Bundesgartenschau

Erste Kabinen für Buga-Seilbahn in Mannheim aufgehängt

Die ersten von insgesamt 64 Gondeln sind eingehängt worden. Die Besucher sollen in luftiger Höhe über den Neckar zwischen der Konversionsfläche Spinelli und dem traditionellen Luisenpark hin und her pendeln können

Von 
dpa/lsw
Lesedauer: 
Arbeiter befestigen auf dem Gelände der Bundesgartenschau Seilbahn-Kabinen. Die Buga findet von April bis Oktober 2023 in Mannheim statt. © Uwe Anspach/dpa

Mannheim. Eine Seilbahn soll die beiden Teile der Bundesgartenschau 2023 in Mannheim miteinander verbinden - die ersten von insgesamt 64 Gondeln sind am Mittwoch eingehängt worden. Die Besucher der Buga sollen vom 14. April 2023 an in luftiger Höhe über den Neckar zwischen der Konversionsfläche Spinelli und dem traditionellen Luisenpark hin und her pendeln können. Länge: 2200 Meter. Fahrzeit: acht Minuten. Preis: im Ticket enthalten. Maximale Gondelbelegung: zehn Personen. Kapazität: 2800 Fahrgäste pro Stunde.

Die Seilbahn mit ihren zwei Stationen von der österreichischen Firma Doppelmayr wird nach weiteren Angaben der Buga zum Ende der Schau am 8. Oktober abgebaut und andernorts weiterverwendet. Wesentliche Teile der Buga-Seilbahn stammen von einer niederländischen Blumenschau. Bei der Schau in der Quadratestadt wird Wiederverwertung groß geschrieben.

Eine Seilbahn-Kabine mit der Aufschrift ·BUGA· hängt vor dem Mannheimer Fernmeldeturm. © Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Bundesgartenschau Die ersten Kabinen der Mannheimer Buga-Seilbahn sind da

Veröffentlicht
Mehr erfahren