AdUnit Billboard
Bildung

Absolventen der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft feiern

Absolventen der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft können ihren Abschluss wieder richtig feiern

Von 
Katja Geiler
Lesedauer: 
Prodekan Axel Kihm (v.l.) und Sandra Kirchner-Khairy überreichen den Absolventen die Bachelor-Urkunden. © Katja Geiler

Ludwigshafen. Endlich konnten Bachelor- und Masterabsolventen der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft (HWG) nach zwei Jahren Corona-Pause ihren Abschluss wieder gebührend feiern – mit Festakt im Pfalzbau, Urkundenübergabe, Musik, Buffet und einer Party am Abend. „Sie haben es geschafft, unter widrigen Umständen Ihr Studium zu schaffen, ob Eigeninfektion, Krankheit von Angehörigen, Isolation oder sonstigen Einschränkungen. Sie haben viel Willenskraft gezeigt“, sagte Gunther Piller, seit März Präsident der Hochschule. „Der Abschluss ist die Eintrittskarte in die nächste Station des beruflichen Lebens. Ihr Zeugnis hat Patina, es erzählt die Geschichte Ihres Studiums. Patina gibt Ihrem Zeugnis Charakter und zeigt zum Beispiel, in welchem Fach man besonders geschwitzt hat.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Förderverein gratuliert

Die Gratulation des Fördervereins der HWG überbrachte die Vorsitzende Tatjana Kamrad: „In den letzten beiden Jahren mussten sie flexibel und agil sein und sich schnell auf neue Situationen einstellen. Diese Fähigkeiten werden in Zukunft gebraucht.“ Der Förderverein heiße die Alumni als neue Mitglieder willkommen, da er sich für verschiedene Belange der Hochschule und der Studierenden finanziell engagiert.

Die Absolventenrede hielt Roderic Fonteyne aus dem Studiengang Gesundheitsökonomie im Praxisverbund: „Als bei mir das Abi näherkam, war ich mit dem Gedanken schon beim Studium, und das Abi trat in den Hintergrund. Jetzt habe ich mich gefragt, was ich nach dem Studium mache, und der Bachelor war im Hintergrund und wurde nur zu einem Schritt von vielen“, so der Absolvent. „Neulich habe ich die Überschrift eines Artikels gelesen: ,Was wir verlieren, ist die Lust auf Zukunft‘. Wir nicht, ich freue mich auf die Zukunft.“

„Machen Sie weiter“

Mehr zum Thema

DFB-Frauen

Lattwein, Freigang & Co.: Fußballerinnen mit Köpfchen

Veröffentlicht
Von
Ulrike John
Mehr erfahren

Die Festrede hielt Ingrid-Helen Arnold, Alumna 1996 und heute Vorstandsmitglied der Südzucker Group. Davor war Arnold 25 Jahre lang bei SAP. „Als ich in der SAP begann, hatte ich viele Visionen und habe Verbesserungsvorschläge gemacht. Ich bekam zur Antwort, man brauche keinen Egoismus. Visionen zu haben ist wichtig, aber die Menschen mitzunehmen, ist wichtiger. In Momenten von Misserfolgen gilt: Machen Sie weiter.“ Arnold wünscht sich für die Zukunft, die ihrer Meinung nach „besser ist als ihr Ruf“, dass Frauen Familie und Beruf vereinen können. Ihre Generation habe es nicht geschafft, nun hätten die Jungen die Chance. Außerdem sei es wichtig, trotz ständiger schlechter Nachrichten nicht den Optimismus zu verlieren.

Moderiert wurde die Feier von Katharina Klüver-Beck, Projektmanagerin des Europäischen Hochschulnetzwerks. Für Musik während des Programms sorgte Singer-Songwriter Marvin Merkhofer.

Freie Autorin Ich schreibe am liebsten über kulturelle Events wie Lesungen, Theaterstücke und Konzerte in Ludwigshafen und der Region.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1