Personalabteilung erhalten hat, kann die verbliebenen Tage also vermutlich noch 2021 nutzen. Die Arbeitsgerichte haben über solche Fälle allerdings noch nicht entschieden, sodass noch keine Klarheit herrscht.

Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
Nichts verpassen: Verschärfter Lockdown, Impfungen, milliardenschwere Wirtschaftshilfen – alle Entwicklungen zum Coronavirus: Jetzt 30 Tage gratis E-Paper und Morgenweb lesen

AdUnit urban-intext2

Da sich die Einschränkungen 2021 länger hinziehen könnten als erhofft, fragen sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer womöglich: Kann ich Urlaub zurückgeben, wenn ich ohnehin keine Chance habe, zu verreisen? Doch der Urlaub ist auch dann zu nehmen, wenn keine urlaubsmäßigen Aktivitäten möglich sind. „Wenn kein Flieger geht, müssen Sie den Urlaub eben zu Hause nehmen“, sagt Serth. Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, ihn zurückzunehmen.

Coronavirus in Mannheim - Grafiken zu Fällen, Verlauf und 7-Tage-Inzidenz

AdUnit urban-intext3

Zu den Urlaubstagen kommen bei vielen Beschäftigten im Homeoffice auch Überstunden, da sie immer wieder länger als eigentlich vorgesehen arbeiten. Doch auch im Lockdown gelten die gleichen Regeln wie sonst. „Die Arbeitgeber sind verpflichtet, das Arbeitszeitgesetz einzuhalten“, sagt Serth. Es sei inzwischen üblich geworden, dass die Mitarbeiter zu Hause ihre Arbeitszeit dokumentieren. Sie können beispielsweise in eine Excel-Tabelle in der Cloud eintragen, von wann bis wann sie gearbeitet haben. „Wird die Arbeitszeit überschritten, ist das in Freizeit auszugleichen“, so Serth. Doch wie gehen Beschäftigte mit der Situation zu Hause um, wenn auch Kinder und Haushalt Aufmerksamkeit fordern?

„Schwierig zu überwachen“

AdUnit urban-intext4

Hier ist gutes Zusammenspiel zwischen dem Betrieb und seinen Mitarbeitern gefragt. Die Arbeitnehmer sollten die tatsächliche Arbeitszeit nach bestem Gewissen erfassen, und die Arbeitgeber müssen Vertrauen entwickeln. „Die Arbeitszeit ist im Homeoffice nun mal schwieriger zu überwachen“, sagt Serth. Diese Situation ruft bei einigen Chefs zwar Misstrauen hervor. Jetzt ist aber nicht die Zeit für besondere Strenge. Mit einem Gesetz zur genauen Regelung von Homeoffice-Tätigkeit ist das Bundesarbeitsministerium derzeit beschäftigt. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) macht sich dafür stark, Gebote für den Umgang mit Überstunden einzuführen.

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen Coronavirus aktuell: Fallzahlen auf der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Link Karte und Grafiken - so viele Fälle sind in der Region bekannt

Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren