AdUnit Billboard
Podcast "Adler-Check"

Neue Corona-Verordnung: 3G, 3G+ oder 2G bei den Heimspielen der Adler Mannheim?

Von 
Christian Rotter
Lesedauer: 
Podcast-Aufnahmeleiterin Milena Möller mit Adler-Geschäftsführer Matthias Binder (Mitte) und MM-Sportredakteur Christian Rotter. © Julia Brinkmann

Mannheim. Matthias Binder hatte in den vergangenen Wochen und Monaten alle Hände voll zu tun. Die Corona-Pandemie verlangte nicht nur den Adlern Mannheim viel ab, sondern auch dem Geschäftsführer des Clubs aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL). „Das Corona-Jahr war für mich persönlich das anstrengendste und forderndste, das ich bisher bei den Adlern mitgemacht habe“, betont Binder und nennt ein Beispiel: „Allein den Gehaltsverzicht mit den Spielern zu kommunizieren, im wöchentlichen Abstand vor der Mannschaft sitzen und sagen zu müssen, dass wir die Verträge beim Wegfall der Zuschauer nicht erfüllen können – das ist keine Aufgabe, die Spaß macht.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1


Als im September die Fans in die SAP Arena zurückkehrten, fiel auch dem 54-Jährigen ein Stein vom Herzen. „Beim ersten Spiel hatte ich Gänsehaut, als ich die Gesänge gehört habe. Eishockey unter Ausschluss der Öffentlichkeit war grausam, gleichzeitig wurde uns die Geschäftsgrundlage entzogen.“
Auch dank der Staatshilfen überstanden die Mannheimer die Situation. Viel einfacher gestaltet sich die aktuelle Runde für den Club aber nicht. Wie kaum eine zweite Sportart ist Eishockey auf die Zuschauereinnahmen angewiesen. In den Jahren vor der Pandemie verzeichneten die Adler einen Schnitt von mehr als 11 000 Zuschauern pro Partie – die 8000 Fans, die am Sonntag gegen Ingolstadt kamen, waren Rekord in der aktuellen Runde.

„Beim momentanen Zuschauerschnitt arbeiten wir voll defizitär. Gleichzeitig fallen die Staatshilfen weg, die uns in der Corona-Zeit auch gerettet haben. Wenn wir die Chance sehen, die Arena nahezu auszuverkaufen, müssen wir jeden Strohhalm ergreifen. Wir müssen uns aber erst Gedanken über unsere nächsten Schritte machen, wenn die Arena bei der aktuellen 9500er-Kapazität immer voll wäre“, betont Binder, der um jeden Fan kämpfen will: „Man merkt sportartenübergreifend und auch bei kulturellen Veranstaltungen, dass es eine Veränderung im Konsumverhalten gab über die anderthalb Jahre, in denen keine Veranstaltung möglich war. Ich hätte nicht gedacht, dass der Weg zurück so schwer sein würde.“

Mit großem Interesse studieren die Adler die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die am Freitag in Kraft tritt. Bislang greift in der SAP Arena das 3G-Modell (geimpft, genesen, getestet). Werden die Mannheimer nun zu 3G+ umschwenken, wie das einige bayrische Vereine praktizieren, oder gar zu 2G, womit beispielsweise die Eisbären Berlin ihr Stadion wieder voll auslasten wollen?

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

„Müssen Spagat hinbekommen“

Binder gibt sich zurückhaltend. „Wir werden viele Meinungen von Fans, von Kunden einholen. Diese Entscheidung, die wir für die Zukunft treffen, muss auf einer breiten Basis stehen“, betont der Geschäftsführer.

„Schon seit der letzten Verordnung könnten wir die Arena ausverkaufen unter 2G mit Masken. Wir müssen einen Spagat hinbekommen, haben über 6000 Dauerkarten unter 3G verkauft. Wenn wir jetzt zu 3G+ wechseln, würde das ja bedeuten, dass der nichtgeimpfte Dauerkartenbesitzer einen PCR-Test machen müsste – und das vielleicht zwei-, dreimal die Woche. Ich muss niemandem erklären, was das für wirtschaftliche Konsequenzen hat.“

Das komplette Gespräch mit Matthias Binder gibt’s im „Adler-Check“. Herunterladen können sich alle den Eishockey-Podcast dieser Zeitung kostenlos unter mannheimer-morgen.de/podcast. Dort kann das Format auch abonniert werden. Hinterlegt ist der Podcast zudem auf den gängigen Plattformen wie Spotify (www.open.spotify.com), Deezer (www.deezer.com), Apple Podcast oder Amazon Music (www.amazon.de/music/lp/podcasts).

