Ost/Käfertal - Christdemokraten stellen Antrag im Ausschuss CDU will Stempelpark und Seniorentreff barrierefrei

Von 
red/scho
Lesedauer: 

Die CDU-Gemeinderatsfraktion und die Christdemokraten im Käfertaler Bezirksbeirat wollen den Stempelpark und den Seniorentreff im Stadtteil bestmöglich barrierefrei gestalten. Dazu hat der Ausschuss für Umwelt und Technik (AUT) des Gemeinderats jetzt einen Antrag der CDU-Fraktion behandelt, in welchem weitere Maßnahmen zur Stärkung der Barrierefreiheit des Stempelparks und des dortigen Seniorentreffs angeregt werden.

Rampe und Höranlage gefordert

AdUnit urban-intext1

So solle aus Sicht der Christdemokraten der Seniorentreff nicht nur von außen, sondern auch von innen barrierefrei gestaltet werden. Die Außengestaltung soll gemäß städtischer Planung bereits im Rahmen der Stempelpark-Sanierung angepasst werden.

„Aus unserer Sicht, macht es aber keinen Sinn, einen Seniorentreff nur von außen begehbar zu machen, aber innen nicht ebenfalls für Barrierefreiheit zu sorgen“, erläutert der Käfertaler CDU-Bezirksbeiratssprecher Michael Mayer.

Darüber hinaus setze sich die CDU für eine barrierefreie öffentliche Toilette sowie für eine mobile Rampe und eine induktive Höranlage an der geplanten Veranstaltungsbühne im Stempelpark ein. Die Verwaltung kündigte an, zu diesem Themenkomplex eine Vorlage zu erstellen und das Thema dann erneut auf die Tagesordnung zu setzen. Für die Sanierung der Seniorentreffs in Mannheim und für die öffentlichen Toiletten sollen ganzheitliche Konzepte für die gesamte Stadt erstellt werden, bei denen es auch um die Verbesserung der Barrierefreiheit geht. Käfertal sei Teil beider Konzepte, hob die CDU in einer Pressemitteilung jetzt hervor.

AdUnit urban-intext2

Grundsätzlich sei man auch für alternative Lösungswege offen, solange diese das Ziel einer bestmöglichen Barrierefreiheit sicherstellten, heißt es in dem Schreiben. „Das Ziel ist wichtig. Nicht der Weg“, ergänzt der CDU-Ortsvorsitzende Christian Hötting. Allerdings sollte sich der Weg zum Ziel nicht unnötig lang gestalten. Der Beginn der Umgestaltung des Stempelparks wurde seitens der Verwaltung unlängst angekündigt (wir berichteten), und die von der CDU angeregten Maßnahmen sollten am besten schon Teil der Planung werden.

Bei der Umsetzung einer öffentlichen Toilette könne ein Förderprogramm des Landes helfen, wie der Landtagskandidat der Christdemokraten, Lennart Christ, berichtete. „Es würde uns freuen, wenn wir dann irgendwann einen neu gestalteten Stempelpark eröffnen können, welcher auch für Menschen mit Handicap ein beliebter und nutzbarer Anlaufort wird.“ red/scho