AdUnit Billboard
Eklat - AfD-Lokalpolitiker verwirrt auch die eigene Fraktion

Rücktritt vom Rücktritt vom Rücktritt

Von 
Stephan Alfter
Lesedauer: 
AfD-Fraktionschef Stefan Scheil (li.) mit Andreas Mansky. © AfD-Fraktion

Rhein-Pfalz-Kreis. Nun hat er es wieder getan – und sowohl Landrat Clemens Körner (CDU) als auch die ehemaligen Fraktionskollegen warten gespannt, ob es die letzte Wendung in Andreas Manskys Gedankenspielen um seinen Rücktritt – oder den Rücktritt vom Rücktritt – ist. Nachdem der 54-jährige Kreistagsabgeordnete im Vorfeld einer Sitzung dem SPD-Kollegen und Mutterstadter Bürgermeister Hans-Dieter Schneider mehr als nur einen Nasenstüber zugefügt hatte (wir berichteten), trug sich in den Tagen danach allerlei zu, worüber an dieser Stelle der Mantel des Schweigens gehüllt sei. Nur so viel: Da kämpfte einer sehr mit sich selbst – und mit seiner Umwelt. Seinen Ausdruck fand das unter anderem in dem vor acht Tagen verkündeten Entschluss, sein Kreistagsmandat in Folge des Gewaltausbruchs niederzulegen. Das war’s – dachten die Beobachter.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Endgültiger Rückzug aus Kreistag

Das verbale Kurz-Comeback kam dann am Dienstag. Mansky hatte seinem Fraktionsvorsitzenden gegenüber erklärt, er wolle sein Kreistagsmandat nun doch behalten, aber nicht mehr bei Sitzungen erscheinen. Diese Information war am Mittwoch auch bei Landrat Clemens Körner (CDU) angekommen. Und der machte sich schon Gedanken darüber, ob Mansky ein Recht auf eine Aufwandsentschädigung als Kreistagsmitglied habe, wenn er gar keinen Aufwand betreibt. Die AfD-Kollegen wollten ihn aufgrund der neuen Erkenntnisse nun aktiv aus der Fraktion ausschließen. Noch mit solcherlei Gedankengängen befasst, hieß es am Mittwochabend schließlich doch: Kommando zurück. Mansky war bei Fraktionschef Stefan Scheil in Neuhofen erschienen, um dort eine Note zu unterschreiben, die seinen Rücktritt besiegelt. Er brachte das Dokument danach zur Kreisverwaltung, wo es dem Landrat gegen 18 Uhr vorlag. Andreas Mansky ist nun endgültig kein Mitglied des Kreistags mehr.

Redaktion Reporter in der Metropolregion Rhein-Neckar

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1