AdUnit Billboard
Sicherheit - Stadtrat beschließt Sperrzone am zentralen Knotenpunkt / Probleme in warmer Jahreszeit befürchtet

Stadtrat beschließt Alkoholverbot für Berliner Platz in Ludwigshafen

Von 
Julian Eistetter
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Von April bis Oktober gilt am Berliner Platz in Ludwigshafen wieder ein Alkoholverbot. Mit großer Mehrheit hat der Stadtrat in seiner Sitzung am Montag die Neuauflage einer entsprechenden Gefahrenabwehrverordnung beschlossen, die im Jahr 2008 erstmals erlassen wurde. Die Sperrzone am zentralen Knotenpunkt der Stadt gilt immer von donnerstags bis samstags, 21 bis 7 Uhr, und soll die Zahl der Körperverletzungen, Pöbeleien und Lärmbelästigungen in diesem Bereich begrenzen. Das Verbot umfasst sowohl den Konsum als auch das Mitführen alkoholischer Getränke sowie von Getränkebehältnissen aus Glas.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Symbolbild © tröster

Wie Ordnungsdezernent Andreas Schwarz (SPD) vorstellte, fielen für den Kommunalen Vollzugsdienst im Jahr 2020 trotz Corona-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens im Bereich der Sperrzone 1519 Einsätze und damit rund 65 Prozent der Vorjahreszahl an. Die Polizei registrierte im Umfeld des Berliner Platzes 189 Straftaten, 2019 waren es 235. „Dafür dass alles heruntergefahren war, ist die Delikthäufigkeit noch sehr hoch gewesen“, so Schwarz.

„Die Zahlen geben es nicht her, auf die Gefahrenabwehrverordnung zu verzichten“, sagte Julia Appel (SPD). Und auch Christoph Heller (CDU) befürchtete „schnell wieder Probleme, wenn es jetzt richtig warm wird“.

Gegen die erneute Einrichtung einer Sperrzone argumentierten die AfD, die Linken und das Grüne Forum und Piraten Ludwigshafen. In der aktuell „ruhigen“ Phase in Sachen Kriminalität auf dem Berliner Platz solle die Verordnung ausgesetzt werden, sagte Hans-Joachim Spieß (AfD). Bei Bedarf könne sie jederzeit reaktiviert werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Alkoholverbot seit 2008



Eine Alkoholsperrzone wurde erst-mals 2008 erlassen. Sie gilt im Gebiet zwischen Wredestraße, Rheinpromenade, Yorck- und Bismarckstraße/Platanenhain.

Von April bis Oktober darf an drei Tagen pro Woche kein Alkohol außer-halb von Biergärten konsumiert oder in Glasflaschen mitgeführt werden.

Das Verbot gilt in den Nächten von Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 21 bis 7 Uhr und wird mit einer Geld-buße von bis zu 5000 Euro geahndet.

Heinz Zell (Grünes Forum und Piraten) wünschte sich kreativere Ansätze für einen sicheren und sauberen Berliner Platz. Er fürchtete, dass sich der Schwerpunkt durch das Verbot in die benachbarte Ludwigstraße verlagern könnte. Bernhard Wadle-Rohe (Linke) betonte, dass die Verordnung nichts bringe. Seit 2008 seien die Deliktzahlen immer wieder gestiegen und gesunken, eine klare Wirkung sei nicht erkennbar.

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Karte und Grafiken

Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren

Redaktion Reporter Region, Koordinator Neckar-Bergstraße und Ausbildungsredakteur

Thema : Coronavirus - aktuelle Entwicklungen im Überblick

  • Täglich aktualisierte Grafiken Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Sieben-Tage-Inzidenz und Impfungen

    Wie entwickeln sich die Corona-Fallzahlen in Mannheim? Wie oft wird geimpft? Wir geben einen aktuellen Überblick.

    Mehr erfahren
  • Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

    Wie viele Coronavirus-Fälle wurden in der Region registriert? Wir geben einen Überblick über die bestätigten Fälle in der Metropolregion Rhein-Neckar und im Main-Tauber-Kreis.

    Mehr erfahren
  • Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

    Wie verläuft der Kampf gegen die Corona-Pandemie in der Region, Deutschland und der Welt? Die aktuelle Lage im Liveblog.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1