AdUnit Billboard
Ernährung - Gegenüber dem Lieferanten äußern betroffene Einrichtungen Kritik an der Stadt und wünschen sich eine Sonderregelung

Kitas macht Verzicht auf Zusatzobst „sprachlos“

Von 
Bertram Baehr
Lesedauer: 
Herzhaft zubeißen: Das konnten die Kita-Kinder bisher.

Mannheim. Keine Schulobstlieferungen mehr an Mannheimer Grundschulen und Kitas nach den Pfingstferien: Darüber informierte der Obstbau-Betrieb Hauck am vergangenen Freitag neben den im Gemeinderat vertretenen Fraktionen die gut 30 Einrichtungen, die er beliefert. Die ersten Rückmeldungen hat er inzwischen bekommen. Reaktionen aus Grundschulen gibt es noch nicht – aber dort sind wegen der freien Tage über Pfingsten die Sekretariate in aller Regel auch nicht besetzt. Umso deutlicher fallen die Stellungnahmen aus den Kitas aus. Etwa ein halbes Dutzend, so Hauck, habe sich ihm gegenüber geäußert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Für uns ist die Belieferung durch Obstbau Hauck schon Teil unseres pädagogischen Konzeptes, und ich kann mir gar nicht vorstellen,wie wir ohne die tolle Lieferung über die Runden kommen sollen“, schreibt die Leiterin einer Einrichtung im Jungbusch in einer Mail an Hauck: „Die Kinder erhalten täglich ihre Portion frisches Obst und lieben es sehr. Wir sind im sozialen Brennpunkt, unsere Kinder erhalten von zu Hause kaum gesunde Lebensmittel. Daher ist das Angebot in unserer Einrichtung umso wichtiger.“ Auch die Leiterin einer Seckenheimer Kita zeigt sich Hauck gegenüber „sprachlos“. Sie sei „so froh“ gewesen, „dass wir in dieses Programm aufgenommen wurden und unsere Kinder seitdem mehr Obst essen“, schreibt sie in ihrer E-Mail.

Mehr zum Thema

Kommentar Schulobst-Streit: Knöllchen muss vom Tisch

Veröffentlicht
Kommentar von
Bertram Baehr
Mehr erfahren
Ernährung

Kein frisches Obst mehr für Mannheimer Schulen und Kitas

Veröffentlicht
Von
Bertram Baehr
Mehr erfahren
Kindertagesstätte

Neue Turngeräte fürs Entdeckerland

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

In Mannheim gibt es – vor allem in den Stadtteilen – viele Schulen und Kitas, die in puncto Parken problemlos versorgt werden können. Vor allem in der Innenstadt sieht das aber ganz anders aus – weshalb es dort am ehesten Knöllchen gibt. Die Leiterin der Jungbusch-Kita bedauert vor diesem Hintergrund, „dass nun alle Mannheimer Einrichtungen darunter leiden müssen, dass es vereinzelt Probleme gibt“.

Betrieb mit Aktionen unterstützen

Auch ihre Kollegin aus Seckenheim bringt ins Spiel, „nur die Einrichtungen aus der Tour zu nehmen, die Ihnen die Lieferung erschweren“. Für Jörg Hauck kommt das allerdings nicht in Frage. Er sagt: „Diese Art von Diskriminierung will ich nicht.“

Die Kita-Leiterin aus dem Jungbusch bietet ihre Hilfe an und denkt an Unterschriftenlisten oder einzelne Statements, die man dem Gemeinderat vorlegen könne: „Gerne würde ich Sie unterstützen, wenn es dazu beiträgt, dass das Angebot aufrecht erhalten werden kann.“ Es könne doch nicht wahr sein, „dass unzähligen Kindern die gesunde Ernährung gestrichen wird, weil man kurzzeitiges Halten nicht duldet? Der Fahrer steht doch nicht absichtlich stundenlang im Weg“, geht sie auf die nur wenige Minuten währende Entladezeit ein: „Für mich ist das Ganze gar nicht in Worte zu fassen.“

Redaktion Reporter in der Lokalredaktion Mannheim. Schwerpunkte: Schulen und Kitas

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1