44 Neuinfektionen

Niedrigster Wert seit 18. März: Corona-Inzidenz in Mannheim fällt unter 130

Von 
Kai Plösser
Lesedauer: 
Corona-Schnelltests liegen zur Auswertung auf einem Tisch. © Hendrik Schmidt

Mannheim. 44 weitere Personen haben sich in Mannheim bis zum Mittwochnachmittag (Stand: 16 Uhr) nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden dem Gesundheitsamt der Quadratestadt seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 15.641 bestätigte Fälle gemeldet, teilte die Verwaltung mit. 

AdUnit urban-intext1

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) liegt - bezogen auf die von der Stadt täglich veröffentlichten Zahlen - bei 125,5. Zuletzt lag der Wert am 18. März so niedrig. Damals belief sich die Inzidenz auf 123,3. Im Tagesvergleich ist der Wert rückläufig. Am Dienstag lag die Inzidenz bei 132,0. Im Wochenvergleich sinkt der Wert ebenfalls weiterhin deutlich: Am Mittwoch vor sieben Tagen belief sich die Inzidenz noch auf 155,5.

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen

Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Täglich aktualisierte Grafiken

Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

elementZudem vermeldete die Stadt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus. Dabei handelt es sich um eine  einen über 70 Jahre alten Mann, der in einem Krankenhaus in Mannheim verstarb. Insgesamt sind in der Stadt seit Beginn der Pandemie nun 292 Personen verstorben. Als genesen von der Krankheit gelten mittlerweile 13.638 Personen. Damit beläuft sich die Zahl der in der Stadt aktuell bekannten aktiven Fälle auf 1.711.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren

Redaktionsassistenz

Thema : Coronavirus

  • Schwetzingen Digitalen Impfnachweis für zwei auf ein Handy speichern

    Seit Anfang dieser Woche gibt es den digitalen Impfnachweis in Deutschland (wir berichteten mehrfach). Dieser ist eine Ergänzung zum gelben Impfpass und wird als ausgedruckter QR-Code ausgegeben – nach jetzigem Stand entweder bei der Zweitimpfung im Impfzentrum oder nachträglich per Post. Wer zum Beispiel beim Hausarzt geimpft wurde, kann den Code in einer Apotheke bekommen, allerdings ist dort der Andrang zurzeit sehr hoch. Nach Erhalt kann man den Code mit einem Smartphone scannen und so in der dazu passenden App hinterlegen. Konkret funktioniert das mit der Corona-Warn-App oder der speziell für den Impfnachweis entwickelten CovPass-App. So müsste man nicht stets den Impfpass mit sich herumtragen, um eine Impfung nachweisen zu können. {element} Anlässlich der Einführung des digitalen Nachweises erreichte uns eine Anfrage von einer Leserin, ob es möglich sei, zwei Nachweise am selben Gerät in der App zu hinterlegen, da sie und ihr Mann nur ein gemeinsames Smartphone besitzen. {furtherread} Auf Anfrage dieser Zeitung erklärte das Bundesgesundheitsministerium, dass dies für enge Familienmitglieder in der CovPass-App möglich sei. Man müsse dazu nur die beiden Codes nacheinander einscannen – das geht auch nachträglich noch. Da das Zertifikat stets auch den Namen der geimpften Person anzeige, sei die Zuordnung bei Nutzung und Prüfung des digitalen Impfnachweises sehr einfach möglich. //

    Mehr erfahren
  • Stimmen zur Impfung Lassen Mannheimer ihre Kinder gegen Covid-19 impfen?

    Nachdem die Ständige Impfkommission keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ausgesprochen hat, sind viele Mannheimer Eltern und Kinder verunsichert. Wir haben uns bei den Erwachsenen und Kindern umgehört.

    Mehr erfahren
  • Impfen von Kindern und Jugendlichen Mannheimer Kinderarzt: Präferiere eher die Impfstrategie

    Viele Ärzte in Mannheim impfen bevorzugt ab 16 Jahren. Und sie kommen dem Wunsch nach Impfung für Jüngere nach. Die Mediziner warten auf bessere Daten - und Patientenschützer raten: Zeit lassen bei der Entscheidung.

    Mehr erfahren