AdUnit Billboard

Ausflugs-Tipps Die besten Weinwanderwege der Pfalz

Spazieren und genießen - das geht beides in der Pfalz ganz wunderbar. Uwe Ittensohn - Ex-Banker, Hochschuldozent, Krimiautor, Berater für deutschen Wein und geborener Landauer - hat in seinem Buch „Weinbar.Essbar.Wanderbar“ Genusswanderrouten zusammengestellt. Hier kommen die besten fünf, bei denen auch für Kids was dabei ist. Also Wanderstiefel geschnürt, Rucksack auf und voller Vorfreude auf den Schoppen losmarschiert!

Von 
Stephan Eisner
Lesedauer: 

Punkt 1 von 2 Von Wachenheim durchs Odinstal und wieder zurück

Die mittelschwere Tour führt von Wachenheim aus gleich zu Beginn an der Wachtenburg vorbei.

Von dort zieht sich der Weg nach oben ins Odinstal. Er  führt an Weinreben vorbei in Richtung des gleichnamigen  Weinguts. Von hier geht es weiter zu den „Heidenlöchern“, die nichts mit heidnischen Kelten zu tun haben, sondern wohl aus dem neunten Jahrhundert stammen. Abwärts wartet die  Michaelskapelle.

Die Tour dauert etwa dreieinhalb Stunden und ist rund zehn Kilometer lang. „Thomas Waldweinstube“ lockt am Ende mit Kuchen und Pfälzer Spezialitäten.

AdUnit Content_1
AdUnit Mobile_Pos2

Punkt 1 von 2 Viel deutsche Geschichte - und viele Hütten

Die nächste Tour geht von Maikammer aus zum Hambacher Schloss.

Diese Runde führt an mehreren Hütten vorbei. Gleich am Anfang die „Klausentalhütte“. Sie bietet auch einen großen Kinderspielplatz. Nur rund 1,5 Kilometer weiter lockt das „Zeter Berghaus“ mit Pfälzer Küche und Panoramablick über die Rheinebene. Zwei Kilometer später heißt es, deutsche Geschichte atmen: am Hambacher Schloss. Von dort geht es durch die Weinberge wieder zurück.

Die Tour dauert rund drei Stunden, bei etwa neun Kilometer Wegstrecke.

Punkt 1 von 2 Lauter schöne Aussichten

Jetzt ist Rhodt unter Rietburg der Start einer Runde, die uns an der Villa Ludwigshöhe vorbei zur Rietburg leitet.

Zumindest zur Seilbahnstation, denn der Lift nach oben erspart den steilen Aufstieg. Oben lockt die Burgschänke mit Schorle und Pfälzer Teller. Der Blick auf die Rheineben ist grandios. Nun geht es weiter zum Ludwigsturm vorbei an einem kleinen Tierpark mit Rotwild. 75 Stufen gilt es zu erklimmen – der Lohn ist wieder eine tolle Weitsicht – bis zum Trifels. Über die „Rietaniahütte“ laufen wir zurück.

Insgesamt sind es etwa sieben Kilometer in zweieinhalb Stunden.

Punkt 1 von 2 Unterwegs in der Südpfalz zur Reichsburg Trifels

Die Südpfalz lockt – und mit ihr die wohl bekannteste Burg, die Trifels. 

Die Burganlage, die schon Kaiser Friedrich Barbarossa angelockt hat, besteht aus mindestens drei mittelalterlichen Burgen. Von Annweiler aus ziehen sich Serpentinen zur Burg Scharfenberg.

Wer mag kann sich auf den wundervollen Steinformationen zu einem Picknick niederlassen. Es folgen Münzfels, Jungturm, Fensterfels, Binderbacher Turm und Burg Anebos.
Dann ruft Burg Trifels – ganz viel Geschichte aus dem elften Jahrhundert.

Für die fast acht Kilometer muss man rund drei Stunden einplanen.

AdUnit Content_2
AdUnit Mobile_Pos3

Punkt 1 von 2 Drei Burgen auf einen Streich

Zum Abschluss gibt es noch eine leichte Fünf-Kilometer-Runde, für die Spaziergänger rund zwei Stunden brauchen – aber dabei drei Burgen besuchen können.

Beginn ist der Parkplatz des Pfalzklinikums in Klingenmünster. Die Johannaquelle am Waldrand gibt den Weg zum Schlössel frei, der ersten Burg. Wenige Minuten später taucht die Turmburg auf. Jetzt heißt es rund zwei Kilometer laufen, dann kommt die Burg Landeck, 1237 zum ersten Mal erwähnt, mit typischer Architektur der Staufer. Über die Nikolauskapelle geht es wieder zurück.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1