Nord/Sandhofen - Sonja und Hermann Heller feiern Gnadenhochzeit

Seit 70 Jahren ein Paar

Von 
eng
Lesedauer: 

Am 5. Mai dürfen Sonja und Hermann Heller ihre Gnadenhochzeit feiern. Den Bund fürs Leben schlossen sie am 5. Mai 1951 zuerst auf dem Standesamt in Sandhofen, danach ging es zur kirchlichen Trauung in die gegenüberliegende Dreifaltigkeitskirche (heute Dreieinigkeit).

AdUnit urban-intext1

Es ist einfach schön, den beiden zuzuhören, wenn sie von damals erzählen – stets mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen. Die Geschichte ihres Kennenlernens erzählt Sonja Heller so lebhaft, als sei es gestern gewesen. Auf dem Luzenberg lernten sie sich lieben: Im Mai 1948 besucht Hermann, der nach dreieinhalb Jahren aus der Kriegsgefangenschaft kam, dort seine Tante. Das junge hübsche Mädchen aus der Nachbarschaft ist ihm sofort aufgefallen – und er verliebt sich. Bereits eineinhalb Jahre später wird an Weihnachten Verlobung gefeiert. Wie damals üblich, räumt man für die Feierlichkeiten, die oft in der Wohnung und nicht in Lokalen stattfinden, aus. Das machen auch die Brauteltern – gefeiert wird im Wohn- und Schlafzimmer.

Sonja und Hermann Heller 1951 (l.) und heute. © Angelika Engler/Privat

Die Liebe des Jubelpaares trägt bald Früchte. Schon im gleichen Jahr wird Sohn Achim, fünf Jahre später Sohn Siegfried geboren. Damals noch in der Gartenstadt wohnhaft, ziehen die Hellers 1968 nach Sandhofen. Der gelernte Spengler und Installateur kann nach zehn Jahren Berufserfahrung im Omnibusbau beim Benz bereits 1961 seine Meisterprüfung als Karosseriebauer ablegen. In Sandhofen gründen sie 1962 die heutige Heller GmbH in der Deutschen Gasse 17 in Sandhofen – damals steht dort die „Bossartsmühle“.

Leidenschaft für das Tanzen

Das Karosserie- und Lackierzentrum, nun in der Sandhofener Straße, wird mittlerweile von den Söhnen geleitet. Sonja Heller, die als gelernte Pelznäherin Stricken und Nähen liebt, unterstützte die Söhne stets und leitete das Büro. Auch das Kochen für die Familie gehörte immer zu ihren Aufgaben. Hermann Hellers Leidenschaft, das sind seine Oldtimer, die er selbst pflegt und immer noch ab und zu fährt. Außerdem ist er ein großer Fan des SV Waldhof, von dem er noch immer kein Spiel versäumt. Die Waldhof-Fahne auf dem Grundstück weist von weitem schon darauf hin.

AdUnit urban-intext2

In jüngeren Jahren waren Sonja und Hermann Heller begeisterte Formationstänzer, zahlreiche Pokale zeugen von ihren Erfolgen. Auch Reisen in ferne Länder liebten die beiden. 30 Jahre lang war ihr Wochenendhaus in Waldkatzenbach Oase der Entspannung. Auch wenn sie ihre Gnadenhochzeit corona-bedingt nicht feiern können, hoffen sie doch auf eine große Feier am 13. August zu Sonjas 90. Geburtstag.