AdUnit Billboard
Für Verwundete - Lkw zur medizinischen Versorgung startet am Freitag

Ludwigshafener Ärzte sammeln medizinisches Hilfsmaterial für die Ukraine

Von 
Julian Eistetter
Lesedauer: 
Hilfskräfte – hier vor Trümmern in Kiew – sollen ausgestattet werden.

Ludwigshafen. Das Ludwigshafener Ärztenetzwerk GoLu hat eine Hilfsaktion für die Menschen in der Ukraine gestartet. Noch bis Donnerstag werden in der Zentrale in der Paul-Klee-Straße 1 medizinische Materialien entgegengenommen, die dann am Freitag mit einem Sattelzug in Richtung Ukraine gebracht werden sollen, wie der GoLu-Vorsitzende Steffen Giesse im Gespräch mit dieser Redaktion berichtete. Die russische Invasion gegen die sich tapfer verteidigenden Ukrainer werde zu vielen Verwundeten führen. Deshalb sei eine ausreichende Versorgung mit Behandlungsmaterial sehr wichtig. „Wir sammeln etwa Verbandszeug, chirurgisches Werkzeug, Scheren, Schmerzmittel, Narkosemittel, sterile Kleidung, Handschuhe oder Medikamente, die Blutungen stillen“, sagte Giesse.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das Material sollte in Kartons verpackt in der Zentrale des Ärztenetzwerks abgegeben werden. „Die Kartons sollten möglichst nach Inhalt beschriftet sein, am besten auf Englisch, Ukrainisch oder Russisch“, so Giesse. Ein Zulieferer, mit dem GoLu zusammenarbeitet, habe bereits acht Paletten mit Hilfsmaterial abgegeben. Auch Giesse selbst steuere fünf oder sechs Kartons bei. „Da werden sicher einige Tonnen an Material zusammenkommen“, ist der Vorsitzende optimistisch.

Netzwerk des Corona-Krisenstabs

Gespendet werden kann bis Donnerstag, 3. März. Am Freitag soll sich der Sattelzug, der von der Ludwigshafener Feuerwehr zur Verfügung gestellt wird, dann in Richtung Ukraine aufmachen. Wo genau die Lieferung hingebracht wird, stimme Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) derzeit noch ab. Bei der Organisation der Aktion habe man auf die Strukturen und Netzwerke aus dem Corona-Krisenstab zurückgreifen können, dem auch die Bundeswehr angehört. „Diese Zusammenarbeit funktioniert in Ludwigshafen hervorragend“, so Giesse.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Redaktion Reporter Region, Koordinator Neckar-Bergstraße und Ausbildungsredakteur

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1