AdUnit Billboard
DEL-Saisonstart

Gaudet ist bei den Adlern der typische Desjardins-Nachfolger

Die Adler Mannheim waren schon vor der vergangenen Saison an Tyler Gaudet interessiert. Im zweiten Anlauf hat es jetzt mit der Verpflichtung des kanadischen Centers geklappt

Von 
Christian Rotter
Lesedauer: 
Harmonierten in der Vorbereitung schon ziemlich gut: der aus Wolfsburg nach Mannheim gewechselte Tyler Gaudet (l.) und David Wolf. © Michael Ruffler/Pix

Mannheim. Andrew Desjardins war in den vergangenen Jahren ein wichtiger Bestandteil der Adler-Mannschaft. Das Wort des Kanadiers, der 2015 mit den Chicago Blackhawks den Stanley Cup in der NHL gewann, hatte Gewicht. Auf dem Eis ging er voran, in der Mannheimer Meistersaison 2018/19 war er mit neun Toren und 14 Scorerpunkten das Play-off-Monster der Adler.
 
Nach der abgelaufenen Runde trennten sich die Wege jedoch. Die Blau-Weiß-Roten wollten sich auf der Mittelstürmerposition des physisch stärksten Angriffs verjüngen, Desjardins zog weiter nach Villach.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gaudet: „War mir noch nicht sicher, was ich machen wollte“

Klar war: Als Desjardins-Nachfolger hätten die Adler am liebsten einen Desjardins verpflichtet – einen in jung. Da die Zeitmaschine allerdings erst noch erfunden werden muss, entschieden sich die Mannheimer für einen Center, der das Anforderungsprofil erfüllt. Fündig wurden sie in Wolfsburg bei den Grizzlys. Aus Niedersachsen schloss sich Tyler Gaudet den Adlern an.

Bereits vor der vergangenen Saison hatte Sportmanager Jan-Axel Alavaara den im kanadische Hamilton geborenen Linksschützen auf dem Zettel. Der Schwede fragte bei Gaudet allerdings zu einem Zeitpunkt an, als dieser noch nicht genau wusste, wie es bei ihm weitergehen würde.

Mehr zum Thema

Kommentar Adler Mannheim vor dem Saisonstart: Ein schwieriger Spagat

Veröffentlicht
Kommentar von
Christian Rotter
Mehr erfahren
DEL-Saisonstart

Junge Spieler wollen sich bei den Adlern „reinfighten“

Veröffentlicht
Von
Philipp Koehl
Mehr erfahren
DEL-Saisonstart

Adler-Rückkehrer Loibl: „Komme erwachsener zurück"

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren

Kein Blick zurück im Zorn

„Ich habe mit Todd Hlushko gesprochen, war mir da aber noch nicht sicher, was ich machen wollte“, erinnert sich Gaudet an die Kontaktaufnahme des Scouts. Nun, ein Jahr später, ist er doch bei den Blau-Weiß-Roten gelandet.

Zwischen 2014 und 2016 absolvierte der heute 29-Jährige 20 Spiele für die Arizona Coyotes (1 Tor, 3 Vorlagen) in der NHL. Der Durchbruch blieb ihm jedoch verwehrt. Gaudet blickt aber nicht im Groll zurück: „Ich kam meistens nur in der dritten oder vierten Reihe zum Einsatz.“

Zeit für den Sprung über den Großen Teich

„Wenn man dann nur fünf, sechs, vielleicht sieben Minuten Eiszeit bekommt", erzählt Gaudet weiter, „ist es nicht leicht, sein volles Potenzial auszuschöpfen und sich durchzusetzen. Aber so ist das Geschäft. Ich bin unheimlich dankbar, dass ich überhaupt die Chance bekommen habe, mich mit den besten Spielern der Welt zu messen.“

Vor einem Jahr reifte in ihm dennoch der Gedanke, etwas anderes sehen, etwas anderes erleben zu wollen. Er lotete zwar noch die Angebote aus der AHL aus, doch dann setzte er sich mit seiner Frau zusammen und beide entschieden, dass nun die Zeit für den Sprung über den Großen Teich gekommen war.

