AdUnit Billboard
"Weil Demokratie kein Selbstläufer ist" - Bürgerbündnis lobt mit 6 000 Euro dotierten Preis aus – Bewerbungen ab sofort bis zum 14. September

Mit 6000 Euro dotiert: Bewerbungen für Mannheimer Demokratiepreis jetzt möglich

Von 
Lea Seethaler
Lesedauer: 
Auch 2022 können sich engagierte Mannheimerinnen und Mannheimer wieder für den Demokratiepreis bewerben. © Kirsten de Vos

Mannheim. Ab sofort können sich Einzelpersonen, Gruppen, Institutionen und Initiativen für den Mannheimer Demokratiepreis bewerben. Ein Bürgerbündnis mit Vertreterinnen und Vertretern etwa aus Bildung, Sport, Kultur und Kirche lobt ihn zum dritten Mal aus und hat das Preisgeld auf insgesamt 6 000 Euro erhöht. Das teilte das Bündnis mit. Bis zum 14. September 2022 können Bewerbungen digital eingereicht werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Demokratie ist kein Selbstläufer sondern muss gelebt und auch geschützt werden“, heißt es in der Ankündigung zur Auslobung des Preises. Wie wertvoll Demokratie in ihren vielfältigen Facetten sei, zeige sich auch in der jüngsten Vergangenheit bei einem Blick in das eigene Land oder auch in die inner- und außereuropäischen Nachbarschaften.

Initiatoren und Fakten zum Demokratiepreis

  • Der Mannheimer Demokratiepreis ist hervorgegangen aus der bürgerschaftlichen Großveranstaltung „Für Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat vom 3. Oktober 2018.
  • Er wurde 2020 zum ersten Mal ausgelobt. Insgesamt werden vier Preise verliehen.
  • Für das Bürgerinnen- und Bürgerbündnis stehen Dekan Ralph Hartmann (Evangelische Kirche Mannheim) und Heidrun Deborah Kämper (Leibniz-Institut für Deutsche Sprache) gemeinsam mit Zarah Alibabanezhad Salem (Mannheimer Migrationsbeirat), Baren Alpayci (Interkulturelles Haus Mannheim e.V.), Elina Brustinova (Stadtjugendring Mannheim e.V.), Cem Cantekin (Alevitische Gemeinde Rhein-Neckar Kreis e.V.), Thilo Dieing (Stadtschülerrat Mannheim), Werner Herr (zivilgesellschaftlich und kulturell vielfach engagierter Mannheimer), Christian Holtzhauer (Nationaltheater Mannheim), Tim Sperber (Sportkreisjugend Mannheim), Lars Treusch (DGB-Nordbaden) und Alfried Wieczorek (rem gGmbH Stiftungsmuseen).

So vielfältig die demokratischen Werte sind, so vielgestaltig können die Bewerbungsthemen und -formate sein. Bewerben können sich Einzelpersonen oder Gruppen aus Mannheim mit Projekten, Aktionen oder Initiativen, die sich mit demokratischen Themen und Werten befassen. Die Bewerbungen können ab sofort digital eingereicht werden unter demokratiepreis-mannheim.de.

Mehr zum Thema

Auszeichnung

"Bock auf Wahl"-Kampagne gewinnt Mannheimer Demokratiepreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Zeichen für das Miteinander

Mannheimer Demokratiepreis zum zweiten Mal ausgeschrieben

Veröffentlicht
Von
Paula Richter
Mehr erfahren
Vier Preisträger

Erster Demokratiepreis für Einheit und Vielfalt in Mannheim verliehen

Veröffentlicht
Von
Dieter Leder
Mehr erfahren

Wichtige Bedeutung der Sprache

„Gerade jetzt, wo wir von einer Zeitenwende sprechen, ist es wichtig, dass wir uns um unsere demokratische Kultur kümmern, unseren Rechtsstaat stärken und einen menschlichen und solidarischen Umgang miteinander pflegen“, betont Mit-Initiator Dekan Ralph Hartmann von der Evangelischen Kirche Mannheim.

„Es ist uns ein Anliegen, Menschen und Projekte auszuzeichnen, die mit ihren Beiträgen zeigen, wie grundlegend und vielfältig demokratische Einstellungen und Haltungen unseren Alltag prägen. Und wie wichtig es gleichzeitig ist, sich bewusst zu sein, dass Demokratie eine Aufgabe ist, die die ganze Gesellschaft angeht“, ergänzt Mit-Initiatorin Heidrun Deborah Kämper vom Leibniz-Institut für Deutsche Sprache. „Hierbei kommt Sprache eine besondere Bedeutung zu. Denn sie ist ja die Grundvoraussetzung für unser Denken und Handeln.“

Newsletter "Guten Abend Mannheim!" - kostenlos registrieren

Als Medienpartner stärkt in diesem Jahr der Mannheimer Morgen das Projekt, unter anderem durch Mitgliedschaft in der Jury und Beteiligung am Sprachpreis, den bisher das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache ausgelobt hatte. Dazu sagt Karsten Kammholz, Chefredakteur des Mannheimer Morgen: „Der Mannheimer Morgen steht jeden Tag mit seiner Arbeit für die lebendige Demokratie ein. Wir beteiligen uns daher gern an dem Demokratiepreis und wollen damit Gemeinwohl und Zusammenhalt in der Stadt stärken.“ Der Mannheimer Morgen verdoppelt das bisherige Preisgeld von 500 Euro auf nun erstmals 1000 Euro.

Letztes Jahr erhielt das Politik-Projekt „Bock auf Wahl“ vom Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium und dem Carl-Benz-Gymnasium den 1. Preis, der 2. Preis ging an die KZ-Gedenkstätte Sandhofen für das Projekt „Was hat ein Kaninchen mit unserer Geschichte zu tun“, den 3. Preis erhielt Rouven Gruber für sein persönliches Engagement und mit dem Sprachpreis wurde das Interkulturelle Haus e.V. für den Film „An deiner Stelle“ geehrt.

Bewerben unter: demokratiepreis-mannheim.de

Mehr zum Thema

Abendupdate

Die Nachrichten des Tages für Mannheim und die Region

Veröffentlicht
Von
sapo
Mehr erfahren
Wettbewerb

Abiturient aus Neustadt an der Weinstraße gewinnt Finale von "Jugend gründet"

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Ehrung

Sängereinheit holt Badische Chorprämie

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Redaktion Redakteurin und Online-Koordinatorin der Mannheimer Lokalredaktion

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1