AdUnit Billboard
Podcast „Buwe Gebabbel“

Neue Folge "Buwe Gebabbel": So erging es dem SV Waldhof im Traningslager in Belek

Von 
red
Lesedauer: 
Die Buwe beim Strandlauf im türkischen Belek. © Hof

Mannheim. Eine Bilanz des Trainingslagers in der Türkei ziehen die "MM"-Redakteure Thorsten Hof und Alexander Müller in der neuesten Ausgabe des Waldhof-Podcasts „Buwe Gebabbel“. Hof war vor Ort und sammelte viele Eindrücke zum aktuellen Zustand des Drittligisten, der mit dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund II am Montag, 17. Januar, in die zweite Halbserie startet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Neugierig geworden? Dann lohnt es sich auch diesen Mittwoch wieder, in die neue Folge des kostenfreien Waldhof-Podcasts hineinzuhören. Diesen und auch die bereits erschienen Podcasts finden Sie an dieser Stelle und auf allen gängigen Podcast-Plattformen wie Spotify, Deezer und Apple-Podcast. 

Mehr zum Thema

Waldhof-Podcast

"Buwe-Gebabbel": SV Waldhof zwischen Rechtsstreit und sportlichem Rekord

Veröffentlicht
Von
th/red
Mehr erfahren
Waldhof-Podcast

Neue Folge "Buwe Gebabbel": Waldhof besteht Reifeprüfung gegen Osnabrück nur zum Teil

Veröffentlicht
Von
Thorsten Hof
Mehr erfahren
Waldhof-Podcast

"Buwe Gebabbel": Hat der SVW eine Chance?

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Thema : Buwe Gebabbel - Waldhof-Podcast

  • Waldhof-Podcast "Buwe Gebabbel" erst am Donnerstag

    Ausnahmsweise erscheint die nächste Folge des Waldhof-Podcasts "Buwe Gebabbel" einen Tag später, am Donnerstag, 27. Januar. Grund dafür ist die englische Woche in der 3. Liga.

    Mehr erfahren
  • Waldhof-Podcast Neue Folge "Buwe Gebabbel": So erging es dem SV Waldhof im Traningslager in Belek

    Thorsten Hof und Alexander Müller ziehen in der neuesten Ausgabe des Waldhof-Podcasts „Buwe Gebabbel“ eine Bilanz des Trainingslagers in der Türkei.

    Mehr erfahren
  • Waldhof-Podcast "Buwe-Gebabbel": SV Waldhof zwischen Rechtsstreit und sportlichem Rekord

    Streit zwischen Verein und Kientz, Rekord in der Hinrunde und mögliche Verstärkung - darüber diskutieren Thorsten Hof und Alexander Müller im "Buwe-Gebabbel".

    Mehr erfahren

Thema : SV Waldhof Mannheim

  • SV Waldhof Nach Glückssieg in Würzburg: SV Waldhof sucht die alte Souveränität

    Beim glücklichen 2:1-Sieg in Würzburg lässt der SV Waldhof fußballerisch viele Wünsche offen - zu wenig für die eigenen Ansprüche. Die Mannschaft von Patrick Glöckner stagniert zurzeit in ihren Leistungen.

