AdUnit Billboard
Lions Club Lampertheim - Festakt im Lampertheimer Lessing-Gymnasium

50 Jahre gemeinsam Gutes tun

Lesedauer: 

Lampertheim. Der Lions Club Lampertheim feierte sein 50-jähriges Jubiläum im Lessing-Gymnasium in Lampertheim. Zahlreiche Vertreter des Kreises Bergstraße, der Stadt Lampertheim sowie benachbarter und befreundeter Lions Clubs waren gekommen, um zusammen mit dem Lions Club Lampertheim dieses Fest zu begehen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der amtierende Lions Präsident Frank Nowak eröffnete den Festakt: „Es ist ein seltenes Geschenk, dass nach 50 Jahren sowohl der Gründungspräsident, hier: Dr. Josef Hemel, als auch der aktuelle Präsident gemeinsam feiern dürfen.“

Präsident Frank Nowak (l.) und Dr. Josef Hemel beim Festakt. © Lions Club

„We Serve – Gemeinsam Gutes tun, das ist das Ziel und die Aufgabe der größten Service-Cluborganisation der Welt mit über 1,4 Millionen Mitgliedern“, hob Udo Genetsch, Vertreter des Lions Distriktes Mitte-Süd, in seiner Eröffnungsrede hervor. Der weltweite Erfolg von Lions sei das Ergebnis ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer in tausenden, lokaler Clubs.

Dr. Michael Meister, Bergsträßer Bundestagsabgeordneter, berichtete, dass die ersten Lions Clubs in Deutschland erst nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurden. Mit Blick auf die aktuellen Ereignisse in Russland betonte er, dass es keine Selbstverständlichkeit sei, dass sich freie Bürger frei versammeln dürfen, wie dies hier und heute in Lampertheim geschehe.

Große Unterstützung geleistet

Bürgermeister Gottfried Störmer dankte dem Lions Club Lampertheim für seinen hohen Einsatz sozialer und kultureller Anliegen in Lampertheim und darüber hinaus. Der Lions Club sei aus dem öffentlichen Leben in Lampertheim nicht mehr wegzudenken, lobte er. Der Präsident des Lions Clubs Wieselburg, Österreich, sprach seinen Dank für über 40 Jahre internationale Freundschaft aus. Karl Hans Geil, ehemaliger Dekan des Dekanats Ried, dankte dem Lions Club Lampertheim für seine vielen, karitativen Spenden. „Die Beschaffung eines Lkws für die Tafeln im südhessischen Ried war der Grundstein für den Erfolg der Tafeln“, hob er hervor.

16 000 Euro für „Life Kinetik“

Udo Genetsch und Frank Nowak durften aus dem Kreis der ehemaligen Gründungsmitglieder sechs Personen ehren: Dr. Josef Hemel, Eduard Feldhofen, Rudi Grünewald, Ludwig Rupp, Dr. Dieter Schnell und Helmut Walter.

Frank Nowak überreichte an Marius Schmidt, Erster Stadtrat der Stadt Lampertheim, einen Scheck in Höhe von 16 000 Euro für das Projekt „Life Kinetik“, ein Programm zur Stärkung von geistiger Konzentration und körperlicher Koordination von Vorschulkindern in Lampertheim. red

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1