AdUnit Billboard
Kolumne #mahlzeit

Aphrodites Tod oder: Werden wir eigentlich total überwacht?

Aphrodite stirbt, sagt Alyas Freund am Telefon - und weiß nicht, wie und wo er seine Katze beerdigen soll. Am nächsten Tag erhält er eine Menge Ratschläge über Social Media - woher die Leute davon wissen, ist ein Rätsel

Von 
Stefan M. Dettlinger
Lesedauer: 

Als Bahnfahrer bin ich geneigt, immer freitags böse über die Bahn herzuziehen, über die miserable Infrastruktur mit all den kaputten Gleisen, Weichen, Lokomotiven, Signalen, Türen und Typen, die nette, aber inkompetente Mitarbeiter und -innen sind. Über das Ärgernis, dass Bahnfahrten stets zum Heldenepos über einen tollkühnen Abenteurer namens Ich werden, der am Ende garantiert eine kaum zu glaubende Irrfahrt erlebt haben wird. Die Bahn könnte ihre Preise weiter hochsetzen, wenn sie den Adventure-Aspekt betonen würde. Slogans wie „Brechen Sie aus dem Alltag aus: Fahren Sie mit der Bahncard 55 Odyssee +“, könnten Marketingstrategen längst entdeckt haben. Im Ernst: Ich fühle mich im Zug manchmal wie in einem Escape-Room. Ohne Escape.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
© kako

Heute geht es mir aber um etwas Anderes. Ein Big-Brother-Is-Watching-You-Thema. Alyas Freund hat nämlich etwas erzählt, was selbst die technikaffine Alya „krass“ findet. Einen Maracuja-Pfirsich-Karotten-Smoothie schlürfend erzählt sie, wie er neulich mit ihr telefoniert und sie gefragt habe, wie er nur seine bald sterbende Aphrodite beerdigen solle. Alya hatte keine Ahnung. Mit Katzenbestattungen kennt sie sich nicht aus. Die Geschichte könnte hier enden. Aber jetzt, so Alya, komme es: Nur einen Tag später sei ihr Freund, dessen Namen ich seiner Komplexität wegen vergessen habe, auf sozialen Medien bombardiert worden von Leuten, die zu wissen glaubten, wie eine Katze bestattet werden könne. Alya: „Woher wissen die das, habe ich mich gefragt. Ich sag’s euch: Wir werden längst 24/7 abgehört!“

Mich wundert nichts. Die Idee einer Totalkontrolle der Menschen ist ein alter Traum von Diktatoren. Kaiser Augustus hatte Spione, Hitler die Gestapo, Honecker die Stasi, Mister Capitalism die kalifornischen CO2-Schleudern, Serverfarmen genannt, auf denen alles irgendwann irgendwie irgendwo so gespeichert wird, dass man längst Doubles von uns anfertigen könnte. Dass wir, wie in Ridley Scotts „Blade Runner“, persönlich von Werbeplakaten angesprochen werden, erleben wir im Internet seit langem.

„Und du wunderst dich darüber?“, frage ich Alya sachte. „Ja“, sagt sie. Eigentlich hat sie recht. Denn auch wenn in den Datenschutzbestimmungen kleingedruckt so manches steht, was vielleicht nur gelangweilte Juristen und -innen lesen und verstehen, gibt es ja immer noch Menschenrechte und das Fernmeldegeheimnis. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sieht Telefongespräche immer noch als Privatsache und Korrespondenz als geschützt an. Ein Eingriff verstößt gegen Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention, es sei denn, der Eingriff ist „gesetzlich vorgesehen“. „Man könnte oder muss“, sage ich deshalb zu Alya, „daraus folgern, dass dein Freund, wie hieß er doch gleich, vom Staat beobachtet wird.“ Alya wird bleich. Ihre Mimik sagt: Das erklärt einiges.

Ich bin übrigens sicher, dass Katzen, die Aphrodite heißen, ein Psychoproblem bekommen. Der Schönheitsdruck ist ein Erreger, der offenbar vom Menschen auf das Tier übertragen werden kann.

Schreiben Sie mir: mahlzeit@mamo.de 

Mehr zum Thema

Kolumne #mahlzeit

Warum die Welt sich keine Reichen mehr leisten kann

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
Kolumne #mahlzeit

Warum wir trotz Ukraine-Krieg glücklich sein dürfen

Veröffentlicht
Von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren

Kolumne #mahlzeit Wann ein Mann ein Mann ist

Veröffentlicht
Kommentar von
Stefan M. Dettlinger
Mehr erfahren
"Erzähl mir was" (mit Podcast)

"MM"-Schreibwettbewerb: „Wie ich in zehn Minuten meinen inneren Frieden wiederfand“ von Michelle Gaus

Veröffentlicht
Von
Michelle Gaus
Mehr erfahren
Leute

Mickie Krause: Habe Sterilisation vornehmen lassen

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
dpa-Interview

Brennauer über den Radsport: «Ich hatte da so viel Glück»

Veröffentlicht
Von
Interview: Stefan Tabeling
Mehr erfahren

Ressortleitung Stefan M. Dettlinger leitet das Kulturressort des „MM“ seit 2006.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1