AdUnit Billboard
Post-Covid

„Ansturm reißt nicht ab“

Große Nachfrage in Frankfurter Ambulanz

Von 
lhe
Lesedauer: 

Wiesbaden/Frankfurt. Die Post-Covid-Ambulanz am Frankfurter Universitätsklinikum soll aufgrund der hohen Nachfrage nach Beratungen umstrukturiert werden. Derzeit gebe es keine freien Termine, berichteten die beiden leitenden Professoren, die Infektiologin Maria Vehreschild und der Pneumologe Gernot Rohde, am Donnerstag in Wiesbaden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Künftig werde es eine zentrale Stelle für den Erstkontakt geben. Dort befragen und untersuchen die Mitarbeiter die Patienten und begutachten frühere Befunde. Je nach Schwerpunkt der Beschwerden werden die Betroffenen dann in spezialisierte Ambulanzen des Klinikums weitervermittelt, etwa die Pneumologie, aber auch Kardiologie, Neurologie, Psychiatrie und Rheumatologie.

„Der Ansturm der Patienten reißt nicht ab“, sagte Rohde, es gebe eine lange Warteliste. „Neue Termine können wir, Stand jetzt, frühestens Ende des Jahres vergeben.“ Er hoffe, dass die neue Struktur der Ambulanz die Lage entspanne. „Ziel ist, dass wir dann mindestens zehn Patienten am Tag sehen können.“ lhe

Mehr zum Thema

Pilgerinnenweg

Frauen als „Mutmacher“ geehrt

Veröffentlicht
Von
pwr
Mehr erfahren
Pandemie

Klinikum Ludwigshafen: „Die Lage wird sich zuspitzen“

Veröffentlicht
Von
Julian Eistetter
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1