Handball-Bezirksoberliga

Ausfall von Anthes schmerzt TVG

Groß-Rohrheim bei Griesheim II

Von 
me
Lesedauer: 

Groß-Rohrheim. Die personellen Probleme beim TV Groß-Rohrheim reißen einfach nicht ab: Auch vor dem Auswärtsspiel am Sonntag um 15 Uhr beim Aufsteiger TuS Griesheim II muss Frank Herbert, Trainer der Bezirksoberliga-Handballer, improvisieren. Neben Sebastian Haas, der noch Rückenbeschwerden hat, und Louis Erlemann mit seiner Bänderverletzung, droht nun auch noch Alexander Anthes auszufallen. Er laboriert an einer Mandelentzündung und ob er rechtzeitig fit ist, scheint fraglich.

„Damit haben wir im Rückraum wieder kaum eine Alternative“, so der TVG-Coach. Aber Anthes fehlt noch mehr in der Defensive, als im Angriff. Dort hat er in den letzten Wochen im Mittelblock „hervorragend gearbeitet und war ein absolut stabilisierender Faktor“, muss Frank Herbert nun nach Alternativen in seinem ausgedünnten Kader suchen.

„Aber das wird uns wohl in der gesamten Runde immer wieder so gehen. Wir sind nun mal in der Breite nicht so gut besetzt, wie es sein müsste“, will der Trainer nicht lamentieren, sondern vielmehr den Blick nach vorne richten: „Wir haben in den letzten Wochen uns stabilisiert, jetzt geht es darum, ein paar Dinge weiter zu verbessern, um gegen einen spielstarken Gegner, der über viele richtig gut ausgebildete Einzelspieler verfügt, die Punkte zu holen“, gibt er sich kämpferisch.

Sechsmal auswärts am Stück

Mehr zum Thema

Handball-Bezirksoberliga

Eine Frage der Geschwindigkeit

Veröffentlicht
Von
me
Mehr erfahren
Handball-Bezirksoberliga

Hartes Stück Arbeit für den TVG

Veröffentlicht
Von
me
Mehr erfahren
Basketball

Baskets wollen Serie fortsetzen

Veröffentlicht
Von
pw
Mehr erfahren

Die Partie in Griesheim beendet auch die Serie von gleich sechs Auswärtsspielen in Folge. „Wenn man das bedenkt, dann haben wir einen recht guten Job gemacht“, so Herbert mit Blick auf eine Niederlage aus diesen Partien: „Wir haben nur in Arheilgen mit einer desolaten Leistung Punkte liegengelassen. Ansonsten sind wir absolut im Soll und wenn wir bis Weihnachten unseren Job machen, dann können wir uns allmählich nach vorne schieben“, ist der erfahrene Trainer überzeugt, dass – wenn auch nicht nach ganz oben – das vordere Drittel erreicht werden kann. me