AdUnit Billboard
Fußball

Baustelle Innenverteidigung

Mit dem FT Kirchheim kommt ein Team nach Viernheim, das den Anschluss an die Spitzenplätze anstrebt

Von 
JR
Lesedauer: 

Viernheim. Nachdem Landesliga-Neuling TSV Amicitia Viernheim am vergangenen Wochenende mit dem 2:2-Unentschieden beim Mitaufsteiger FC Nußloch den ersten Punkt der Saison 2022/23 eingefahren hat, soll am Sonntag, 4. September, 15 Uhr, der erste Heimsieg folgen. Keine einfache Aufgabe, denn die Freien Turner Kirchheim gelten erneut als Anwärter auf einen der vorderen Plätze.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Anders als beim letzten Heimspiel gegen DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal sollen die Punkte am Sonntag in Viernheim bleiben. © Berno Nix

In der vergangenen Spielzeit waren die Heidelberger nur knapp an der Teilnahme zur Aufstiegsrelegation gescheitert. Als Tabellendritter hatte man punktgleich mit Vizemeister ASC Neuenheim nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses das Nachsehen. In der laufenden Spielzeit gab es nach einem enttäuschenden 0:0-Unentschieden beim Aufsteiger SV Treschklingen in letzter Sekunde einen knappen 2:1-Heimsieg gegen den VfB St. Leon. Die vier Punkten reichen derzeit zu Platz fünf. Im Viernheimer Waldstadion soll ein weiterer Sieg folgen, um den Anschluss an die Spitzenplätze nicht zu verlieren.

Ganz anders sieht die Lage beim Gastgeber aus, der erst einen Zähler aufzuweisen hat. Der TSV Amicitia hat einen Heimsieg im Visier, um sich aus der gefährdeten Zone abzusetzen. Mit dem Remis in Nußloch wurde der erste Schritt dazu gemacht. Trotzdem bedarf es einer weiteren Leistungssteigerung. „Wir kommen allmählich in der Landesliga an. Allerdings müssen wir noch cleverer werden und die Konter sauber zu Ende spielen. Außerdem dürfen wir nicht so viele Fehler wie im ersten Spiel machen“, gibt Spielertrainer Patrick Marschlich die Richtung vor. Von Vorteil dürfte sicher sein, dass mit Neuzugang Sebastian Scheidel wieder ein erfahrener Abwehrspieler zur Verfügung steht, der dem jungen Team den nötigen Rückhalt geben soll.

Die Sorgen in der Innenverteidigung bleiben aber bestehen, denn mit Luca Träger und Timo Bauer fehlen zwei Stützen aus der Meistersaison. Bei beiden ist sogar fraglich, ob sie aufgrund ihrer schweren Verletzungen überhaupt noch einmal ins Geschehen eingreifen können. Ob Brandon Wiley nach seinem Ausgleichstreffer am Sonntag in der Anfangsformation steht, wird sich zeigen, auf jeden Fall wäre er als Einwechselspieler in der Offensive eine gute Alternative. JR

Mehr zum Thema

Fußball-Landesliga Türkspor stapelt tief

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Fußball Starker Gegner zum Auftakt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Fußball-Landesliga Den Start vergolden

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1