Ich durfte der ganze Spieler sein, der ich bin – ein Zwei-Wege-Center
Tyler Gaudet

Er traf ins Schwarze. Nicht nur, weil er mit 39 Punkten aus 41 Partien eine persönlich starke Saison in Wolfsburg hinlegte, sondern weil er sich neu erfand. Oder anders ausgedrückt: Gaudet durfte endlich der Eishockeyspieler sein, der er eigentlich schon immer war.

„In Nordamerika wurde ich als defensiv ausgerichteter Center charakterisiert“, erklärt der Linksschütze und vermeidet nur mit großer Überwindung das Wort „abgestempelt“. Stattdessen ergänzt er: „In der DEL habe ich meine Rolle erweitert. Ich durfte der ganze Spieler sein, der ich bin – ein Zwei-Wege-Center. So will ich bei den Adlern weitermachen.“

Mehr zum Thema

DEL-Saisonstart

Adler-Sportchef Alavaara: "Wir sind hungrig"

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren
DEL-Saisonstart

Trainer beantwortet Schlüsselfrage der Mannheimer Adler

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren
Eishockey

Generalprobe in Österreich geglückt: Adler Mannheim fühlen sich bereit

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren

Adler hatten großes Interesse an Gaudet

Seine Entscheidung für den Wechsel sei keine gegen Wolfsburg gewesen, sondern eine für Mannheim, betont Gaudet. Das Jahr bei den Grizzlys habe ihm Spaß gemacht. „Ich habe mein erstes Jahr in Europa sehr genossen“, sagt er: „Ich schaue immer, wo ich mich beweisen kann. Die Adler hatten großes Interesse an mir und das auch früh bekundet. Für mich hat sich die Unterschrift in Mannheim als die beste Option angefühlt.“

Adler-Verteidiger Donovan: „Kann besser rückwärts Schlittschuhlaufen als vorwärts“

Heute Abend lesen Sie bei uns das Interview mit Offensivverteidiger Matt Donovan. Der Kanadier verrät, was er kann und warum er sich entschlossen hat, kein Stürmer zu sein.

Das Interview steht den Abonnentinnen und Abonnenten und allen registrierten Nutzern des Mannheimer Morgen zur Verfügung. Mit der Registrierung erhalten Sie drei Artikel aus dem Bereich MM+ im Monat kostenfrei.

In der Quadratestadt trifft Gaudet auf einige bekannte Gesichter. Mit Matthias Plachta lief er beispielsweise für den AHL-Club Springfield Falcons auf, als der deutsche Nationalspieler 2015/16 seine Chance in Nordamerika suchte.

Es bot sich an, dass Gaudet in der Vorbereitung die Lücke zwischen Plachta und David Wolf ausfüllte, die Desjardins hinterlassen hatte. Allerdings verpasste der Mittelstürmer die letzten drei Testspiele angeschlagen. Unklar ist, ob er zum Saisonstart fit wird.

Redaktion Koordinator der Sportredaktion

Thema : Adler Mannheim

  • Eishockey Adler Mannheim holen ersten Saisonpunkt

    Die Adler Mannheim haben am dritten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga den ersten Punkt geholt. In Bremerhaven verloren die Mannheimer in einer abwechslungsreichen Partie mit 3:4 nach Verlängerung

    Mehr erfahren
  • Eishockey Adler unterliegen in Bremerhaven mit 3:4 nach Verlängerung!

    Dritte Niederlage im dritten Spiel: Adler Mannheim verlieren auch in Bremerhaven. Damit bleibt das Team von Trainer Stewart weiterhin ohne Sieg

    Mehr erfahren
  • DEL-Saisonstart Adler Mannheim schieben Generationenwechsel im Tor an

    Die Jung-Profis Tiefensee und Mnich sind für die Rolle des Ersatz-Goalie vorgesehen. Die beiden sind heiß darauf, sich in der Mannschaft zu beweisen

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1