AdUnit Billboard
Tierseuche - Tote Gans mit Virus H5N1 infiziert

Zoo meldet Fall von Vogelgrippe

Von 
Miro
Lesedauer: 

Heidelberg. Eine pathologische Untersuchung brachte nun die Gewissheit: Eine Anfang des Jahres im Heidelberger Zoo gefundene tote Rothalsgans war mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert. Ab sofort bleiben alle mehr als 400 Vögel des Zoos in ihren überdachten Volieren.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Eine Rothalsgans war mit dem Virus infiziert. © Petra Medan/Zoo Heidelberg

„Bei uns im Zoo leben über 80 Vogelarten, davon einige hochbedroht, wie die Socorro-Tauben oder die seltenen Hornvögel“, zeigt sich Zoodirektor Klaus Wünnemann besorgt. In enger Abstimmung mit den zuständigen Veterinärbehörden setze der Zoo einen detaillierten Tierseuchenplan um. Für alle Vogelbereiche würden beispielsweise die Hygienemaßnahmen in der Tierpflege verschärft und Notfallpläne zur Aufstallung der Vögel würden umgesetzt.

Wasserflächen trockengelegt

Die tote Gans war in ihrem Gehege am Geysir-See gefunden worden. Vermutlich hatte sie sich bei einem der Wildvögel angesteckt, die den See anfliegen. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Erreger H5N1 seien nicht bekannt. Zu den Vorsorgemaßnahmen gehört nun auch, dass Wasserflächen abgelassen werden. Die Geflügelpest-Epidemie breitet sich in mehreren europäischen Ländern aus. Auch in nördlichen Bundesländern Deutschlands sind bereits mehrere hunderte Fälle nachgewiesen. Es ist seit 2016/17 bereits die dritte große Geflügelpestepidemie. Als Überträger gelten Zugvögel aus Osteuropa. miro

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1