AdUnit Billboard
Mannheim

U-Halle auf Spinelli wird für Buga 2023 umgebaut

Das Herz der Buga 2023 soll auf dem Spinelli-Gelände schlagen. Die geschichtsträchtige U-Halle wird dafür umgebaut. Einblicke gewährte die Bundesgartenschau-Gesellschaft am Mittwoch.

Bild 1 von 8

Einblicke gewährte die Bundesgartenschau-Gesellschaft am Mittwoch auf dem Spinelli-Areal.

© Thorsten Langscheid

Bild 2 von 8

Der ehemalige Militär-Verladebahnhof mit seinen Güterhallen soll im Jahr 2023 das Herzstück der Gartenschau werden.

© Thorsten Langscheid

Bild 3 von 8

Blumenschauen, der Buga-Pavillon der Stadt, eine Groß-Gastronomie, sollen hier - teils unter Dach und Fach, aber teils auch im Freien wie unter einer gigantischen Pergola - untergebracht werden.

© Thorsten Langscheid
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 8

Die Buga-Projektleiter Volker Jurkat und Georg Bock erläutern, werden in zwei Schritten Teile der Halle abgerissen - oder „freigestellt“, wie der Fachausdruck heißt.

© Thorsten Langscheid

Bild 5 von 8

Bei den inzwischen an die 90 Jahre alten Wehrmachtsbauten werde sich aber irgendwann die Frage stellen, wie lange der bislang gegen die Witterung geschützte Beton ohne Überdachung „durchhält“.

© Thorsten Langscheid

Bild 6 von 8

Der „rauhe Industriecharme“, so Jurkat, bleibt beim Umbau erhalten und ist durchaus gewollt.

© Thorsten Langscheid

Bild 7 von 8

Ein Thema der Buga ist ja gerade die nachhaltige Nutzung der früheren militärischen Liegenschaften. Deswegen sollen auch Bauteile wie Lüftungskanäle oder Glasfenster nicht nur recycelt, sondern tatsächlich wiederverwendet werden.

© Thorsten Langscheid

Bild 8 von 8

Nach der Buga, also ab 2024, sollen weitere rund 7000 Quadratmeter Hallenfläche abgerissen werden. Was bleibt, ist eine „Landmarke“, die dann - zu Gesamtkosten von rund vier Millionen Euro - den Grünzug Nordost prägt.

© Thorsten Langscheid
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1