AdUnit Billboard

Reichweitentipps für Urlaubsfahrten mit dem E-Auto

Von 
Solveig Grewe
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Mit dem Cupra Born entspannt am Urlaubsort ankommen. © Cupra

Der Urlaub steht vor der Tür, doch viele zögern, mit ihrem Elektroauto eine weite Reise anzutreten. Sie fürchten Reichweitenverluste durch die hohen Temperaturen und die starke Belastung der Batterie. Die Seattochter Cupra demonstriert anhand des Born, wie man ein E-Auto auch für die Urlaubsreise als zuverlässigen Begleiter schätzen lernt.

Die Klimatisierung des Fahrzeugs beansprucht die Batterie stark. Wer bei hochsommerlichen Temperaturen das Auto während der Fahrt stark herunterkühlt, fordert den Energiespeicher dementsprechend. Die einfachste Maßnahme: Man sucht sich am besten schattige Parkplätze, zum Beispiel unter Bäumen oder in einem Parkhaus. Dadurch heizen sich der Innenraum und die Batterie nicht so stark auf.

Wer eine Wallbox zur Verfügung hat oder an einer Ladesäule steht, bei dem leistet eine praktische Funktion Abhilfe: Über die Standklimatisierung des Born kann man die gewünschte Temperatur schon vor Fahrtbeginn wählen. Das geht über die My Cupra App ganz bequem vom Frühstückstisch aus. Der Born bedient sich dann an der Wallbox bzw. Ladesäule und beansprucht nicht die Batterie. Das Ergebnis: Man steigt in ein angenehm kühles Fahrzeug ein - die Batterie muss den Kraftakt der Vollklimatisierung des Innenraums nicht mehr leisten, sondern sie nur noch halten.

Die optional für den Born erhältliche Wärmepumpe kann die Klimatisierung im Winter wie im Sommer unterstützen. Sie braucht wesentlich weniger Strom als die klassische Klimaanlage und schont damit die Batterie des Autos. Und so funktioniert es: Die Wärmepumpe entzieht ihrer Umgebung Luft und führt diese einem Kreislauf zu, in dem sich ein Kältemittel befindet. Die warme Luft wird mithilfe eines Wärmetauschers in kühle Luft umgewandelt, bevor sie anschließend zurück ins Fahrzeuginnere strömt.

Die Rekuperation ist ein technisches Verfahren zur Rückgewinnung von Energie. Sobald man den Fuß vom Pedal nimmt oder gar bremst, dient der Elektromotor als Generator. Der Schub des Fahrzeugs und die Bremswirkung des Motors erzeugen elektrische Energie, die die Batterie speichert. Die effektivste Energierückgewinnung erzielt die Fahrstufe B des Born. Bei eingestellter Fahrstufe D und der aktivierten Eco-Assistenz entscheidet die Fahrzeugelektronik über die Rekuperationsstufe - je nach Navigationsdaten und Verkehrssituation.

Die Auswahl des passenden Fahrprofils kann bei heißen Temperaturen ebenfalls helfen, Energie zu sparen und die Reichweite zu maximieren. Über die Funktionsfläche "Drive Profile" oder die Fahrzeugeinstellungen ist das Fahrprofil "Range" anwählbar. Dieser Fahrmodus unterstützt einen geringen Verbrauch. Während der Fahrt hilft der Assistent mittels eingeblendeter Anzeigen im Digital Cockpit, vorausschauend und mit geringem Energieverbrauch zu fahren. Beim Anfahren an einer Kreuzung oder dem Einfahren in einen Kreisverkehr weist zum Beispiel ein Symbol auf die Verringerung der Geschwindigkeit zusammen mit dem jeweiligen bevorstehenden Ereignis hin.

Eine regelmäßige Kontrolle des Reifendrucks - insbesondere vor längeren Fahrten - kann die Reichweite ebenfalls optimieren. Der richtige Druck verringert den Rollwiderstand und senkt damit den Energieverbrauch. In der B-Säule der Fahrertür des Born befindet sich ein Aufkleber, der über den richtigen Fülldruck des Fahrzeugs informiert. Das ist nicht der einzige Vorteil: Ein richtiger Reifendruck erhöht die Sicherheit und verlängert die Lebensdauer der Reifen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mehr zum Thema

Auto

TÜV-Tipps für Pedelec-Touren

Veröffentlicht
Von
Rudolf Huber
Mehr erfahren
Seite 1 - MM

Routenplanung ist alles

Veröffentlicht
Von
lps/DGD.
Mehr erfahren
Auto

Ford testet Roboter-Ladesäule

Veröffentlicht
Von
Solveig Grewe
Mehr erfahren

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1