AdUnit Billboard
Handball-A-Liga

Fehlstart für den TVL

Zum Auftakt kassiert der Absteiger gleich einen Dämpfer gegen Büttelborn II

Von 
me
Lesedauer: 
Lampertheims Lukas Heiler (Mitte) versucht, sich gegen die Büttelborner Kevin Jourdan (l.) und Philipp Jakob durchzusetzen. © Berno Nix

Lampertheim. Verpatztes Debüt für die Handballer des TV Lampertheim: Nach dem Abstieg aus der Bezirksoberliga sind die Spargelstädter angetreten, in der Bezirksliga A gleich wieder um den Aufstieg mit zu spielen. Doch zum Saisonstart unterlag das Team von Trainer Achim Schmied am Samstagnachmittag dem TV Büttelborn II in eigener Halle mit 23:25 (11:15). „Das haben wir uns heute selbst eingebrockt“, ärgerte sich Schmied. „Wir waren in der ersten Viertelstunde nicht gut, gerieten deutlich ins Hintertreffen und haben dann in der zweiten Hälfte, als wir dran waren, unnötige Fehler fabriziert“, haderte er.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Tatsächlich wurde Lampertheim kalt erwischt. Der linke Rückraumspieler der Gäste, Felix Mäßling, traf fast nach Belieben und war nach dem 1:1 viermal in Folge bis zum 5:1 (8.) erfolgreich. Bis zum 10:4 legte der Torjäger noch zwei weitere Treffer nach, ehe es Schmied zu bunt wurde und er eine Manndeckung anordnete. „Damit bekamen wir tatsächlich mehr Sicherheit – hinten wie vorne“, sah der Trainer in der Folge wesentlich mehr Stabilität im Spiel seiner Mannschaft.

Beim 11:15 zur Pause hatten die Gastgeber wieder halbwegs den Anschluss geschafft und in der Halbzeitansprache fand Schmied offenbar die richtigen Worte, denn sein Team kam mit viel Selbstvertrauen aus der Kabine, egalisierte gleich zum 15:15 (38.), schaffte es aber nicht, die Führung nachzulegen. Viermal gelang dem TVL der Ausgleich, aber immer wieder hatte Büttelborn die passende Antwort parat. „Das lag aber auch daran, dass wir in der zweiten Hälfte fünf richtig schlechte Aktionen hatten“, notierte Schmied drei schwache Abschlüsse und zwei nicht konsequent gespielte Ansätze, in deren Folge der Ball schließlich beim Gegner landete. „Wir hatten die Gelegenheit. Nach dem schwachen Start war der Tisch für uns gedeckt, aber wir griffen nicht zu“, bilanzierte der Coach, nachdem der TV Büttelborn II in der Schlussphase nach dem 21:21 (52.) über 23:21 (55.), 24:22 und 24:23 (57.) einen glücklichen 25:23-Erfolg feierte. „Für uns war eindeutig mehr drin, auch wenn man zugeben muss, dass Büttelborn eine gute Mannschaft ist“, so Schmied.

Mehr zum Thema

Handball

Zielvorgaben klar definiert

Veröffentlicht
Von
Marcus Essinger
Mehr erfahren
Spiel der Woche

Frustriert auf die Kerwe

Veröffentlicht
Von
Andreas Martin
Mehr erfahren
Fußball-Kreisoberliga

Lampertheim rehabilitiert sich

Veröffentlicht
Von
hias
Mehr erfahren

Bei den Lampertheimer verdiente sich zum Saisonstart Torhüter Paul Biedermann Bestnoten: Er feierte nach dem Seitenwechsel sein Debüt in der ersten Mannschaft der Spargelstädter und zeigte klasse Paraden. „Er hat richtig gut gehalten“, lobte Schmied. Ebenfalls ein Aktivenposten war Alex Kühr auf Rechtsaußen. Immer wieder wurde er von seinen Mitspielern in Szene gesetzt, erarbeitete sich aber auch selbst Chancen. Am Ende standen bei einer guten Quote acht Treffer für ihn zu Buche. „Insgesamt haben wir nicht schlecht gespielt, es fehlten aber leider ein paar Prozent, um zu gewinnen“, meinte der TVL-Trainer und richtete seinen Blick gleich wieder nach vorne: Am nächsten Samstag muss Lampertheim bei der MSG Roßdorf/Reinheim II ran. Und wenn man um den Aufstieg mitspielen will, ist dort schon ein Sieg Pflicht.

TVL-Tore: Kühr (8), Nieter (4/3), Gaebler (3), Heiler, Pfendler (je 2), Karb, Größler, Griesheimer, Zielonka (je 1). me

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1