Eishockey

Mad Dogs gehen leer aus

Platz vier beim Pokal-Finalturnier

Von 
and
Lesedauer: 

Füssen. Beim Final Four um den DEB-Pokal haben die Fraueneishockey-Bundesligadamen der Mad Dogs Mannheim in Füssen das Spiel um Platz drei gegen die Eisbären Juniors Berlin am Sonntag mit 1:2 (0:0, 0:1,1:1) verloren und damit eine Medaille verpasst. Dabei hatte Megan Forrest 39 Sekunden vor Schluss per Penalty die Chance zum 2:2, sie scheiterte aber an Torhüterin Cohen Myers. Annabella Sterzik (30.) und Thea-Marleen Bartell (49.) trafen für Berlin, während Hanna Amort zum 1:1 (41.) für die Mad Dogs einnetzte.

Am Samstag hatten die Mad Dogs gegen den ECDC Memmingen eine 2:3 (2:2, 0:1, 0:0)-Halbfinalniederlage erlitten. Nach nur acht Sekunden sorgte Megan Forrest für das Mannheimer 1:0, Carina Strobel schlug postwendend zum 1:1 zurück. Alyssa Hulst traf zum Memminger 2:1 (6.), Hanna Amort glich zum 2:2 (8.) aus. Mit einem Überzahltor zum 3:2 (38.) sorgte Theresa Knutson für den Sieg der Memminger, die im Finale Ingolstadt mit 0:3 unterlagen. 

Mehr zum Thema

Eishockey

Mad Dogs greifen nach Edelmetall

Veröffentlicht
Von
Andreas Martin
Mehr erfahren
Eishockey

Schrick feiert Aufstieg

Veröffentlicht
Von
and
Mehr erfahren