AdUnit Billboard
Ermittlungen

Todesfahrt von Mannheim: Verdächtiger in psychiatrischer Klinik - Radfahrer in Lebensgefahr

Von 
Anna Suckow
Lesedauer: 
Einsatzkräfte an der Unfallstelle in der Rhenaniastraße in Neckarau. Ein Radfahrerin wurde bei dem Unfall tödlich verletzt. © René Priebe

Mannheim. Der Mann, der in Rheinland-Pfalz seinen Vater getötet und in Mannheim eine Radlerin totgefahren haben soll, ist am Dienstag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Mannheim sowie die Polizeipräsidien Mannheim und Rheinpfalz in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklärten, wurde er beim Amtsgericht Mannheim dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dabei wurde die einstweilige Unterbringung des Verdächtigen in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nachdem der Tatverdächtige am Sonntag aus dem Rhein gerettet und festgenommen wurde, war er bislang nicht vernehmungsfähig und stand in einem Krankenhaus unter polizeilicher Bewachung. Noch am Vormittag hieß es, der Mann sei nicht vernehmungsfähig

Fotostrecke

Flüchtiger Mann tötet Fahrradfahrerin in Mannheim

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
9
Mehr erfahren

Die aktuellen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim sowie der Polizeipräsidien Mannheim und Rheinpfalz werden insbesondere wegen des Verdachts des Totschlags in Ellerstadt sowie des dreifach versuchten und in einem Fall vollendeten Mordes in der Rhenaniastraße geführt. 

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren
Kriminalität

Zwei Männer nach Autoattacke von Mannheim weiter in Lebensgefahr

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Frühere Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung

Weitere Ermittlungen ergaben, dass bei der Staatsanwaltschaft Frankenthal im Jahr 2020 ein Verfahren gegen den 36-jährigen Tatverdächtigen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung wegen Schuldunfähigkeit eingestellt wurde. Für Baden-Württemberg liegen keine weiteren Erkenntnisse vor.

Zwei der drei verletzten Radfahrer befinden sich noch im Krankenhaus, schweben weiterhin in Lebensgefahr und sind noch nicht vernehmungsfähig. Alle vier in Mannheim geschädigten Personen kamen aus dem Rhein-Neckar-Raum und wurden in der Rhenaniastraße nach dem derzeitigen Stand zufällig Opfer. Bei der Tat in Ellerstadt war der 69-jährige Vater des Tatverdächtigen ums Leben gekommen. Sein Leichnam wurde heute obduziert. Demnach war inneres Verbluten nach Stichen in den Oberkörper todesursächlich.

Mehr zum Thema

Kriminalität

Immer noch Lebensgefahr

Veröffentlicht
Von
lsw
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1