Nahverkehr

Weiter Warten auf das 49-Euro-Ticket

Das 9-Euro-Ticket war ein Erfolg, das 49-Eurp-Ticket sollte der schnelle Nachfolger werden. Doch ob der geplante Einführungstermin am 1. Mai eingehalten werden kann, ist fraglich

Von 
dpa
Lesedauer: 
Das bundesweit nutzbare Ticket für Busse und Bahnen im Nahverkehr soll einen Einführungspreis von 49 Euro im Monat haben. © Daniel Bockwoldt

Berlin. Fahrgäste von Bussen und Bahnen im Nahverkehr müssen möglicherweise noch länger auf das geplante 49-Euro-Ticket warten. Nach mehrmonatiger Verzögerung hält Bremens Mobilitätssenatorin Maike Schaefer (Grüne) auch die angestrebte Einführung spätestens zum 1. Mai für nicht gesichert. Detailfragen sind demnach noch ungeklärt. Die SPD-Fraktion mahnte am Wochenende: „Das Deutschlandticket muss schnellstmöglich und ohne Umschweife kommen.“

Im vergangenen Sommer hatten Millionen Fahrgäste während einer dreimonatigen Rabattaktion das 9-Euro-Ticket genutzt. Als dauerhafter Nachfolger ist ein bundesweit gültiges Ticket für 49 Euro im Monat für Busse und Bahnen im Nah- und Regionalverkehr geplant.

„Für den termingerechten Start zum 1. Mai 2023 brauchen wir aber mehr Kompromisse und Solidarität - und einen Bundesminister, der nicht die Umsetzung blockiert“, sagt die Bremer Senatorin Schaefer nach einem Arbeitstreffen am Freitag. Noch im Herbst hatten die Verkehrsminister unter ihrem Vorsitz eine Einführung im Januar angestrebt, doch die Vorbereitungen ziehen sich hin. Viele Fragen sind noch nicht geklärt.

Newsletter "MM Business Class" - kostenlos anmelden!

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dringt auf ein digitales Ticket. Aus den Ländern kommt aber die Forderung, zumindest zeitweise auch Papierfahrkarten anzubieten. Und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) weist darauf hin, dass noch politische Entscheidungen ausstünden. Notwendig seien etwa die bundesweite Tarifgenehmigung und eine Änderung des Regionalisierungsgesetzes. Dieses soll der Bundesrat nach Schaefers Angaben am 31. März beschließen. Auch eine Genehmigung der EU ist noch notwendig.

Ebenso fehle noch eine Regelung zur Einnahmeaufteilung. Und auch die Finanzierungsfrage ist nur zur Hälfte geklärt: Damit die Länder bei dem Pauschaltarif mitmachen, will der Bund im ersten Jahr die Mehrkosten zur Hälfte übernehmen; für die Folgejahre steht eine gemeinsame Regelung aber noch aus.

Autor

Mehr zum Thema

Verkehr SPD macht Druck für schnellen Start des 49-Euro-Tickets

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Nahverkehr Bahnhof Käfertal saniert

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Corona Das sagen Mannheimer und Mannheimerinnen zur Aufhebung der Maskenpflicht im ÖPNV

Veröffentlicht
Mehr erfahren