Göttinnen auf Pariser Oldtimer-Messe

Von 
Lars Wallerang
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - DS 21 Pallas Injection Électronique (1970): Die ursprüngliche DS - "La Deesse - Die Göttin" - setzte Maßstäbe in der Automobilgeschichte. © DS Automobiles / Stellantis

Die französische Automarke DS Automobiles zeigt vom 1. bis 5. Februar 2023 alte und neue Modelle auf der Oldtimer-Messe Retromobile in Paris. Auf dem Pariser Messegelände Porte de Versailles lädt DS die Besucher dazu ein, gleich vier Modelle von damals und heute zu entdecken.

SM Prototyp (1973): Dieser Prototyp wurde als Testfahrzeug entwickelt, um die Beschleunigung, die Traktion und die Spurtreue bei hohen Geschwindigkeiten zu ermitteln. Mithilfe von Bedienelementen und Messgeräten ermöglicht der SM Prototyp die Korrektur der Fahrwerksabstimmung oder die Anpassung von Einstellungen während der Fahrt, darunter die Lastverteilung, die Steifigkeit der Federung und die Rollgeschwindigkeit. Dieser 340-PS-Prototyp mit 3,0-Liter-Motor von Maserati wurde für die Entwicklung von Rennsportmodellen auf Basis des SM verwendet.

DS E-Tense Performance (2022): Der Prototyp DS E-Tense Performance wurde von der DS-eigenen Rennsportabteilung DS Performance als Labor für High-Performance-Technologien konzipiert, um die Entwicklung von zukünftigen vollelektrischen Serienmodellen voranzutreiben. Während seiner ersten Testreihe hat der DS E-Tense Performance bereits mehr als 3.000 Kilometer zurückgelegt und realisierte eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter 2,0 Sekunden. Der Antriebsstrang besteht aus zwei Elektromotoren mit einer bemerkenswerten Gesamtleistung von 600 kW (250 kW an der Vorderachse und 350 kW an der Hinterachse); das Drehmoment beträgt 8.000 Nm.

DS 21 Pallas Injection Electronique (1970): Die ursprüngliche DS - "La Deesse - Die Göttin" - setzte Maßstäbe in der Automobilgeschichte und wurde schon bei ihrem ersten Auftritt in Paris im Jahr 1955 zur Legende. Das revolutionäre Design führte zahlreiche Technologien ein, darunter die hydropneumatische Federung, die Servolenkung, das hydraulisch gesteuerte Getriebe, Scheibenbremsen vorne und eine Lenkung, die sich um die Achse der Räder dreht. Die DS wurde zunächst mit einem 75-PS-Motor präsentiert und dann immer leistungsfähiger. Im September 1969 war sie das erste französische Serienfahrzeug mit elektronischer Einspritzung, das mit einem 2,175-Liter-Motor 139 PS leistete und eine Höchstgeschwindigkeit von über 185 km/h erreichte.

DS 9 E-Tense 4x4 360 (2022): Der DS 9 vereint Leistungsfähigkeit mit Pariser Luxus Savoir-faire und Raffinesse. Die Entwicklung des DS 9 E-Tense 4x4 360 wurde von der DS eigenen Rennsportabteilung DS Performance geleitet. Mit einem 147 kW/200 PS starken PureTech-Benzinmotor in Kombination mit zwei Elektromotoren von 81 kW/110 PS) vorne und 83 kW/113 PS) hinten sowie technischen Spezifika zeigt der DS 9 E-Tense 4x4 360 Spitzenleistungen (0-100 km/h in 5,6 Sekunden, 1.000 Meter aus dem Stand in 25,0 Sekunden).

Als Zeichen der Verbundenheit, die seit der Gründung von DS Automobiles besteht, werden vier Clubs, die sich den Modellen DS und SM verschrieben haben, während der gesamten Retromobile an der Seite der Marke präsent sein: Euro SM Club, DS-ID Club Frankreich, ParIDS und die Amicale des Clubs DS.

Mehr zum Thema

Auto

Citroen bringt den elektrischen e-C4 X

Veröffentlicht
Von
Mike Neumann
Mehr erfahren
Auto

Mazda MX-30 e-Skyactiv R-EV - Hybrid der eigenen Art

Veröffentlicht
Von
Lars Wallerang
Mehr erfahren
Auto

Der neue DS 7 und die Kunst des Reisens

Veröffentlicht
Von
Lars Wallerang
Mehr erfahren