AdUnit Billboard
Pandemie - Baden-Württemberg bremst bei Anschaffung

Luftfilter als Garantie für Unterricht?

Von 
Ulrike Bäuerlein
Lesedauer: 

Stuttgart. Das baden-württembergische Kultusministerium steht einer Ausstattung von allen Klassenzimmern und Kitas im Land mit Luftfiltergeräten weiter zurückhaltend gegenüber. „Wir haben das Thema Luftfilter selbstverständlich auf der Agenda und stehen hier in der Regierung sowie mit den entsprechenden Fachleuten regelmäßig im Austausch“, teilte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch auf Anfrage mit. „Aber uns ist bislang keine wissenschaftliche Stellungnahme bekannt, die sagt, dass der Einsatz von Lüftungsanlagen selbst bei starkem Infektionsgeschehen einen Präsenzunterricht sicher gewährleisten könnte.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Zur Filterwirkung gegen Coronaviren gibt es widersprüchliche Studien. © dpa

Bayern prescht vor

Anlass der Klarstellung war die Ankündigung der bayerischen Landesregierung von diesem Dienstag, bis zum Herbst alle bayerischen Klassenzimmer mit einem Luftreinigungsgerät auszustatten und den Kommunen dafür 50 Prozent der Anschaffungskosten zu erstatten. Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) hatte bereits in der vergangenen Woche im Interview mit dieser Redaktion gesagt: „Wenn mir jemand sagt, dass Lüftungsgeräte der Game Changer wären, damit wir Schulen offen lassen können, dann würde ich sagen, das Geld müssen wir in die Hand nehmen. Fachleute vom Bundesumweltamt oder dem Expertenkreis Aerosole sagen uns aber, dass die Luftfilter nur begleitend eingesetzt werden sollten.“

Hinzu komme, dass laut Bundesumweltamt auch die Wirksamkeit in Hinblick auf die Reduzierung von Coronaviren nicht bei allen Geräten nachgewiesen sei. Deshalb bleibe das regelmäßige Lüften der Klassenzimmer primäre und wirksamste Maßnahme. Aktuell hat aber auch Baden-Württemberg mit Landesprogrammen zur Schulsanierung und zum Bau von Schulen den Einbau von fest installierten Lüftungsanlagen gefördert. „Mit dem 40-Millionen-Euro-Sofortprogramm der Landesregierung können zum Beispiel mobile Luftreiniger beschafft werden“, teilte ein Sprecher mit.

Autor

Thema : Coronavirus

  • Thema des Tages Nur ein neuer Corona-Fall gestern im Kreis Bergstraße

    Lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion wurde am gestrigen Freitag im Kreis Bergstraße registriert. Die betroffene Person stammt aus Birkenau. Damit haben sich im Kreisgebiet seit Beginn der Pandemie insgesamt 11 214 Menschen mit dem Virus infiziert, 10803 von ihnen gelten wieder als genesen, 325 Todesfälle sind zu beklagen. {element} Unterdessen haben im Bergsträßer Impfzentrum am Berliner Ring in Bensheim 86 590 Menschen ihre erste und 74 238 Menschen auch bereits ihre zweite Corona-Impfung erhalten, wie das Landratsamt gestern mitgeteilt hat. {furtherread} Laut Deutscher Interdisziplinärer Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sind im Kreis Bergstraße derzeit 32 der 42 verfügbaren Intensivbetten in den Kliniken belegt – davon vier mit an Covid-19 infizierten Patienten, von denen wiederum ein Patient eine intensivmedizinische Behandlung benötigen. 192 weitere Coronavirus-Infektionen sind nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) gestern in Hessen registriert worden. Die Gesamtzahl der Fälle stieg damit auf 293 393. Insgesamt 7573 Todesfälle in Hessen werden mit dem Erreger in Verbindung gebracht – gestern ist kein neuer Todesfall hinzugekommen. seg/red

    Mehr erfahren
  • Mannheim Zur Belohnung gibt es Eis: Pop-up-Impfzentrum in Q6/Q7

    Bei einer Sonderaktion in Q6/Q7 können sich Impfwillige ohne Termin den schützenden Piks geben lassen. Das Pop-up-Impfzentrum ist auch noch am Samstag geöffnet.

    Mehr erfahren
  • Neckar-Bergstrasse Viele neue Infektionen

    Die Delta-Variante ist auf dem Vormarsch, die Corona-Infektionszahlen gehen weiter nach oben – auch im Rhein-Neckar-Kreis: 19 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 meldete das Landratsamt am Freitag, aktuell sind 95 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert und müssen sich deshalb in Isolation aufhalten. Damit haben sich die Zahlen innerhalb von zwei Wochen jeweils fast verdoppelt: Am 17. Juli waren 53 Personen infiziert, am 10. Juli waren es 28. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg laut Kreis-Gesundheitsamt weiter, auf jetzt 13,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100 000 Einwohner sich innerhalb einer Woche mit Corona angesteckt haben. Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (LGA) meldete am Freitagabend eine Inzidenz von 12,4 (Vortag 13,1) – die Zahlen des LGA sind entscheidend, wenn es darum geht, ob Corona-Lockerungen zurückgenommen werden müssen. Die Corona-Zahlen in den Kommunen zwischen Neckar und Bergstraße (zuerst die Gesamtzahl der Infektionen, in Klammern die Neuinfektionen und die aktiven Fälle): Edingen-Neckarhausen: 569 (0/2) Heddesheim: 512 (1/4) Hirschberg: 341 (0/1) Ilvesheim: 369 (1/1) Ladenburg: 429 (0/2) Schriesheim: 375 (0/1) Weinheim: 1725 (0/8) Info: Dossier unter mannheimer-morgen.de/corona

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1