Handball-Bezirksoberliga

Groß-Rohrheim zeigt tolle Moral

Mit drei Toren in der Schlussphase kommt der TVG beim Titelkandidaten HSG Fürth/Krumbach zum 26:26

Von 
me
Lesedauer: 
Mit seinem Tor vier Sekunden vor Schluss bescherte Till Haas (l.) Groß-Rohrheim einen Punktgewinn bei der HSG Fürth/Krumbach. © Berno Nix

Groß-Rohrheim. Am Ende fehlten etwas das Glück und über die gesamte Spielzeit etwas Konstanz: Die Handballer des TV Groß-Rohrheim mussten sich beim Titelkandidaten und Tabellenzweiten der Bezirksoberliga, der HSG Fürth/Krumbach, mit einem 26:26 (12:14) begnügen.

„Vor dem Spiel hätte ich den einen Punkt sicherlich genommen. Nach der Schlussphase müssen wir damit auch zufrieden sein, aber wenn man die gesamten 60 Minuten sieht, wäre auch mehr möglich gewesen“, tat sich TVG-Trainer Frank Herbert mit einem Fazit schwer.

8:1-Lauf bringt Führung

Tatsächlich zeigten die Ried-Handballer ab der 15. Minute eine beeindruckende Leistung, machten aus einem 5:8 (14.) ein 13:9 (26.). „Da lief es richtig gut für uns. Wir waren in der Abwehr sehr aufmerksam, hatten in Alexander Wägerle, der am Ende auf 14 Paraden kam, einen sehr guten Rückhalt und haben vorne druckvoll und mit der nötigen Konsequenz gespielt“, war Herbert von dem 8:1-Lauf seines Teams sehr angetan: „Das schaffen nicht viele Mannschaften hier in Fürth“, meinte der Coach.

Doch so, wie Groß-Rohrheim vor der Pause auftrumpfte, gerieten die Gäste nach dem Seitenwechsel auch wieder aus der Spur. Beim 18:15 (41.) lag der Favorit wieder mit drei Treffern vorne. „Es war ein ganz schweres Spiel für uns gegen einen unangenehm zu spielenden Gegner, der auch die nötige Härte an den Tag legte, um uns das Leben schwerzumachen“, meinte Stefan Eger, Trainer der Odenwälder.

Groß-Rohrheim blieb auf Tuchfühlung, lief aber gleichzeitig auch stets einem knappen Rückstand hinterher. Beim 23:26 drei Minuten vor dem Ende schien den Ried-Handballern die Zeit wegzulaufen. Doch ausgerechnet eine Auszeit Egers spielte dem TVG in die Karten. „Da konnte ich meine Mannschaft noch einmal neu einstellen und ihr mit auf den Weg geben, dass auch in den letzten Minuten für uns noch etwas drin ist“, erklärte Herbert.

Dass direkt nach der Auszeit auch noch zwei Fürther Zeitstrafen kassierten, spielte den Gästen in die Karten. Erst verwandelte Justus Fröhlich nervenstark einen Strafwurf zum 24:26, dann wurde in doppelter Überzahl erneut Fröhlich freigespielt, der 31 Sekunden vor dem Ende den 25:26 Anschlusstreffer markierte. Doch Fürth/Krumbach war damit in Ballbesitz und hatte die Gelegenheit, die Uhr runterzuspielen. „Dass die Gastgeber dann noch einen Ballverlust produzieren, war Glück für uns“, gab Herbert zu: Till Haas startete zu einem Konter und verwandelte vier Sekunden vor der Schlusssirene zum 26:26-Endstand.

Freude über Haas-Comeback

„Unterm Strich sind wir mit dem Punkt zufrieden“, gab Herbert mit etwas Abstand zu. Er lobte die geschlossene Teamleistung und die tolle Moral seiner Spieler. Positiv auch: Der lange verletzte Ryan Haas gab sein Comeback, stand erstmals in dieser Runde im Kader und war auf der Kreisläuferposition eine wichtige Alternative. „Jetzt wollen wir den Schwung aus diesem Spiel mitnehmen. Dann können wir in der Tabelle noch einiges gutmachen“, schielt Herbert in Richtung Tabellenplatz vier, der noch zwei Punkte entfernt ist und derzeit vom SV Erbach eingenommen wird – nächster Gegner der Groß-Rohrheimer.

TVG-Tore: Till Haas (6), Fröhlich (6/2), Niklas Fries (5), Anthes (4), Sebastian Haas (2), Erlemann, Reis, Krist (je 1). me