Handball-Bezirksoberliga

Lola fehlt der Rhythmus

FSG trifft auf Bieberau-Modau

Von 
me
Lesedauer: 

Lampertheim. Nach einer dreiwöchigen Pflichtspielpause ist das sechste Saisonspiel der Bezirksoberliga-Handballerinnen der FSG Lola fast schon ein Neustart. Das ist auch einer der Gründe, weshalb FSG-Trainer Dieter Petermann die Favoritenrolle vor der Partie am Sonntag (17 Uhr) bei der HSG Bieberau-Modau zuschiebt.

„Während wir schauen müssen, dass wir schnell wieder in den Rhythmus kommen, hat Bieberau in den letzten zehn Tagen gleich dreimal gespielt“, verweist Petermann darauf, dass die Partie gegen die Lolas dann das vierte Spiel der HSG binnen zwei Wochen sein wird. Am vergangenen Wochenende hat der FSG-Coach den Gegner bei dessen 21:18-Heimsieg gegen Walldorf beobachtet, dass Bieberau dann am Dienstag gegen Weiterstadt mit 30:32 unterlag, hat ihn überrascht. „Dennoch bleibe ich dabei, dass die HSG der Favorit gegen uns ist.“

Petermann verweist auch darauf, dass Bieberau-Modau die einzige Mannschaft in der gesamten Liga ist, die vor der Runde die Meisterschaft als Saisonziel ausgegeben hat. „Der Rest hält sich da sehr bedeckt“, hat der Übungsleiter erkannt. Dass die HSG bislang nur 5:5 Punkte auf dem Konto hat – die Lolas hingegen 8:2 – will Dieter Petermann nicht überbewerten: „Die Saison ist noch jung und die Tabelle hat wenig aussagekraft.“

Respekt hat man bei der FSG Lola vor der starken Torhüterin Bieberaus und von der aufgeheizten Stimmung in der dortigen Sporthalle. „Das wird eine richtige Herausforderung, die wir aber gerne annehmen. Wir sind gut vorbereitet“, verspricht Petermann, der bis auf Yvonne Höbel, der noch an ihrer Schulterverletzung laboriert, in Bestbesetzung antreten kann. me