AdUnit Billboard
Handball-Bezirksoberliga

FSG will wieder Spaß haben

Auftakt mit neuem Trainer Armin Schulz

Von 
me
Lesedauer: 

Biblis. Die Zielsetzung bei den Handballerinnen der FSG Biblis/Gernsheim ist vor der am Sonntag (14 Uhr, Pfaffenau-Halle) mit dem Heimspiel gegen die SKG Roßdorf beginnende Saison so einfach wie klar: Sie wollen mit Spaß Handball spielen. „Es ist tatsächlich so, dass das das vorrangige Ziel ist“, bestätigt der neue Trainer Armin Schulz, der Tobias Führer ablöst. „Nach den letzten Jahren, in denen das Team immer im Abstiegskampf steckte und vor allem Niederlagen kassierte, wollen wir jetzt in der Bezirksliga A wieder Erfolge feiern – und damit kommt dann auch der Spaß zurück“, so der 41-jährige Coach.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Seit Mitte Juni bat der aus Hahn nahe Gernsheim kommende Trainer seine neue Mannschaft zur Vorbereitung, „die auch gut lief“, wie er findet. In drei Testspielen gegen höherklassige Gegner verkaufte sich die FSG teuer, „beim eigenen Fischerfestturnier haben wir dann aber als guter Gastgeber den Gästen den Vortritt gelassen“, umschreibt der Trainer den letzten Platz mit einem Schmunzeln.

Der Kader der Spielgemeinschaft aus Biblis und Gernsheim hat sich gegenüber der vergangenen Bezirksoberliga-Abstiegssaison in vielen Teilen verändert. Routinierte Spielerinnen hörten auf oder stehen nur noch als Aushilfen zur Verfügung, junge Spielerinnen aus der eigenen Jugend rückten nach. Hinzu kommt mit der 29-jährigen Laura Schmitt auch ein Neuzugang von außerhalb. Sie spielte zuletzt beim TV Siedelsbrunn im Odenwald und ist inzwischen im Ried beheimatet. „Laura ist eine sehr gut ausgebildete Spielerin, die uns weiterhilft“, hält Schulz große Stücke auf den überraschenden Neuzugang.

Zweiter Job in Egelsbach

Mehr zum Thema

Handball

Schnell Selbstvertrauen tanken

Veröffentlicht
Von
me
Mehr erfahren
Handball-Bezirksliga A

TG Biblis schon früher am Ball

Veröffentlicht
Von
fh
Mehr erfahren
Handball

Leichte Fehler verboten

Veröffentlicht
Von
fh
Mehr erfahren

Generell verfügt die FSG über „eine gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen“, so der Trainer: „Insgesamt sind wir aber schon in einem Umbruch und müssen schauen, dass wir möglichst schnell in der neuen Liga mit der neuformierten Mannschaft Fuß fassen.“

Dabei rechnet Armin Schulz nicht damit, dass sein Team gleich wieder im Abstiegskampf stecken wird. „Ich denke, dass es zwei, drei Mannschaften geben wird, die hinten drin stecken und zwei, drei, die vorne weg marschiere, wobei die HSG Bensheim/Auerbach III der Top-Favorit auf den Titel ist. Dazwischen sehe ich uns. An einem guten Tag können wir sicherlich auch die Top-Mannschaften ärgern, aber ich sehe uns eher im sicheren Mittelfeld“, will der Übungsleiter die Messlatte nicht zu hoch hängen. „Aber für die ein oder andere Überraschung können wir schon gut sein.“

Doch ausgerechnet zum Saisonstart fehlen der FSG Biblis/Gernsheim ein paar Spielerinnen, so dass gegen Roßdorf nur ein Zehner-Kader zur Verfügung stehen wird. „Wir werden aber dennoch das Beste daraus machen. Allerdings bekommen wir es mit einer eingespielten Mannschaft zu tun, die eher oben in der Tabelle erwartet werden kann“, warnt Schulz vor der SKG.

Der Trainer selbst betreibt indes in dieser Runde ein Doppelspiel: Neben der FSG coacht er noch die SG Egelsbach II in der Männer-Bezirksliga A. „Das hat sich kurzfristig ergeben. Wir konnten es aber so organisieren, dass es keinerlei Überschneidungen bei den Spielen geben wird“, erklärt der Coach. Dabei kommt ihm entgegen, dass in der Frauen-A-Liga der TuS Zwingenberg II seine Mannschaft zurückgezogen hat, damit nur noch neun Teams im Wettbewerb sind und sich die Zahl der Spiele auf 16 reduziert hat. „Da passt das mit der Männermannschaft ganz gut“, freut er sich auf die Herausforderung mit beiden Mannschaften, strahlt aber insbesondere vor dem Spiel am Sonntag gegen Roßdorf Vorfreude aus: „Jetzt gilt es erst mal, mit der FSG einen guten Saisonstart hinzulegen und den Spaß am Handball zurückzubringen.“ me

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1