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Mehr zum Thema

Eishockey

Adler Mannheim sorgen in Europa für Furore - Podcast "Adler-Check" mit neuer Folge

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren

Redaktion Koordinator der Sportredaktion

Thema : Adler Mannheim

  • Eishockey Nach dem System-Absturz richten die Adler Mannheim den Blick nach vorn

    Im Heimspiel gegen Düsseldorf steht den Adlern Mannheim am Freitag wieder Verteidiger Mark Katic zur Verfügung. Hinter dem Einsatz von Markus Eisenschmid steht noch ein Fragezeichen.

    Mehr erfahren
  • Eishockey Rückkehr der Geisterspiele macht Adler Mannheim fassungslos

    Nicht nur die schwache Leistung gegen Wolfsburg hat auf die Stimmung bei den Adlern Mannheim gedrückt. Auch das erste Geisterspiel seit über einem halben Jahr hinterließ Spuren.

    Mehr erfahren
  • Eishockey Adler Mannheim gehen gegen Wolfsburg mit 3:7 unter

    Die Mannheimer Adler präsentieren sich nach den beiden gewonnenen Spitzenspielen gegen München am Sonntag beim 3:7 gegen Wolfsburg von ihrer schlechtesten Seite. Trainer Pavel Gross findet klare Worte.

    Mehr erfahren

Thema : Adler-Check - der Eishockey-Podcast

  • "Adler-Check" Spiele gegen München stehen im Mittelpunkt - Spitzenduell nimmt beim „Adler-Check“ viel Raum ein

    Irgendwann ist es den Adlern Mannheim dann doch zu bunt geworden. Nach dem Ausscheiden in der Champions Hockey League gegen Frölunda (1:10 und 1:4) mussten die Blau-Weiß-Roten außerdem noch drei Niederlagen in Folge in der Deutschen Eishockey Liga hinnehmen. Vor allem das 3:4 in Bremerhaven war bitter, weil die Mannschaft von Trainer Pavel Gross trotz der zahlreichen Corona-Ausfälle einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung gedreht hatte. Doch den Pinguins gelang mit zwei abgefälschten Schüssen noch die erneute Wende. Der Frustpegel war vor dem Spitzenspiel gegen München entsprechend hoch. Die Freude über den 3:2-Sieg nach Verlängerung ebenfalls. Im „Adler-Check“, dem Eishockey-Podcast des Mannheimer Morgen gehen die beiden Sportredakteure Jan Kotulla und Christian Rotter natürlich auf diese in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche Partie ein. Christian Rotter spielte im Nachgang übrigens ebenfalls eine Rolle. Münchens Trainer Don Jackson hatte auf Nachfrage Mannheims Stürmer Matthias Plachta direkt verbal attackiert und ihm eine weitere Schwalbe und damit eine grobe Unsportlichkeit unterstellt. {element} Nicht nur die beiden Podcaster sind gespannt, wie sich das erneute Aufeinandertreffen der Rivalen bereits am Donnerstag entwickeln wird. Es ist der Auftakt für ein Wochenende, das mit dem Heimspiel gegen Wolfsburg endet. Erst am Anfang steht dagegen die Karriere von Moritz Seider in der nordamerikanischen Profiliga NHL. Und dennoch macht der 20-Jährige, der mit den Adlern 2019 Meister wurde, stets aufs Neue auf sich aufmerksam. Zwei Tore, zwölf Vorlagen als Verteidiger, Rookie des Monats Oktober – „Mo“ Seider überzeugt bei den Detroit Red Wings. Auch die Entwicklung des ehemaligen Jungadlers ist ein Thema des „Adler-Checks“. Wer jetzt Lust auf Eishockey, die Adler und den Podcast bekommen hat – super. Herunterladen können sich alle den „Adler-Check“ kostenlos unter mannheimer-morgen.de/podcast. Dort kann das Format auch direkt abonniert werden. Hinterlegt ist der Adler-Podcast zudem auf den gängigen Plattformen wie Spotify (www.open.spotify.com), Deezer (www.deezer.com), Apple Podcast oder Amazon Music (www.amazon.de/music/lp/podcasts). 

    Mehr erfahren
  • "Adler-Check" Wie geht es nach dem Corona-Ausbruch bei den Adlern weiter? - neue Podcast-Folge

    Nach dem 1:10 gegen Frölunda richten die Adler Mannheim den Blick wieder nach vorn. Die neue Folge des Podcasts "Adler-Check" dreht sich rund um die Personalsituation der Mannheimer.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Adler-Check" Neue Corona-Verordnung: 3G, 3G+ oder 2G bei den Heimspielen der Adler Mannheim?

    Die Adler Mannheim werden genau prüfen, wie sie mit der neuen Corona-Landesverordnung umgehen. Geschäftsführer Matthias Binder will um jeden Fan kämpfen. Das macht er im Podcast "Adler-Check" deutlich.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1