AdUnit Billboard
Podcast "Mensch Mannheim" - Aktuelle Themen zum Hören und Diskutieren - Folge 45

Warum ein Südzucker-Manager für Amateurvereine kämpft

Von 
Karsten Kammholz
Lesedauer: 

Volker Proffen hat zwei aufreibende Jobs, aber nur für den einen bekommt er Geld: Der Manager verantwortet bei der Südzucker AG den Bereich Corporate Governmental Affairs. Für den anderen Job bekommt Proffen pandemiebedingt nicht mal einen warmen Händedruck: Er ist 1. Vorsitzender des Sportvereins TSV Neckarau. Für das, was Vereine für die Gesellschaft leisten, wünscht er sich mehr Wertschätzung, mehr politische Unterstützung, mehr Geld.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Volker Proffen wünscht sich mehr Unterstützung für Vereine. © Proffen

Und er erklärt im Podcast „Mensch Mannheim“, warum die Arbeit im Ehrenamt mitunter ermüdend sein kann. Einerseits würden Vereine als Amateure belächelt, „andererseits stellt man hohe Anforderungen an sie und behandelt sie wie Profis. Das passt nicht zusammen und das frustriert einfach die Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren“, sagt Proffen. „Als ich den Verein übernommen habe, da passte die Steuererklärung auf eine halbe DIN-A4-Seite: links die Einnahmen, rechts die Ausgaben, Strich drunter, viele Grüße.“ Heute muss er einen Steuerberater engagieren und er selbst muss jede Einnahme und Ausgabe unterschiedlichen Bereichen zuordnen. Das erfordere betriebswirtschaftliche Kenntnisse und eine gewisse Professionalität, erklärt er.

Proffen nennt ein weiteres Beispiel: Ein qualifizierter Jugendtrainer bekomme vom Land 2,50 Euro Unterstützung pro geleisteter Stunde. Das sei ein Missverhältnis. Er sieht vor allem Land und Bund in der Pflicht, mehr für Vereine und Ehrenamtliche zu tun. „Es geht auch, aber nicht nur um Geld“ - ein ganz wichtiger Punkt sei die Wahrnehmung in der Gesellschaft. Vereine seien keine Fitness-Studios, keine Dienstleister. Es gehe nicht nur darum, pünktlich zum Training zu erscheinen, sondern sich einzubringen. Proffen wünscht sich mehr Bereitschaft für das Ehrenamt: „Was kann ich dem Verein Gutes tun, wie kann ich den Verein unterstützen?“ Dahin müsse sich die Wahrnehmung in der Gesellschaft entwickeln.

Er selbst übernahm vor zwölf Jahren des Amt beim TSV Neckarau, er sei damals von der alten Vereinführung auserkoren worden. Bis heute ist er überzeugt, „eine zutiefst sinnvolle Aufgabe“ auszuüben.



Mehr zum Thema

Podcast "Mensch Mannheim"

Wie Steffen Schwarz die Kaffee-Welt von Mannheim aus verändern will

Veröffentlicht
Von
Karsten Kammholz
Mehr erfahren
Podcast "Mensch Mannheim"

Wie Virginie Jouhaud-Neutard die deutsch-französische Freundschaft zum Erlebnis macht

Veröffentlicht
Von
Karsten Kammholz
Mehr erfahren
NPodcast "Mensch Mannheim"

Warum der ehemalige Rosengarten-Chef Johann Wagner jetzt auch noch ein „Governor“ ist

Veröffentlicht
Von
Karsten Kammholz
Mehr erfahren
Metropolregion

Freiwilligentag am 17. September: Neustart fürs Ehrenamt

Veröffentlicht
Von
Bernhard Zinke
Mehr erfahren

Chefredaktion Chefredakteur

Thema : Mensch Mannheim - Interview-Podcast

  • Neue Folge Podcast "Mensch Mannheim": Was Jazz-Musiker Thomas Siffling Nachwuchskünstlern rät

    Er hat als freischaffender Jazz-Musiker Karriere gemacht: Thomas Siffling erzählt im Podcast "Mensch Mannheim" über seinen Weg zum Erfolg - und er hat wichtige Tipps für junge Musiker.

    Mehr erfahren
  • Neue Folge Podcast "Mensch Mannheim": Diese Forscherin will Konzerne nachhaltiger machen

    Die Mannheimer BWL-Professorin Laura Marie Edinger-Schons ist zu Gast im Podcast "Mensch Mannheim". Sie misst die sozialen und ökologischen Auswirkungen der Wirtschaft - und fürchtet dabei um die Zukunft des Planeten.

    Mehr erfahren
  • Neue Folge Podcast "Mensch Mannheim": Der Rosengarten sucht dringend Verstärkung

    Bastian Fiedler ist Mannheims Mister Rosengarten. Als Geschäftsführer der "m:con" holt er die großen Kongresse in die Stadt. Doch es gibt ein Problem: Etliche Stellen sind unbesetzt, erzählt Fiedler im Podcast "Mensch Mannheim".

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1