    Mehr erfahren
  • SV Waldhof Tapetenwechsel beschert sechs intensive Monate

    Vor wenigen Tagen hat der FC Schalke 04 in einem Testspiel gegen Fortuna Sittard 1:1 gespielt. Das Tor für den niederländischen Erstligisten erzielte mit Arianit Ferati einer, der in Mannheim durchaus nicht unbekannt ist. Im vergangenen Sommer war der technisch beschlagene Offensivspieler vom SV Waldhof in die holländische Eredivisie gewechselt. „Das war natürlich schon eine Umstellung. Hier gibt es viele individuell starke und technisch versierte Spieler. Gefühlt kann hier jeder mit dem Ball umgehen“, verdeutlicht der gebürtige Stuttgarter seine Eindrücke nach etwas mehr als einem halben Jahr in Sittard. Diese sechs Monate waren für Ferati, der für den SV Waldhof in zwei Jahren 62 Partien bestritten und dabei zehn Tore erzielt hatte, in jeglicher Hinsicht sehr intensiv. Gerade als er mit zwei 90-Minuten-Einsätzen zu Saisonbeginn im Fußball-Oberhaus der Niederlande angekommen zu sein schien, warf ihn eine Corona-Erkrankung aus der Bahn. {element} „Mir ging es echt nicht gut“, sagt der 24-Jährige, den Covid-19 sehr gebeutelt hat. „Ich war gefühlt einen Monat eingesperrt. Und wenn man so lange raus ist, verliert man im Fußball viel Zeit.“ Sieben Spiele in der Vorrunde verpasste Ferati, dann meldete er sich beim 3:4 bei den Go Ahead Eagles Deventer zurück und wurde wieder mehr und mehr zu einer Option für Trainer Sjors Ultee. {furtherread} Inzwischen steht Ferati wieder voll im Saft, Long-Covid-Folgen scheinen bei ihm kein Thema zu sein, so dass er in der Rückrunde voll durchstarten will. Das wird auch nötig sein, denn sein Team rutschte vor Weihnachten nach zwei 0:5-Klatschen bei den Spitzenteams Feyenoord Rotterdam und Ajax Amsterdam auf einen Abstiegsplatz. Traum von Nationalmannschaft „Dass wir da unten drin stehen, hatten wir so nicht unbedingt erwartet. Wir haben aber in vielen Spielen gezeigt, dass wir über Leidenschaft und Kampf etwas holen können“, sagt Ferati. Leidenschaft und Kampf – zwei Attribute, die man mit den sonst so technikverliebten Niederländern nicht unbedingt primär in Verbindung bringen würde. Dass die spielerische Komponente im Nachbarland meistens im Vordergrund steht, sollte Ferati entgegenkommen. „Naja, in Deutschland ist man eben aufgefallen, wenn man derjenige war, der technisch überragt. Hier ist man einer von vielen“, sagt der Fußball-Legionär. „Aber es macht trotzdem riesigen Spaß.“ Trotz der langen corona-bedingten Ausfallzeit fühlt er sich wohl im äußersten Südosten der Niederlande. Die Sprachbarriere stellt kaum eine Hürde dar, der Deutsch-Kosovare verständigt sich problemlos auf Englisch. Zudem stehen mit Torhüter Felix Dornebusch und dem Schweizer Martin Angha zwei deutschsprachige Kollegen im Team von Sittard. Natürlich hat Ferati aber auch noch seine alten Kollegen im Blick. Die Spiele des SV Waldhof schaut er immer, sofern er nicht selbst im Einsatz ist. „Das Team wurde gut verstärkt, auch mit Erfahrung, die uns im letzten Jahr vielleicht noch gefehlt hat“, sagt Ferati mit Blick auf Marc Schnatterer und Marco Höger. „Die Mannschaft steht jetzt defensiv stabiler und ist offensiv mindestens genauso stark.“ Die Gegenwart für ihn heißt aber Fortuna Sittard und über Spiele in dieser europäischen Eliteliga möchte er sich auch mittelfristig in das Notizbuch des Trainers der kosovarischen Nationalmannschaft spielen. „Natürlich wäre das ein Traum“, sagt Ferati. „Derzeit mache ich mir darüber aber keine Gedanken. Erst muss ich im Verein meine Leistung bringen.“ Mit dem Treffer gegen Schalke setzte er aber zumindest schon mal eine kleine Duftmarke.

    Mehr erfahren
  • 3. Liga (mit Fotostrecke) Last Minute-Tor von Wagner: SV Waldhof gewinnt in Würzburg

    Dank eines Treffers von Fridolin Wagner in der Nachspielzeit nimmt der SV Waldhof drei glückliche Punkte von Abstiegskandidat Würzburg mit.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1