AdUnit Billboard

Jahresvignette lohnt sich nicht mehr

Von 
Rudolf Huber
Lesedauer: 

Der Stichtag ist nahe: Für Autofahrer und Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen, die bis Ende des Jahres regelmäßig nach Österreich reisen möchten, lohnt sich ab dem 1. August 2022 der Kauf einer Jahresvignette nicht mehr. Die verschiedenen Kurzzeit-Vignetten stellen dort günstigere Alternativen dar. In anderen Ländern sind die Gültigkeit und die Angebotsform der Vignetten unterschiedlich geregelt.

- Österreich: Der Preis für die Pkw-Jahresvignette beträgt 93,80 Euro, für zwei Monate 28,20 Euro und das 10-Tage-Pickerl kostet 9,60 Euro. Vielfahrer können ab August die Zeit bis Ende November mit zwei Zwei-Monats-Vignetten überbrücken. Ersparnis gegenüber der Jahresvignette: 37,40 Euro. Bereits ab 1. Dezember 2022 ist die Jahresvignette 2023 erhältlich und gültig.

- Slowenien: Seit dem 1. Februar 2022 gilt hier nur noch die digitale Vignette. Die Jahresvignette kostet nach wie vor 110 Euro, eine Monatsvignette 30 Euro. Neu ist auch, dass die slowenische Jahresvignette immer zwölf Monate ab dem gewünschten Beginn gültig ist (zum Beispiel vom 4. Februar 2022 bis einschließlich 4. Februar 2023) und sich die Jahresvignette somit das ganze Jahr über lohnt.

- Schweiz: Ab dem 1. August 2022 steigt der Verkaufspreis der Jahresvignette von 39 auf 42 Franken. Der Kaufpreis in der Schweiz bleibt unverändert bei 40 Franken.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Öffentlicher Nahverkehr

Klappt es mit einem Anschluss fürs 9-Euro-Ticket?

Veröffentlicht
Von
Sascha Meyer
Mehr erfahren
Verkehr

Warum Schüler auf der Fähre Neckarhausen in die Röhre schauen

Veröffentlicht
Von
Hans-Jürgen Emmerich
Mehr erfahren
Pharma

Neuer Roche-Konzernchef hat Mannheimer Vergangenheit

Veröffentlicht
Von
Fas/dpa
Mehr erfahren
mid Groß-Gerau - In Österreich, Slowenien und der Schweiz sind die Gültigkeit und die Angebotsform der Vignetten unterschiedlich geregelt. © ADAC
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1