Handball-Badenliga, Frauen

SGH landet fünften Sieg in Serie

20:16-Erfolg in Stutensee

Von 
me
Lesedauer: 

Heddesheim. Erfolgreicher Rückrundenstart für die Handballerinnen der SG Heddesheim: Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte gewann das Team von Trainer Marcus Otterstädter bei der SG Stutensee-Weingarten mit 20:16 (8:10), feierte den fünften Sieg in Serie und untermauerte ihren dritten Rang in der Badenliga.

Die SGH erwischte einen guten Start, führte schnell mit 5:2 (10.). In der Folge ließ Heddesheim dann aber einige gute Chancen liegen und leistete sich ungewohnte Ballverluste. Das spielte den Gastgeberinnen in die Karten, die binnen drei Minuten egalisierten und beim 8:6 sogar zwei Tore vorlegten.

Heddesheims Selina Hammersdorf erzielte drei Treffer für die SGH. © Nix

In seiner Halbzeitansprache fand Heddesheims Coach dann offensichtlich die passenden Worte, denn seine Mannschaft kam wesentlich fokussierter zurück und drehte nach dem 8:11 (34.) das Resultat zur eigenen 15:12-Führung (46.). Erst nach dem 17:13 leisteten sich die Heddesheimerinnen wieder einige Nachlässigkeiten, die aber nicht mehr ins Gewicht fielen. Direkt nach dem Auswärtssieg wurde der Blick schon auf das kommende Wochenende gerichtet: Dann ist die SGH gleich zweimal gefordert, samstags im Derby bei Schlusslicht HG Saase und sonntags in einem Nachholspiel im Taubertal beim Vorletzten, der HG Königshofen/Sachsenflur.

Leimen – HG Saase 25:19

Mehr zum Thema

Handball

Warten auf ersten Punkt

Veröffentlicht
Von
me
Mehr erfahren
Handball

Friedrichsfeld plant Aufholjagd

Veröffentlicht
Von
Marcus Essinger
Mehr erfahren

Das neue Jahr fing für Saase genauso trostlos an, wie das alte geendet hattet. „Der Klassenerhalt wird für uns bei wohl zwei Absteigern extrem schwer zu erreichen“, meinte HG-Trainer Branko Dojcak. Dabei begannen die Bergsträßerinnen gut, führten nach erfolgreichen Kontern mit 4:1 (3.) und 7:3 (9.), aber danach stabilisierte sich Leimen.

Die KuSG glich aus und drehte das Resultat zum 9:7 (19.) – auch weil Saase zwei Siebenmeter und einige weitere gute Chancen ausließ. Als der Rückstand der Dojcak-Sieben nach dem Seitenwechsel auf fünf Tore anwuchs (12:17, 39.), war die Entscheidung gefallen. me