Festival

Filmfestival in Mannheim und Heidelberg: "Jugend stark politisiert"

Von 
dms
Lesedauer: 

Mannheim/Heidelberg. Kurz vor der Eröffnung des Internationalen Filmfestivals Mannheim Heidelberg am Donnerstagabend im Mannheimer Kino Cinemaxx sieht Festivalleiter Sascha Keilholz einen spannenden Jahrgang auf die Region zukommen. „Die junge Generation ist stark politisiert, uns alle beschäftigt der Klimawandel, der Krieg“, sagte er dieser Redaktion, afrikanische Filme setzten sich stark mit dem Arabischen Frühling auseinander, in osteuropäischen Ländern werde nicht zuletzt das Patriarchat, aber auch politische Korruption thematisiert. Im Festival sei die Politisierung deutlich ablesbar, so Keilholz. Zum Auftakt wird Emmanuel Mourets „Tagebuch einer Pariser Affäre“ gezeigt.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Film

„Jugend stark politisiert“

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Filmfestival

Warum Filmfestivalleiter Sascha Keilholz auf soziales Erleben setzt

Veröffentlicht
Von
Thomas Groß
Mehr erfahren

Mehr zum Thema

Filmfestival Mannheim-Heidelberg Festivalleiter Keilholz: Kinos wie andere Kulturgüter fördern

Veröffentlicht
Mehr erfahren